Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Urahn des Elefanten in Marokko entdeckt

30.07.2009
Rüsseltier-Winzling wog zu Lebzeiten nur fünf Kilogramm

Eines der ältesten modernen Huftiere und zugleich der älteste bisher entdeckte Verwandte des Elefanten lebte in Marokko.

Diese Entdeckung gelang dem Paläontologen Emmanuel Gheerbrant vom Pariser naturhistorischen Museum. Er fand in einer 60-Mio. Jahre alten Gesteinsschicht aus dem Paläozän Überreste eines Säugetiers, das den Namen Eritherium azzouzorum erhielt. Das Fossil stammt aus demselben Talkessel, in dem man auch das Phosphaterium, das fossile Wollmammut, entdeckt hat. Vor der aktuellen Entdeckung hatte dieses um fünf Mio. Jahre jüngere Tier als ältestes primitives Rüsseltier gegolten.

Das Eritherum scheint auch das kleinste bisher gefundene primitive Rüsseltier zu sein, worauf Zahnanalysen schließen lassen: Nur vier bis fünf Kilo wog der Elefanten-Urahn zu Lebzeiten. Laut Forschern erinnert der Winzling in mehreren Aspekten an andere primitive Rüsseltiere wie etwa einige bereits ausgestorbene Stammhuftier-Arten sowie auch Säugetiere anderer Gruppen wie etwa afrikanische Rüsselspringer, die noch aus dem Zeitalter des Eozäns stammen und bis heute überlebt haben. Aufgrund anatomischer Merkmale ordnet man das Tier als primitive Formen der Paenungulata zu, eine Säugetier-Gruppe zu der Rüsseltiere, Seekühe und Schliefer gehören.

Der besonders primitive Körperbau des gefundenen Fossils lässt laut seinem Entdecker Gheerbrant mehrere Rückschlüsse zu. Erstens sei das Größenwachstum der Rüsseltiere am Übergang von Paläozän zu Eozän sehr rasch vor sich gegangen. Zweitens sei dies ein Hinweis auf eine besonders schnelle Artenbildung der afrikanischen Huftiere nach dem Massensterben der Kreide-Tertiär-Grenze vor 65 Mio. Jahren, die womöglich parallel zur Besiedelung unbesetzter Nischen Afrikas durch Pflanzenfresser geschah. Besondere Bedeutung gibt man dem Fund, da viele Ursprünge moderner Säugetiere aufgrund zahlreicher "missing links" besonders im Schlüsselkontinent Afrika bisher noch im Dunkeln liegen.

Link zum Originalartikel: http://www.pnas.org/content/106/26/10717

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.mnhn.fr

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Polarstern ab heute unterwegs nach Spitzbergen, um Rolle der Wolken bei Erwärmung der Arktis zu untersuchen
24.05.2017 | Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e.V. (TROPOS)

nachricht Unterschiedliche Erwärmung von Arktis und Antarktis: Forscher sieht Höhenunterschied als Ursache
18.05.2017 | Universität Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Polarstern ab heute unterwegs nach Spitzbergen, um Rolle der Wolken bei Erwärmung der Arktis zu untersuchen

24.05.2017 | Geowissenschaften