Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tunesische Landschaft ähnelt Mars am meisten

31.05.2010
Forscher erkunden im Schott el Dscherid den roten Planeten

Für Wissenschaftler, die die Möglichkeit außerirdischen Lebens erforschen, ist der Salzsee Schott El Dscherid der "Mars auf Erden" schlechthin.


Für Astrobiologen höchst spektakulär: Tunesiens Schott El Dscherid (Foto: Felipe Gomez)

Ein Team von Wissenschaftlern und Geologen untersucht derzeit die Region in Südwest-Tunesien, um so mehr Informationen über den roten Planeten zu erhalten. "Die Struktur der Oberfläche, die Umweltbedingungen und auch das Salzvorkommen sind mit dem Mars geradezu ident", so Forschungsleiter Felipe Gomez aus einem tunesischen Internetcafe auf pressetext-Anfrage.

Die Expedition ist Teil des Projekts Europlanet. Dessen Schwerpunkt ist die Untersuchung von Orten der Erde, die Analogien zu anderen Planeten und Monden unseres Sonnensystems aufweisen. Diese Analyse hilft dabei, Instrumente für künftige Weltraummissionen zu testen und besser zu verstehen, wie sich geologische Systeme an Orten wie Mars oder Titan gebildet haben und weiterentwickeln.

Salz wie am Mars

Schott El Dscherid ist ein 5.000 Quadratkilometer großes Sedimentbecken am Rand der Sahara, das nur äußerst selten Wasser führt. Seine Oberfläche bedeckt eine harte Salzkruste, unter der rote, eisenhältige Wasserquellen fließen. "Charakteristisch ist die hohe Salzkonzentration und die niedrige Wasseraktivität in den Salzen. Das hat eine Mikronische für Bewohnbarkeit und Leben geschaffen. Angesiedelt hat sich hier eine Vielfalt von Bakterien, die Licht synthetisieren oder Salz lieben", so Gomez, der in Madrid das Zentrum für Astrobiologie leitet.

Parallelen zum Mars gibt es zahlreiche. Auf dessen höheren Breitengraden gibt es etwa ebenso eng geschichtete Ablagerungen von Chloridsalzen, zeigen etwa Daten der 2001 gestarteten NASA-Orbiter Mars Odyssey. Bevor sich die Planetenwissenschaft auf den neu erkannten Ort stürzen, erheben die Forscher nun zunächst Geologie, Mineralogie, Klima und Mikrobiologie des Salzsees. Nach der Kartierung des Ortes vor einem halben Jahr macht die Gruppe um Gomez derzeit drei-Meter-Bohrungen, um die Strukturen und Minerale unter der Oberfläche zu erheben und Proben für die mikrobiologische Analyse zu sammeln.

Auch Saturn- und Jupitermond haben Pendants

Als wesentlichen Faktor, der die "nicht geahnten Fundobjekte" im Schott El Dscherid erst bilden konnte, bezeichnet Gomez dem Umstand der Salzbedeckung des Ortes. "Dieser Kruste ist es zu verdanken, dass der Untergrund über lange Zeit vor den rauen Bedingungen der Atmosphäre verschont geblieben ist. Was hier erforscht wird, ist relevant für die Einschätzung der möglichen Bewohnbarkeit eines Ortes", berichtet der Forscher gegenüber pressetext.

Schott El Dscherid diente schon der Verfilmung der beiden Star-Wars-Triologien als Schauplatz. Doch es ist nicht die einzige Mars-ähnliche Landschaft unseres Planeten. Eine zweite ist der Popigai-Krater in Sibirien, eine dritte der extrem Eisen- und Kupfer-haltige Rio Tinto in Südspanien sowie schließlich Gebiete um die marokkanische Forschungsstation Ibn Battuta. Die Inselgruppen Spitzbergen halten Astrobiologen als Pendant zum Jupitermond Europa. Die meisten Analogien - nämlich neben Europa und Mars auch zum Saturnmond Titan - gibt es bei der Halbinsel Kamtschatka.

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.europlanet-eu.org
http://cab.inta.es

Weitere Berichte zu: Analogie Dscherid Gomez Mars Pendant Planet Salz Salzsee Titan Arum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Meeresforschung in Echtzeit verfolgen
22.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Weniger Sauerstoff in allen Meeren
16.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie