Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wasserknappheit bedroht gesellschaftliche Entwicklung in Trockenregionen

24.06.2013
Die jüngste Diskussion um die Privatisierung von Trinkwasser in Europa hat es gezeigt: Wasser ist eine knappe Ressource.

Gleichzeitig aber versinken Teile Deutschlands in den Fluten. Die Auswirkungen weltweit steigender Bevölkerungszahlen, Klimaveränderungen und des demographischen Wandels auf die Ressource Wasser werden die Menschen im 21. Jahrhundert beschäftigen.


Der regionale Fokus der diesjährigen Wasserkonferenz WRHC-2013 liegt auf einer der am stärksten vom globalen Wandel betroffenen Regionen: dem Mittelmeerraum. Im Foto ausgetrockneter Lauf des Wadi Al-Arab, ein Untersuchungsstandort des SMART-Projektes (http://www.iwrm-smart.org/) in Jordanien.


Foto: André Künzelmann/UFZ


Für mehr als ein Drittel der Weltbevölkerung gehören Wasserknappheitsprobleme zu den größten Herausforderungen, die sie im 21. Jahrhundert bewältigen müssen. Die kontinuierliche Bevölkerungszunahme und die damit verbundene steigende Lebensmittelnachfrage, Verschmutzung der Wasserressourcen durch Haushalts- und Industrieabwässer sowie intensive Landwirtschaft und die Versalzung von Böden und Grundwasser durch falsche Bewässerungstechniken beeinträchtigen die Verfügbarkeit nutzbarer Süßwassersressourcen. Zudem werden bereits heute im Mittelmeerraum die erneuerbaren Wasserressourcen stark übernutzt.


Foto: André Künzelmann/UFZ

Aus diesem Grund treffen sich nationale und internationale Experten zur „Water Research Horizon Conference“, die in Berlin am 25./26. Juni 2013 stattfindet. Schwerpunkte in diesem Jahr werden die großen Herausforderungen in den Bereichen Globaler Wandel sowie Wasser und Wasserknappheit sein.

Der regionale Fokus liegt auf einer der am stärksten vom globalen Wandel betroffenen Regionen: dem Mittelmeerraum.

Für mehr als ein Drittel der Weltbevölkerung gehören Wasserknappheitsprobleme zu den größten Herausforderungen, die sie im 21. Jahrhundert bewältigen müssen. Die kontinuierliche Bevölkerungszunahme und die damit verbundene steigende Lebensmittelnachfrage, Verschmutzung der Wasserressourcen durch Haushalts- und Industrieabwässer sowie intensive Landwirtschaft und die Versalzung von Böden und Grundwasser durch falsche Bewässerungstechniken beeinträchtigen die Verfügbarkeit nutzbarer Süßwassersressourcen.

Zudem werden bereits heute im Mittelmeerraum die erneuerbaren Wasserressourcen stark übernutzt. Alle Aktivitäten in den Sektoren Landwirtschaft, Wasserver- und -entsorgung, Tourismus und Energie gehen jedoch von einer ausreichenden Wasserverfügbarkeit aus. Allerdings ist angesichts der Langzeit-Prognosen zur Entwicklung der Wasserressourcen in dieser Region auf die Verfügbarkeit von Wasser und damit auf die Produktion von Nahrungsmitteln ohne zusätzliche Maßnahmen kein Verlass.

Es stellt sich die Frage: Wie geht es weiter? Welche wassereffizienten Technologien müssen entwickelt und welche ökonomischen Prozesse optimiert werden, um in den genannten Sektoren ökologisch nachhaltigere und sozio-ökonomisch verträglichere Lösungen erzielen zu können? Wie können die Mittelmeerländer, die heute mit den Folgen harter Sparmaßnahmen oder, wie in Nordafrika und dem Nahen Osten, mit dynamischen gesellschaftlichen und politischen Umwälzungen umzugehen haben, mit einer zunehmenden Verknappung der Wasserressourcen umgehen?

Um innovative Lösungen für diese Art von komplexen Problemen zu entwickeln, ist die Zusammenarbeit von Wissenschaftlern aus verschiedenen Disziplinen, Entscheidungsträgern und Praxisakteuren notwendig. Genau an dieser Stelle setzt der Grundgedanke der Water Research Horizon Conference an: National und international anerkannte Experten aus verschiedenen Disziplinen und Sektoren identifizieren neue Perspektiven und Forschungsansätze. Sie entwickeln neue Ideen und mögliche Vorgehensweisen zur Lösung der großen Probleme im Wasserbereich.

Während in Mitteleuropa zuverlässige und langjährige Datenreihen aus Niederschlags- und Abflussmessungen Wissenschaftlern ermöglichen, anhand von Computermodellen die Risiken potenziell eintretender Hochwasser oder Dürren vorauszusagen, fehlen in vielen trockenen Regionen rund um das Mittelmeer diese Datengrundlage und entsprechend angepasste Modelle.

In einem der „Open Space Workshops“ werden deshalb neue Ideen entwickelt, wie verlässliche Daten erhoben und robuste Modelle konzipiert sein können, die auch unter extremen Bedingungen verlässliche Risikovorhersagen treffen können. Ein wichtiger Aspekt dabei ist die Berücksichtigung von Einzugsgebieten, in denen Flusswasser zeitweise gar nicht bzw. nur als temporär auftretendes Extremereignis (Sturzflut) vorkommt.

Ein weiterer „Open Space Workshop“ wird sich, aufgrund der aktuellen Hochwasserereignisse in Mitteleuropa, mit Fragen zum Hochwasserrisikomanagement in Deutschland beschäftigen: Was haben wir aus dem Hochwasser von 2002 gelernt? Welche Maßnahmen wurden 2002 ergriffen und wie konnten diese 2013 umgesetzt werden? Welche interdisziplinären Lösungsansätze müssen für zukünftige Hochwasserereignisse in punkto Hochwasserrisikomanagement entwickelt werden? Greta Jäckel

Weitere Informationen:
Elisabeth H. Krüger
Tel. 0341-235-1671
http://www.ufz.de/index.php?de=31419
oder über
Tilo Arnhold / Susanne Hufe (UFZ-Pressestelle)
Telefon: 0341-235-1635, -1630
http://www.ufz.de/index.php?de=640

Publikationen:
Krueger, Elisabeth Helen; Teutsch, Georg (2013)
International viewpoint and news. The Water Science Alliance initiative: Germany's researchers join expertise to face global water problems, ENVIRONMENTAL EARTH SCIENCES, 69 (2):729-735; DOI: 10.1007/s12665-013-2280-8; MAY 2013

Links:
www.water-research-horizon.org
www.watersciencealliance.de
www.waterscienceblog.org

Die Water Research Horizon Conference ist eine jährlich stattfindende Konferenz zu den großen Herausforderungen der Wasserforschungs-Community in Deutschland und darüber hinaus. Die Konferenz öffnet den Dialog zwischen den verschiedenen Disziplinen der Wasserwissenschaften und trägt bei zur Stärkung der Wasserforschungs-Community in Deutschland und seiner internationalen Vernetzung. Gemeinsam organisiert von der Senatskomission Wasserforschung der DFG ( DFG-KOWA) und vom Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung GmbH – UFZ greift die Water Research Horizon Conference die aktuellsten Themen auf und schafft ein Forum zur Diskussion der „Grand Challenges“ der Wasserforschung mit national und international hoch angesehenen Experten. Inhaltlicher Rahmen der Konferenzen sind die im „White Paper“ der Water Science Alliance definierten prioritären Themenbereiche der Wasserforschung.
http://www.water-research-horizon.ufz.de

Im Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) erforschen Wissenschaftler die Ursachen und Folgen der weit reichenden Veränderungen der Umwelt. Sie befassen sich mit Wasserressourcen, biologischer Vielfalt, den Folgen des Klimawandels und Anpassungsmöglichkeiten, Umwelt- und Biotechnologien, Bioenergie, dem Verhalten von Chemikalien in der Umwelt, ihrer Wirkung auf die Gesundheit, Modellierung und sozialwissenschaftlichen Fragestellungen. Ihr Leitmotiv: Unsere Forschung dient der nachhaltigen Nutzung natürlicher Ressourcen und hilft, diese Lebensgrundlagen unter dem Einfluss des globalen Wandels langfristig zu sichern. Das UFZ beschäftigt an den Standorten Leipzig, Halle und Magdeburg mehr als 1.100 Mitarbeiter. Es wird vom Bund sowie von Sachsen und Sachsen-Anhalt finanziert.
http://www.ufz.de/

Die Helmholtz-Gemeinschaft leistet Beiträge zur Lösung großer und drängender Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft durch wissenschaftliche Spitzenleistungen in sechs Forschungsbereichen: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Schlüsseltechnologien, Struktur der Materie sowie Luftfahrt, Raumfahrt und Verkehr. Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit fast 34.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 18 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 3,8 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Ihre Arbeit steht in der Tradition des großen Naturforschers Hermann von Helmholtz (1821-1894). http://www.helmholtz.de/

Tilo Arnhold | UFZ News
Weitere Informationen:
http://www.helmholtz.de/
http://www.water-research-horizon.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen
18.08.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Klimawandel: Bäume binden im Alter große Mengen Kohlenstoff
17.08.2017 | Universität Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie