Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Urahn des Elefanten in Marokko entdeckt

30.07.2009
Rüsseltier-Winzling wog zu Lebzeiten nur fünf Kilogramm

Eines der ältesten modernen Huftiere und zugleich der älteste bisher entdeckte Verwandte des Elefanten lebte in Marokko.

Diese Entdeckung gelang dem Paläontologen Emmanuel Gheerbrant vom Pariser naturhistorischen Museum. Er fand in einer 60-Mio. Jahre alten Gesteinsschicht aus dem Paläozän Überreste eines Säugetiers, das den Namen Eritherium azzouzorum erhielt. Das Fossil stammt aus demselben Talkessel, in dem man auch das Phosphaterium, das fossile Wollmammut, entdeckt hat. Vor der aktuellen Entdeckung hatte dieses um fünf Mio. Jahre jüngere Tier als ältestes primitives Rüsseltier gegolten.

Das Eritherum scheint auch das kleinste bisher gefundene primitive Rüsseltier zu sein, worauf Zahnanalysen schließen lassen: Nur vier bis fünf Kilo wog der Elefanten-Urahn zu Lebzeiten. Laut Forschern erinnert der Winzling in mehreren Aspekten an andere primitive Rüsseltiere wie etwa einige bereits ausgestorbene Stammhuftier-Arten sowie auch Säugetiere anderer Gruppen wie etwa afrikanische Rüsselspringer, die noch aus dem Zeitalter des Eozäns stammen und bis heute überlebt haben. Aufgrund anatomischer Merkmale ordnet man das Tier als primitive Formen der Paenungulata zu, eine Säugetier-Gruppe zu der Rüsseltiere, Seekühe und Schliefer gehören.

Der besonders primitive Körperbau des gefundenen Fossils lässt laut seinem Entdecker Gheerbrant mehrere Rückschlüsse zu. Erstens sei das Größenwachstum der Rüsseltiere am Übergang von Paläozän zu Eozän sehr rasch vor sich gegangen. Zweitens sei dies ein Hinweis auf eine besonders schnelle Artenbildung der afrikanischen Huftiere nach dem Massensterben der Kreide-Tertiär-Grenze vor 65 Mio. Jahren, die womöglich parallel zur Besiedelung unbesetzter Nischen Afrikas durch Pflanzenfresser geschah. Besondere Bedeutung gibt man dem Fund, da viele Ursprünge moderner Säugetiere aufgrund zahlreicher "missing links" besonders im Schlüsselkontinent Afrika bisher noch im Dunkeln liegen.

Link zum Originalartikel: http://www.pnas.org/content/106/26/10717

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.mnhn.fr

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas
20.04.2018 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Von GeoFlow zu AtmoFlow
20.04.2018 | Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics