Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schildkröten wanderten über tropischen Nordpol

02.02.2009
Vulkanexplosionen sorgten für Super-Treibhauseffekt vor 90 Mio. Jahren

Schildkröten dürften ihren urzeitlichen Wanderweg von Asien nach Amerika nicht über Alaska, sondern über den Nordpol eingeschlagen haben. Das lässt das Fossil einer asiatischen Süßwasserschildkröte vermuten, das Geophysiker der University of Rochester bei Gesteinsuntersuchungen in Nordkanada entdeckten.

Das von den Forschern als "Auroraschildkröte" getaufte Tier ähnelt einer mongolischen Schildkrötenart. Ungeklärt ist noch, wie es in die Arktis gelangte. "Das Fossil ist der erste Beweis für die Migration über die Arktis und lässt auf ein warmes, eisfreies Klima in der Region vor 90 Mio. Jahren schließen", sagt Expeditionsleiter John Tarduno. Die Forschungsergebnisse wurden heute im Fachjournal Geology veröffentlicht.

Dass das arktische Meer früher Süßwasser enthielt, wird auch durch frühere Gesteinsbohrungen gestützt. Demnach war der Ozean rund um den Nordpool stärker vom weltweiten ozeanischen System getrennt als heute. Das süße Wasser aus den ins Polarmeer mündenden Flüsse schwamm oben auf dem schwereren Salzwasser und ermöglichte somit Süßwassertieren wie der Auroraschildkröte die Wanderung. Zudem hätten laut Tarduno Vulkane Meeresrücken mit kleinen Inseln entstehen lassen, die für die Tiere eine Brücke von Russland nach Kanada bildeten. Dass das Fossil nur durch Verschiebung der Erdplatten in den Norden gelangt sei, konnte der Expeditionsleiter durch paleomagnetische Untersuchungen ausschließen.

Das heiße Klima, ohne dem die Schildkröte am Nordpol nicht überleben hätte können, wurde laut Tarduno durch vulkanische Treibhausgase hervorgerufen. "Wir fanden den Schildkrötenpanzer in den obersten Schichten der Lava, die aus einer gigantischen Vulkanexplosion stammt." Hochaktive Vulkane, die es vor 90 Mio. Jahren über den ganzen Planeten verteilt gegeben habe, pumpten gigantische Mengen von CO2 in die Atmosphäre. "Wenn das innerhalb kurzer Zeit geschah, führte das wahrscheinlich zu einem Super-Treibhauseffekt, der auch den Polen außergewöhnliche Hitze bescherte", vermutet der US-Geophysiker.

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.rochester.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Grazer Forscher stellen Methode zur dreidimensionalen Charakterisierung vulkanischer Wolken vor
14.12.2017 | Karl-Franzens-Universität Graz

nachricht Rest-Spannung trotz Megabeben
13.12.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten