Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Transatlantische Allianz in der Meeresforschung

03.05.2012
Nicht nur in der Forschung, auch in der Ausbildung der Meeresforscher von morgen wird internationale Zusammenarbeit immer wichtiger.
Das GEOMAR | Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel, die Christian-Albrechts Universität zu Kiel sowie die kanadischen Einrichtungen Dalhousie University und das Halifax Marine Research Institute wollen die Ausbildung des meereswissenschaftlichen Nachwuchses künftig gemeinsam vorantreiben. Ihr Vorschlag für eine transatlantische „Helmholtz Research School for Ocean System Science and Technology“ wurde als einer von insgesamt drei Anträgen aus 14 Vorschlägen von der Helmholtz-Gemeinschaft bewilligt.

Die Ozeane kennen keine Grenzen, sie trennen, aber sie verbinden auch die global vernetzte Welt. Viele Chancen und Risiken für die Zukunft liegen in unseren Weltmeeren. Für Fragen des Klimawandels, der Welternährung, Ressourcen oder von Naturgefahren sind unsere Ozeane von elementarer Bedeutung. Meeresforscher arbeiten an diesen großen Themen deshalb weltweit zusammen: nur mit Hilfe einer engen internationalen Kooperation wird es möglich sein, Antworten auf die drängenden Fragen zu geben. Auch angehende Wissenschaftler müssen möglichst rasch lernen, sich in internationalen Teams zu bewähren und zu kooperieren. Dies soll im Rahmen der jetzt von der Helmholtz-Gemeinschaft bewilligten transatlantischen Graduiertenschule „Helmholtz Research School for Ocean System Science and Technology“ von deutschen und kanadischen Meeresforschern in den kommenden sechs Jahren praktiziert werden.
An der Graduiertenschule sind neben dem GEOMAR | Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel, an dem das Projekt koordiniert wird, die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, die Dalhousie University und das Halifax Marine Research Institute (HMRI) beteiligt. Die Graduiertenschule verbindet zwei der auf den Gebieten der marinen Forschung und Ausbildung weltweit führenden Einrichtungen auf beiden Seiten des Atlantiks. Kernthemen der Schule, an der bis zu 25 Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler teilnehmen, sind vierdimensionale Ozeandynamik, Hotspots im marinen Ökosystem und Meeresbodenstrukturen. Übergreifend ist die zentrale Fragestellung, wie das System Ozean auf vom Menschen verursachte Einflüsse wie auch natürliche Schwankungen reagiert. Ein weiterer Schwerpunkt der Graduiertenschule wird auf der Anwendung neuer Technologien für Ozeanbeobachtungen liegen. Angesichts des breiten Themenspektrums des Programms ist interdisziplinäre Zusammenarbeit von besonderer Bedeutung.

„Wir wollen mit diesem neuen, international vernetzten Programm die Ausbildung exzellenter Nachwuchskräfte auf dem Gebiet der Meeresforschung weiter verbessern, mit dem Ziel die best möglichen wissenschaftlichen Grundlagen für eine nachhaltig Nutzung der Meere zu entwickeln“, so Projektleiter Prof. Dr. Wolf-Christian Dullo vom GEOMAR. „Dabei war es uns besonders wichtig, neben der Universität Kiel auch exzellente internationale Kooperationspartner einzubinden“, so Dullo weiter. „Neben den kanadischen Kollegen am Halifax Marine Research Institute und der Dalhousie University werden wir auch auf den Kapverdischen Inseln arbeiten, wo das GEOMAR schon seit einigen Jahren sehr intensiv Meeresforschung betreibt“. Auch auf der anderen Seite des Atlantiks freut man sich über den Erfolg. „Die Helmholtz Research School eröffnet auch uns ganz neue Möglichkeiten in der Doktorandenausbildung“, sagt Prof. Dr. Douglas Wallace, Wissenschaftlicher Direktor des Halifax Marine Research Institutes. Das Themenspektrum, die Vernetzung und die internationale Kooperation seien die besonders hervorzuhebenden Punkte, so Wallace weiter. „Das Ausbildungsprogramm baut auf viele gemeinsame Interessen und jahrelange Kooperationen der Wissenschaftler in Kiel und Halifax und wird die beiden beteiligten Forschungseinrichtungen und Universitäten noch enger zusammenbringen“, meint Prof. Wallace zuversichtlich. Auf kanadischer Seite werden bis zu 22 Doktoranden an dem Programm teilnehmen.
„Wir sehen, dass wir mit Schwerpunktsetzung auf die Meeresforschung und unserer Internationalisierungsstrategie auf dem richtigen Weg sind“, freut sich auch der Vizepräsident der Christian-Albrechts Universität zu Kiel und Projektpartner, Prof. Dr. Thomas Bosch. „Mit dem Exzellenzcluster „Ozean der Zukunft“ und der „Integrated School on Ocean Sciences haben wir vor sechs Jahren diesen Weg begonnen, den wir mit diesem Projekt, wie auch in der zweiten Phase des Exzellencluster noch weiter intensivieren möchten“, so Prof. Bosch weiter.

Der Startschuss für die Graduiertenschule „Helmholtz Research School for Ocean Science and Technology“ fällt am 1. Oktober 2012. Dann werden die ersten Doktorandinnen und Doktoranden ihre Arbeit aufnehmen.

Andreas Villwock | idw
Weitere Informationen:
http://www.geomar.de/
http://www.uni-kiel.de/
http://www.hmri.ca/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät
21.09.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Der Salzwasser-Wächter auf der Darßer Schwelle
19.09.2017 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungen

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungen

Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus

25.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Hochvolt-Lösungen für die nächste Fahrzeuggeneration!

25.09.2017 | Seminare Workshops

Seminar zum 3D-Drucken am Direct Manufacturing Center am

25.09.2017 | Seminare Workshops