Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umweltschutz und Sicherheit für den Bergbau: Ein globales Thema

29.10.2009
Steinkohle gehört nach wie vor zu den weltweit wichtigsten Energieträgern. In Sachen Umwelt- und Sicherheitsstandards gilt der deutsche Steinkohlenbergbau international als vorbildlich.

Im Rahmen der 6th International Conference on Mining Science & Technology, die Mitte Oktober im chinesischen Xuzhou stattfand, tauschte sich Professor Dr. Frank Otto von der Technischen Fachhochschule (TFH) Georg Agricola mit internationalen Fachkollegen über die Anwendbarkeit deutscher Standards auf andere Bergbauregionen aus.

Insbesondere in China gewinnt die Erforschung ingenieurtechnischer Verfahren für Umweltschutz und Sicherheit zunehmend an Bedeutung. So arbeitet beispielsweise Professor Zhenqi Hu vom Pekinger Engineering Research Center of Mining Environment and Ecological Safety an der Bekämpfung von Haldenbränden. Allein in Chinas Nordosten nehmen brennende Halden eine Fläche von rund 50 qkm ein. Der Hintergrund: In Abraumhalden des Steinkohlenbergbaus kommt es immer wieder vor, dass sich darin befindliche Kohlenreste selbst entzünden. Die Folge sind Emissionen des Klimakillers CO2 sowie der hochgiftigen bzw. stark umweltschädlichen Stoffe Schwefeldioxid, Schwefelwasserstoff, Kohlenmonoxid und verschiedener Kohlenwasserstoff-Verbindungen. In Deutschland hat sich zur Eindämmung bzw. Verhinderung von Haldenbränden das Verfahren der Injektionsbohrungen bewährt, bei dem Baustoffe mit Hochdruck in die Halde injiziert werden, so dass eine unterirdische Feuerschutzwand entsteht. Professor Otto stellte dieses Verfahren auf der Konferenz vor und vereinbarte mit Professor Hu, gemeinsam weiter an der optimalen Gestaltung von Halden im Sinne des Umweltschutzes zu arbeiten.

Auch Sedimentationsbecken, sogenannte "Tailings", in die in Wasser schwebende feinkörnige Bergbaurückstände gespült werden, stellen in vielen Ländern ein erhebliches Risiko für Mensch und Umwelt dar. Oft sind die Dämme für diese Tailings nur unzureichend gesichert, was weltweit zu einer großen Zahl an Unfällen führt, wie Professor Andy Fourie von der University of Western Australia auf der Konferenz ausführte. Auch hier ergaben sich Anknüpfungspunkte an Professor Ottos Arbeit. "In Deutschland wenden wir beim Bau und der Überwachung von Sedimentationsbecken die strengen Maßstäbe der Talsperrenaufsicht an. Deshalb hat es in Deutschland in den letzten Jahrzehnten, anders als in vielen Ländern, keine tödlichen Unfälle mehr gegeben.", erklärte der Bochumer Umweltgeotechniker. Fourie lud Otto zum weiteren wissenschaftlichen Austausch ein. In dessen Rahmen werden auch Studierende der TFH im Jahr 2011 Gelegenheit haben, bei ihrer Abschlussexkursion die west-australische Bergbauregion zu besuchen.

Während seines China-Besuchs setzte Professor Otto auch die Gespräche mit Bergbaubetreibern in Xuzhou im Rahmen der Forschungskooperation mit der China University of Mining and Technology (CUMT) fort. Nach dem Besuch einer chinesischen Delegation aus Wissenschaftlern und Unternehmern im September dieses Jahres in Bochum traf Otto dazu nun erneut mit Donglin Cai, Vicepresident der Xuzhou Coal Mining Group zusammen. Die Xuzhou Mining Group, die nach eigenen Angaben mit 100 Mio. Tonnen pro Jahr mehr als viermal so viel Steinkohle fördert wie der gesamte deutsche Bergbau, gehört zu den Partnern des Sino-German Science Centers, das die China University of Mining and Technology in Zusammenarbeit u.a. mit der TFH Georg Agricola betreibt. Das im vergangenen Jahr gegründete Center widmet sich insbesondere Forschungsprojekten zum Umweltschutz im Bergbau sowie zur Rekultivierung von Bergsenkungsgebieten.

Stephan Düppe | idw
Weitere Informationen:
http://www.tfh-bochum.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Internationales Team um Oldenburger Meeresforscher untersucht Meeresoberfläche
21.03.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Weniger Sauerstoff – ist Humboldts Nährstoffspritze in Gefahr?
17.03.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie