Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Quake-Catcher: 300 User erforschen Erdbeben

30.09.2008
Wissenschaftliches Netzwerk integriert Daten aus Laptopsensoren

An die 300 User aus der ganzen Welt stellen mittlerweile ihre Computer dem sogenannten "Quake-Catcher Network" (QCN) zur Erbebenerforschung zur Verfügung.

Im Rahmen des bereits im Mai dieses Jahres gestarteten Projekts haben Wissenschaftler des Southern California Earthquake Center (SCEC) der Stanford Universität in Kalifornien normale Internetnutzer dazu aufgerufen, bei der Lokalisierung und Dokumentation von Erdbeben mitzuhelfen.

Möglich wird dies über den Download einer speziellen Software, die den Forschern den Zugriff auf die in neueren Laptopmodellen eingebauten Beschleunigungssensoren verschafft. Diese haben im Normalfall die Aufgabe, etwa beim Fallenlassen eines Computers den plötzlichen Bewegungsimpuls zu erkennen, um die Festplatte sicherheitshalber rechtzeitig abschalten und so ungewollte Datenverluste verhindern zu können.

"Das QCN ist eine gemeinschaftliche Initiative, deren Ziel die Entwicklung des weltgrößten und gleichzeitig günstigsten seismischen Netzwerks ist", heißt es auf der offiziellen Projekthomepage. Einzige Voraussetzungen für die Teilnahme seien ein funktionsfähiger Internetzugang und ein im Computer integrierter, im Fachjargon als Accelerometer bezeichneter Beschleunigungssensor.

Freiwillige müssten für eine Teilnahme am Projekt lediglich eine kleine Applikation herunterladen, die ihre Rechner mit den anderen im Netzwerk verbindet und relevante Informationen zu Erdbebenbewegungen an die Wissenschaftler weitersendet. "Ihr könnt mit eurer Unterstützung dazu beitragen, dass das QCN ein besseres Verständnis zum Thema Erdbeben hervorbringt", betonen die Projektverantwortlichen. Auf diese Weise könnten etwa das Frühwarn- und Katastrophenschutzsystem für Erdbeben wesentlich effizienter gestaltet werden.

Laut CNN-Bericht kämpft die Wissenschaft im Bereich der Erdbebenforschung schon längere Zeit mit dem Problem, dass sie nur über relativ wenige Hightech-Messstationen für die genauere Erforschung der Erderschütterungen verfügt. Diese seien hinsichtlich Errichtung und Betrieb zumeist mit einem enormen Kostenaufwand verbunden. "Wenn die Nutzer uns über das errichtete Netzwerk mit wissenschaftlich verwertbaren Daten beliefern, die uns vor kommenden Katastrophen warnen könnten, ist das ein unglaublich wichtiger Fortschritt", stellt Tom Jordan, einer der beteiligten Projektleiter am SCEC, fest. Da die Laptopsensoren aber überaus sensibel reagieren, werde man, um Irrtümer und übertrieben voreilig ausgesprochene Erdbebenwarnungen zu vermeiden, die gesammelten Daten der Nutzer aber stets mit jenen des US Geological Survey (USGS) http://www.usgs.gov vergleichen.

Kalifornien ist der traditionell am stärksten von Erdbeben bedrohte Bundesstaat des US-amerikanischen Kontinents. Allein in dessen südlichen Regionen werden an die 10.000 Erdbeben pro Jahr registriert. Die meisten davon sind allerdings so schwach, dass sie von den Menschen ohne entsprechende Hilfsmittel nicht wahrgenommen werden können. Bislang konnten US-Bürger ein Beben nur unter relativ großem Aufwand melden, indem sie durch das Ausfüllen eines Fragebogens auf der USGS-Webseite eine Meldung an die Behörden abgaben. Mit dem Start des Quake-Catcher-Netzwerks, an dem mittlerweile bereits über 50 kalifornische Bürger teilnehmen, soll sich dies aber bald viel einfacher abwickeln lassen. Derzeit werden im Rahmen des QCN allerdings nur Apple-Laptops und Lenovo Thinkpads unterstützt. Eine Softwarelösung für andere Hersteller befindet sich laut Angaben auf der Projekt-Homepage in Entwicklung.

Markus Steiner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://qcn.stanford.edu
http://www.scec.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Satelliten erfassen Photosynthese mit hoher Auflösung
13.10.2017 | Max-Planck-Institut für Biogeochemie

nachricht Erforschung des grönländischen 79°-Nord-Gletschers
12.10.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz