Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tunesische Landschaft ähnelt Mars am meisten

31.05.2010
Forscher erkunden im Schott el Dscherid den roten Planeten

Für Wissenschaftler, die die Möglichkeit außerirdischen Lebens erforschen, ist der Salzsee Schott El Dscherid der "Mars auf Erden" schlechthin.


Für Astrobiologen höchst spektakulär: Tunesiens Schott El Dscherid (Foto: Felipe Gomez)

Ein Team von Wissenschaftlern und Geologen untersucht derzeit die Region in Südwest-Tunesien, um so mehr Informationen über den roten Planeten zu erhalten. "Die Struktur der Oberfläche, die Umweltbedingungen und auch das Salzvorkommen sind mit dem Mars geradezu ident", so Forschungsleiter Felipe Gomez aus einem tunesischen Internetcafe auf pressetext-Anfrage.

Die Expedition ist Teil des Projekts Europlanet. Dessen Schwerpunkt ist die Untersuchung von Orten der Erde, die Analogien zu anderen Planeten und Monden unseres Sonnensystems aufweisen. Diese Analyse hilft dabei, Instrumente für künftige Weltraummissionen zu testen und besser zu verstehen, wie sich geologische Systeme an Orten wie Mars oder Titan gebildet haben und weiterentwickeln.

Salz wie am Mars

Schott El Dscherid ist ein 5.000 Quadratkilometer großes Sedimentbecken am Rand der Sahara, das nur äußerst selten Wasser führt. Seine Oberfläche bedeckt eine harte Salzkruste, unter der rote, eisenhältige Wasserquellen fließen. "Charakteristisch ist die hohe Salzkonzentration und die niedrige Wasseraktivität in den Salzen. Das hat eine Mikronische für Bewohnbarkeit und Leben geschaffen. Angesiedelt hat sich hier eine Vielfalt von Bakterien, die Licht synthetisieren oder Salz lieben", so Gomez, der in Madrid das Zentrum für Astrobiologie leitet.

Parallelen zum Mars gibt es zahlreiche. Auf dessen höheren Breitengraden gibt es etwa ebenso eng geschichtete Ablagerungen von Chloridsalzen, zeigen etwa Daten der 2001 gestarteten NASA-Orbiter Mars Odyssey. Bevor sich die Planetenwissenschaft auf den neu erkannten Ort stürzen, erheben die Forscher nun zunächst Geologie, Mineralogie, Klima und Mikrobiologie des Salzsees. Nach der Kartierung des Ortes vor einem halben Jahr macht die Gruppe um Gomez derzeit drei-Meter-Bohrungen, um die Strukturen und Minerale unter der Oberfläche zu erheben und Proben für die mikrobiologische Analyse zu sammeln.

Auch Saturn- und Jupitermond haben Pendants

Als wesentlichen Faktor, der die "nicht geahnten Fundobjekte" im Schott El Dscherid erst bilden konnte, bezeichnet Gomez dem Umstand der Salzbedeckung des Ortes. "Dieser Kruste ist es zu verdanken, dass der Untergrund über lange Zeit vor den rauen Bedingungen der Atmosphäre verschont geblieben ist. Was hier erforscht wird, ist relevant für die Einschätzung der möglichen Bewohnbarkeit eines Ortes", berichtet der Forscher gegenüber pressetext.

Schott El Dscherid diente schon der Verfilmung der beiden Star-Wars-Triologien als Schauplatz. Doch es ist nicht die einzige Mars-ähnliche Landschaft unseres Planeten. Eine zweite ist der Popigai-Krater in Sibirien, eine dritte der extrem Eisen- und Kupfer-haltige Rio Tinto in Südspanien sowie schließlich Gebiete um die marokkanische Forschungsstation Ibn Battuta. Die Inselgruppen Spitzbergen halten Astrobiologen als Pendant zum Jupitermond Europa. Die meisten Analogien - nämlich neben Europa und Mars auch zum Saturnmond Titan - gibt es bei der Halbinsel Kamtschatka.

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.europlanet-eu.org
http://cab.inta.es

Weitere Berichte zu: Analogie Dscherid Gomez Mars Pendant Planet Salz Salzsee Titan Arum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern
18.01.2017 | Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg

nachricht Wasser - der heimliche Treiber des Kohlenstoffkreislaufs?
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Biogeochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie