Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweite Permafrostzonen in hochaufgelösten Bildern auf Google Earth

20.02.2012
Auftauende Permafrostböden werden für besiedelte Gebiete, Infrastruktur sowie Ökosysteme weitreichende Konsequenzen haben.

Wo die Auseinandersetzung damit wichtig ist, zeigt ein Geograph der Universität Zürich anhand neuer Permafrostkarten. Es sind die präzisesten weltweiten Karten, die verfügbar sind. Sie führen die globale Verteilung von Permafrost in hochaufgelösten Bildern vor Augen und sind auf Google Earth abrufbar.


Auftauende Permafrostböden dürften in Zentralasien, Tibet, dem Himalaya und Karakorum die Menschen vor schwer wiegende Konsequenzen stellen, wie die neue Permafrostkarte zeigt. Foto: UZH


Felssturz am Piz Cengalo im Bergell: eine mögliche Folge der Erwärmung von Permafrostgebieten. Foto: Heli Bernina 2011

Instabil werdende Seilbahn- und Strommasten, Felsstürze – alpine Länder wie die Schweiz haben infolge des Klimawandels bereits einschlägige Erfahrungen mit auftauendem Permafrost gemacht. Sollten die Temperaturen weiter steigen, wird sich die Problematik vielerorts verschärfen. Permafrost, also Fels oder Bodenmaterial mit einer Minustemperatur während mindestens zwei Jahren, kommt im Untergrund vor und kann somit nicht direkt kartiert werden. Die bestehenden Karten sind daher mit grossen Unsicherheiten behaftet, die aber kaum untersucht und zum Ausdruck gebracht werden. Zudem sind die Karten aufgrund unterschiedlicher Erhebungsmethoden nur schlecht miteinander vergleichbar.

Die präzisesten weltweiten Karten

Jetzt modelliert der Glaziologe Stephan Gruber von der Universität Zürich die globalen Permafrostzonen erstmals in Hochauflösung und nach einheitlicher Methode. In seiner kürzlich in «The Cryosphere» veröffentlichten Arbeit schätzt der Wissenschaftler die globalen Permafrostregionen auf 22 Millionen Quadratkilometer. Dies entspricht einem Sechstel der weltweit exponierten Landoberfläche. Mit einer Rasterauflösung von einem Quadratkilometer sind Grubers Karten die präzisesten weltweiten Perfmafrostkarten, die verfügbar sind.

Annäherung an Permafrost-Flickenteppich

Ein grosser Teil der Permafrostzonen liegt ausserhalb der Gebiete, die im Untergrund flächendeckend Permafrost aufweisen. Auf verhältnismässig kleinem Raum können dort Permafrostböden dicht neben nicht gefrorenen Böden auftreten, d.h. die räumliche Verteilung des Permafrosts gleicht einem Flickenteppich. Entsprechend schwierig ist es in solchen Gebieten, Zonen mit Permafrost zu identifizieren. Hier setzen Grubers innovative Permafrostkarten an: Sie basieren auf hochauflösenden Daten zur Lufttemperatur und Höhenlage. Zudem weisen sie einen Index aus, der die Wahrscheinlichkeit für Permafrost angibt. Die Permafrostgebiete sind in Abstufungen dargestellt – von dunkelblau für flächendeckenden Permafrost bis hin zu gelb für Gebiete mit wenig Permafrost. Im Gegensatz zu bisherigen Permafrostkarten, die scharf umrissene Zonen zeigen, veranschaulichen Grubers Karten auch die Unsicherheit des Forschungsstandes.

Seine Motivation erklärt der Wissenschaftler mit der Dringlichkeit der Sache: «Infolge des Klimawandels haben Gebiete mit Permafrost ein grosses Potenzial für unangenehme Überraschungen». Und er schliesst: «Umso wichtiger ist es, dass sich Politik und Öffentlichkeit der Problematik von auftauenden Permafrostböden bewusst sind. Meine Karten visualisieren das sonst kaum sichtbare Phänomen Permafrost.»

Globale Permafrost-Indexkarte: http://www.geo.uzh.ch/microsite/cryodata/pf_global/

Publikation: http://www.the-cryosphere.net/6/221/

Nathalie Huber | Universität Zürich
Weitere Informationen:
http://www.uzh.ch
http://www.the-cryosphere.net/6/221/
http://www.geo.uzh.ch/microsite/cryodata/pf_global/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern
18.01.2017 | Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg

nachricht Wasser - der heimliche Treiber des Kohlenstoffkreislaufs?
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Biogeochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik