Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie wirkt sich Ruß auf das Klima aus?

28.05.2015

Aufwendige Messkampagne zu bodennahen Aersosolpartikeln

Mit einer bisher beispiellosen Vielzahl an Geräten werden in den kommenden Wochen die Auswirkungen von Rußpartikeln auf die Wolkenbildung und das Klima untersucht. Dazu kommen über 25 Messgeräte in und um die Forschungsstation des Leibniz-Institutes für Troposphärenforschung (TROPOS) in Melpitz bei Leipzig zum Einsatz. Höhepunkt der zweimonatigen Feldkampagne sind die Messungen per Flugzeug und Hubschrauber in der zweiten Junihälfte.


Ein Netzwerk an Pyranometern misst die Sonnenstrahlung.

Foto: Patric Seifert/TROPOS


Insgesamt 30 Flugstunden Messungen wird die hubschraubergetragene Messplattform „ACTOS“ direkt in den Aerosolschichten und Wolken durchführen.

Foto: Holger Siebert/TROPOS

An den aufwendigen Messungen vom Boden bis zu drei Kilometern Höhe sind über 50 Forschende des TROPOS, des Paul Scherrer Instituts (PSI), der Universitäten Bayreuth, Leipzig und Tübingen, der TU Braunschweig, TU Darmstadt, der FH Düsseldorf und des Deutschen Wetterdienstes (DWD) beteiligt. Die Kampagne „Melpitz-Säule-2015“ ist wahrscheinlich die bisher umfangreichste Messkampagne in Mitteleuropa zur Erfassung bodennaher Aerosolpartikel.

Nach Kohlendioxid und Methan gilt Ruß als drittstärkster Einflussfaktor auf den Klimawandel, so der Weltklimarat IPCC in seinem jüngsten Bericht. Aktuellen Schätzungen zufolge führt Ruß zu einer Erwärmung von 0,4 Watt pro Quadratmeter. Dies ist rund ein Fünftel des gesamten anthropogenen Strahlungsantriebs, der auf etwa 2,2 Watt pro Quadratmeter geschätzt wird.

Eine starke Reduzierung von Ruß wird daher zunehmend als eine wichtige Maßnahme zur Eindämmung der globalen Erwärmung diskutiert, die zudem positive Gesundheitseffekte mit sich bringen würde. Zu den genauen Auswirkungen von Ruß auf die Erwärmung der Atmosphäre liegen bisher aber nur Abschätzungen vor, die hauptsächlich auf globalen Modellstudien basieren und sich zum Teil deutlich unterscheiden.

Diese Unsicherheiten will jetzt ein Team von Atmosphärenforschern unter Leitung des TROPOS verringern. Hierzu findet vom 4. Mai bis 6. Juli 2015 rund um die Forschungsstation in Melpitz bei Torgau ein aufwändiges Feldexperiment zur Untersuchung von Aerosolpartikeln in Bodennähe und in der darüber liegenden Luftschicht bis in etwa drei Kilometern Höhe statt.

Neben den kontinuierlichen Messungen am Boden von chemisch-physikalischen Eigenschaften der Aerosolpartikel werden während des Experiments viele zusätzliche Messgeräte betrieben. Diese dienen vor allem dazu, Wolken und Aerosolpartikel in der Atmosphäre über der Messstation zu untersuchen. Die Aerosole in den Luftschichten und deren Bewegung werden mit Lichtradaren – auch Lidare genannt - untersucht. Im Umkreis der Messstation werden zahlreiche automatische Strahlungsmessgeräte aufgestellt, um die Wirkung von Aerosolen und Wolken auf die Sonneneinstrahlung am Boden zu bestimmen.

Bodennahe Messungen an der Station werden von der hubschraubergetragenen Messplattform „ACTOS“ des TROPOS begleitet, mit der in insgesamt 30 Flugstunden Messungen direkt in den Aerosolschichten und Wolken stattfinden, um unter anderem Parameter wie Anzahl und Größe der Tropfen und Aerosolpartikel, Temperatur und Windgeschwindigkeit zu erfassen. Zur ersten Mal werden auch die optischen Eigenschaften der Aerosolpartikel in verschiedenen Höhen mithilfe von ACTOS gemessen, aus denen sich auch die Rußkonzentrationen bestimmen lassen.

Die großräumige Situation in der Höhe wird ein Flugzeug der FH Düsseldorf erfassen. Weitere luftgetragene Messungen werden mit unbemannten Kleinflugzeugen der Technischen Universität Braunschweig sowie der Universität Tübingen bis zu einem Kilometer über der Station durchgeführt. Diese messen ebenfalls die Konzentration und Größe der Aerosolpartikel, Konzentration von Ruß sowie meteorologische Parameter wie Temperatur, Wind und Luftfeuchte.

„Die Hubschrauberflüge werden ausschließlich am Tage durchgeführt, so dass keine nächtliche Lärmbelästigung zu erwarten ist. Weiterhin sind diese Messflüge auf den Zeitraum vom 14. bis 30. Juni 2015 beschränkt, wie auch der Großteil der anderen Flugmessungen, um einerseits den Aufwand in Grenzen zu halten, aber anderseits auch die Anwohner möglichst wenig zu stören“, so Prof. Andreas Macke, Direktor des TROPOS und Initiator der Messkampagne. Außerdem wird in Melpitz ein Fesselballon des TROPOS für die chemische Analyse von Vorläufergasen eingesetzt, die für die Neubildung von kleinsten Partikeln eine wichtige Rolle spielen können.

Zeitnah werden die Messungen zudem von Large-Eddy- und regionalen Chemie-Transport-Simulationen mit den am TROPOS entwickelten Modellen begleitet. Die Modellierung dient dazu, Zusammenhänge von den gemessenen Aerosoleigenschaften zu den Quellen und Senken herzustellen. Außerdem werden Transport- und Mischungsprozesse sowie Aerosol-Strahlungswechselwirkungen und deren Einfluss auf die Grenzschichtentwicklung anhand dieser Simulationen analysiert.

Melpitz wurde als Standort für diese Kampagne ausgewählt, da das TROPOS hier seit über 20 Jahren Aerosolpartikel charakterisiert und in den letzten Jahren durch Feldkampagnen wie HOPE-2013 oder UAV-Ruß-2014 bereits Erfahrungen mit dem Einsatz von Fluggeräten vor Ort gesammelt werden konnten. Außerdem liegt die Station im sächsischen Tiefland bei Torgau relativ zentral in Europa. Das heißt, sie repräsentiert einen Übergangsbereich zwischen den vom Atlantik kommenden Luftmassen Westeuropas und den kontinentalen, von anthropogener Luftverschmutzung geprägten Luftmassen Osteuropas. Als regionale Hintergrund-Messstation ist Melpitz jenseits der größeren Städte und damit auch der Luftverschmutzung inzwischen in der internationalen Atmosphärenforschung ein Begriff.

Seit 2013 ist Melpitz offiziell Teil des globalen Erdbeobachtungssystems (GAW) der Weltmeteorologieorganisation (WMO). In Zusammenarbeit mit dem Umweltbundesamt (UBA) werden hier grenzüberschreitende Luftverschmutzungen im Rahmen von EMEP (European Monitoring and Evaluation Programme) gemessen. Zudem gehört die Forschungsstation Melpitz zum europäischen Aerosol-, Wolken und Spurengas-Netzwerk (ACTRIS) und zum deutschen Ultrafeinstaubmessnetz GUAN.

In Melpitz werden hochspezialisierte Messungen zu den physikalischen und chemischen Eigenschaften der klimarelevanten Feinstaubpartikel durchgeführt. Diese Daten dienen unter anderem der Abschätzung der Effekte dieser Partikel auf das Klima und die menschliche Gesundheit und werden von Atmosphären- und Klimaforschern weltweit genutzt. Die vielfältigen Messdaten erlauben es insbesondere, die Verursacher hoher Feinstaubbelastungen zu bestimmen und beispielsweise zwischen industriellen, haushalts- und verkehrsbedingten sowie natürlichen Feinstaubquellen zu unterscheiden.

Die Forscher nutzen die Daten aus Melpitz auch dazu, den Anteil der in die Stadt Leipzig getragenen regionalen Feinstaubbelastung zu quantifizieren, wo das TROPOS detailliert die Wirksamkeit der Umweltzone untersucht. Weltweit gibt es nur wenige Forschungsinstitute, die es erreicht haben, derart detailreiche atmosphärische Messungen über längere Zeiträume aufrechtzuerhalten.

Die TROPOS-Forscher messen an dieser Station nicht nur seit 20 Jahren die Standardmessgröße PM10 (Partikel mit einem Durchmesser bis zu zehn Mikrometern) sondern seit 10 Jahren mit PM2.5 und PM1 (Partikel mit einem Durchmesser von bis zu 2,5 bzw. einem Mikrometern) auch die wesentlich kleineren Teile des Feinstaubes, deren chemische Inhaltsstoffe und auch ihr hochaufgelöstes Größenspektrum.

Daher kommen den Forschern immer wieder ihre langen Zeitreihen zum Feinstaub zu Gute, die eine solide Erfassung und Bewertung langjähriger Trends überhaupt erst ermöglichen. In Zukunft soll die Forschungsstation verstärkt mit Fernerkundungstechnik ausgerüstet werden, um so ein Atmosphärenobservatorien zu schaffen, an dem Feinstaub- und Wolkenprozesse über alle Stockwerke der Troposphäre erforscht werden können.

Die nun gestartete Messkampagne ist ein weiterer Schritt auf diesem Weg. Denn von den dabei gewonnenen Daten erhoffen sich die Forschenden neue Erkenntnisse, wie sich Eigenschaften der Aerosolpartikel mit zunehmender Entfernung vom Boden verändern. Die Ergebnisse werden später wichtige Impulse für die Klimamodellierung geben, aber auch in meteorologische Modelle einfließen, um die Wettervorhersage zu verbessern.
Tilo Arnhold

Feldkampagne„Melpitz-Säule-2015“
4. Mai bis 6. Juli 2015 (Intensivmessperiode mit Flugzeugeinsatz: 14. bis 30. Juni 2015)
in Melpitz bei Torgau
Tag der offenen Tür:
Samstag, den 20. Juni 2015, von 13:00 bis 17:00 Uhr
an der Forschungsstation Melpitz des Leibniz-Institutes für Troposphärenforschung
Link zum Kampagnenblog:
http://www.tropos.de/aktuelles/messkampagnen/ ????
Die Untersuchungen werden unterstützt von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und im Rahmen von ACTRIS-2 (Aerosols, Clouds, and Trace gases Research InfraStructure) durch die EU.

Weitere Infos:
Prof. Dr. Andreas Macke, Dr. Birgit Wehner
Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS)
Tel. +49-341-2717-7060, -7309
http://www.tropos.de/institut/ueber-uns/mitarbeitende/andreas-macke/
http://www.tropos.de/institut/ueber-uns/mitarbeitende/birgit-wehner/
oder
Tilo Arnhold, TROPOS-Öffentlichkeitsarbeit
Tel. +49-341-2717-7189
http://www.tropos.de/aktuelles/pressemitteilungen/

weitere Links:
TROPOS-Forschungsstation Melpitz
http://www.tropos.de/forschung/atmosphaerische-aerosole/langzeit-prozess-und-tre...
http://wiki.tropos.de/index.php/Melpitz

GUAN-Messnetz für Ultrafeinstaub
http://www.tropos.de/forschung/atmosphaerische-aerosole/langzeit-prozess-und-tre...

ältere Mitteilungen zu Melpitz:
Altbekannter Oxidationsmechanismus auch in der Atmosphäre aktiv - und das mit weitreichenden Folgen (10.12.2014)
http://www.tropos.de/aktuelles/pressemitteilungen/details/altbekannter-oxidation...
Haagen-Smit-Preis für Aerosolforscher (09.12.2014)
http://www.tropos.de/aktuelles/pressemitteilungen/details/haagen-smit-preis-fuer...
Unbemannte Flugzeuge helfen, Feinstaub zu untersuchen (17.12.2013)
http://www.tropos.de/aktuelles/pressemitteilungen/details/unbemannte-flugzeuge-h...
HOPE 2013
http://www.tropos.de/aktuelles/messkampagnen/hdcp2-hope-2013/ & http://hope-melpitz2013.blogspot.de/
Leipziger Hintergrundstation gehört jetzt offiziell zum weltweiten Atmosphärenbeobachtungssystem (03.04.2013)
http://www.tropos.de/aktuelles/pressemitteilungen/details/leipziger-hintergrunds...
Hohe Feinstaubbelastungen bei Kaltluft aus Osteuropa (03.03.2011)
http://www.tropos.de/aktuelles/pressemitteilungen/details/hohe-feinstaubbelastun...

Das Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist Mitglied der Leibniz- Gemeinschaft, die 89 selbständige Forschungseinrichtungen verbindet. Deren Ausrichtung reicht von den Natur-, Ingenieur- und Umweltwissenschaften über die Wirtschafts-, Raum- und Sozialwissenschaften bis zu den Geisteswissenschaften. Leibniz-Institute bearbeiten gesellschaftlich, ökonomisch und ökologisch relevante Fragestellungen. Sie betreiben erkenntnis- und anwendungsorientierte Grundlagenforschung. Sie unterhalten wissenschaftliche Infrastrukturen und bieten forschungsbasierte Dienstleistungen an. Die Leibniz-Gemeinschaft setzt Schwerpunkte im Wissenstransfer in Richtung Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Öffentlichkeit. Leibniz-Institute pflegen intensive Kooperationen mit den Hochschulen u.a. in Form der WissenschaftsCampi , mit der Industrie und anderen Partnern im In- und Ausland. Sie unterliegen einem maßstabsetzenden transparenten und unabhängigen Begutachtungsverfahren. Aufgrund ihrer gesamtstaatlichen Bedeutung fördern Bund und Länder die Institute der Leibniz-Gemeinschaft gemeinsam. Die Leibniz-Institute beschäftigen rund 18.100 Personen, darunter 9.200 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler. Der Gesamtetat der Institute liegt bei 1,64 Milliarden Euro. http://www.leibniz-gemeinschaft.de

Weitere Informationen:

http://www.tropos.de/aktuelles/pressemitteilungen/

Tilo Arnhold | Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e. V.

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Knapp neun Milliarden Tonnen mehr CO2 durch El Niño
19.10.2017 | Max-Planck-Institut für Chemie

nachricht Satelliten erfassen Photosynthese mit hoher Auflösung
13.10.2017 | Max-Planck-Institut für Biogeochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie