Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umweltschutz und Sicherheit für den Bergbau: Ein globales Thema

29.10.2009
Steinkohle gehört nach wie vor zu den weltweit wichtigsten Energieträgern. In Sachen Umwelt- und Sicherheitsstandards gilt der deutsche Steinkohlenbergbau international als vorbildlich.

Im Rahmen der 6th International Conference on Mining Science & Technology, die Mitte Oktober im chinesischen Xuzhou stattfand, tauschte sich Professor Dr. Frank Otto von der Technischen Fachhochschule (TFH) Georg Agricola mit internationalen Fachkollegen über die Anwendbarkeit deutscher Standards auf andere Bergbauregionen aus.

Insbesondere in China gewinnt die Erforschung ingenieurtechnischer Verfahren für Umweltschutz und Sicherheit zunehmend an Bedeutung. So arbeitet beispielsweise Professor Zhenqi Hu vom Pekinger Engineering Research Center of Mining Environment and Ecological Safety an der Bekämpfung von Haldenbränden. Allein in Chinas Nordosten nehmen brennende Halden eine Fläche von rund 50 qkm ein. Der Hintergrund: In Abraumhalden des Steinkohlenbergbaus kommt es immer wieder vor, dass sich darin befindliche Kohlenreste selbst entzünden. Die Folge sind Emissionen des Klimakillers CO2 sowie der hochgiftigen bzw. stark umweltschädlichen Stoffe Schwefeldioxid, Schwefelwasserstoff, Kohlenmonoxid und verschiedener Kohlenwasserstoff-Verbindungen. In Deutschland hat sich zur Eindämmung bzw. Verhinderung von Haldenbränden das Verfahren der Injektionsbohrungen bewährt, bei dem Baustoffe mit Hochdruck in die Halde injiziert werden, so dass eine unterirdische Feuerschutzwand entsteht. Professor Otto stellte dieses Verfahren auf der Konferenz vor und vereinbarte mit Professor Hu, gemeinsam weiter an der optimalen Gestaltung von Halden im Sinne des Umweltschutzes zu arbeiten.

Auch Sedimentationsbecken, sogenannte "Tailings", in die in Wasser schwebende feinkörnige Bergbaurückstände gespült werden, stellen in vielen Ländern ein erhebliches Risiko für Mensch und Umwelt dar. Oft sind die Dämme für diese Tailings nur unzureichend gesichert, was weltweit zu einer großen Zahl an Unfällen führt, wie Professor Andy Fourie von der University of Western Australia auf der Konferenz ausführte. Auch hier ergaben sich Anknüpfungspunkte an Professor Ottos Arbeit. "In Deutschland wenden wir beim Bau und der Überwachung von Sedimentationsbecken die strengen Maßstäbe der Talsperrenaufsicht an. Deshalb hat es in Deutschland in den letzten Jahrzehnten, anders als in vielen Ländern, keine tödlichen Unfälle mehr gegeben.", erklärte der Bochumer Umweltgeotechniker. Fourie lud Otto zum weiteren wissenschaftlichen Austausch ein. In dessen Rahmen werden auch Studierende der TFH im Jahr 2011 Gelegenheit haben, bei ihrer Abschlussexkursion die west-australische Bergbauregion zu besuchen.

Während seines China-Besuchs setzte Professor Otto auch die Gespräche mit Bergbaubetreibern in Xuzhou im Rahmen der Forschungskooperation mit der China University of Mining and Technology (CUMT) fort. Nach dem Besuch einer chinesischen Delegation aus Wissenschaftlern und Unternehmern im September dieses Jahres in Bochum traf Otto dazu nun erneut mit Donglin Cai, Vicepresident der Xuzhou Coal Mining Group zusammen. Die Xuzhou Mining Group, die nach eigenen Angaben mit 100 Mio. Tonnen pro Jahr mehr als viermal so viel Steinkohle fördert wie der gesamte deutsche Bergbau, gehört zu den Partnern des Sino-German Science Centers, das die China University of Mining and Technology in Zusammenarbeit u.a. mit der TFH Georg Agricola betreibt. Das im vergangenen Jahr gegründete Center widmet sich insbesondere Forschungsprojekten zum Umweltschutz im Bergbau sowie zur Rekultivierung von Bergsenkungsgebieten.

Stephan Düppe | idw
Weitere Informationen:
http://www.tfh-bochum.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Neue Erkenntnisse zum Meeresspiegel-Anstieg
26.05.2017 | Universität Siegen

nachricht Polarstern ab heute unterwegs nach Spitzbergen, um Rolle der Wolken bei Erwärmung der Arktis zu untersuchen
24.05.2017 | Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e.V. (TROPOS)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften