Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Possierlich und wehrhaft zugleich - eine rätselhafte Säugetierart, die vor rund 165 Millionen Jahren lebte

08.08.2013
Ein internationales Forscherteam unter Beteiligung der Universität Bonn beschreibt eine rätselhafte Säugetierart, die vor rund 165 Millionen Jahren lebte und dann ausgestorben ist.

Die Höcker auf seinen Zähnen verraten eine ungewöhnlich frühe Spezialisierung auf Pflanzennahrung. Mit seinem flauschigen Fell sah das Tier recht possierlich aus, verfügte an den Hinterläufen aber über giftige Sporne zur Abwehr seiner Feinde. Die Ergebnisse werden nun im renommierten Fachmagazin „Nature“ vorgestellt.


Lebendrekonstruktion von Megaconus mammaliaformis: An den Hinterläufen verfügte das Tier über giftige Sporne zur Abwehr seiner Feinde.
Grafik: April M. Isch/University of Chicago

Von dem längst ausgestorbenen Säugetier war lange nicht mehr bekannt als ein paar kleine Zähnchen mit auffallenden Höckern auf den Kauflächen. „Weit mehr als 100 Jahre rätselten Paläontologen, wie das dazugehörige Tier wohl ausgesehen haben mag“, sagt Prof. Dr. Thomas Martin vom Steinmann-Institut der Universität Bonn. Licht ins Dunkel kam, als ein vollständig erhaltenes Skelett des rätselhaften Säugetiers von Einheimischen in Nordost-China gefunden wurde und vom Paläontologischen Museum von Liaoning angekauft werden konnte.

Zusammen mit den Wissenschaftlern Dr. Shang-Fu Zhou und Dr. Shaoyuan Wu von der Shenyang Normal University sowie Prof. Dr. Zhe-Xi Luo von der Universität Chicago (USA), der als Gastforscher an der Universität Bonn tätig war, bearbeitete Prof. Martin das rund 165 Millionen Jahre alte Fossil. Die Forscher untersuchten das Skelett mit Mikroskopen und durchleuchteten es mit einem Mikro-Computertomographen. Wie bei anderen frühen Formen der Säugetiere auch, war bei Megaconus das Mittelohr noch fest mit dem Unterkiefer verbunden.

Zahnhöcker zeigen, dass es sich um kein primitives Säugetier handelt

Der Name „Megaconus“ rührt von „großer Höcker“ her. Die vorderen Backenzähne sind mit auffallenden Buckeln ausgestattet. Damit zerquetschten diese Tiere harte pflanzliche Nahrung. Die hinteren Backenzähne haben längs angeordnete Höckerreihen und weisen darauf hin, dass Megaconus mammaliaformis mit einer Längsbewegung seiner Kiefer zähe Pflanzen zermahlte. Es handelt sich dabei um eine ungewöhnliche Spezialisierung des Gebisses, da sich die ursprünglichen Säugetiere vor allem von Insekten ernährten.

„Anhand des Fundes konnten wir zeigen, dass es sich bei dieser frühen Form um kein primitives Säugetier handelte“, sagt der Paläontologe der Universität Bonn. Spezialanpassungen seien kein Privileg moderner Säugetiere. Wie beim ausgestorbenen Megaconus mammaliaformis gab und gibt es Backenzähne mit solchen Höckerreihen auch noch bei anderen Säugetieren, wie etwa den ebenfalls ausgestorbenen Multituberculaten, aber auch heutigen Nagetieren. „Das zeigt, dass komplexe Strukturen in der Evolution mehrfach voneinander unabhängig auftreten können“, sagt Prof. Martin.

Sporne mit Giftdrüsen schützten vor Fressfeinden

Das hochspezialisierte Säugetier war etwa so groß wie eine Ratte und verfügte über ein weiches Fell. Auf der Gesteinsplatte mit dem Skelett sind die Haare noch klar zu erkennen. „Vor dem letzten gemeinsamen Vorfahren der modernen Säugetiere gab es also schon Vertreter, die über ein Fell verfügten, heute aber ausgestorben sind“, sagt Prof. Martin. Megaconus mammaliaformis hat sich offenbar gemächlich auf dem Boden fortbewegt, berichtet der Paläontologe der Universität Bonn. Behände wie ein Eichhörnchen von Ast zu Ast springen konnte er aber nicht: Dafür waren die Krallen zu wenig gekrümmt, außerdem waren Schien- und Wadenbein fest miteinander verwachsen.

„Bei guten Kletterern müssen beide Unterbeinknochen gegeneinander flexibel sein“, erläutert Prof. Martin. Da ihm diese Beweglichkeit in den Beinen fehlte, konnte sich das flauschige, rund 250 Gramm leichte Tierchen Beutegreifern nicht durch Flucht auf einen Baum entziehen. Trotzdem war der possierliche frühe Säugetiervertreter keine leichte Beute für Fressfeinde: An seinen Hinterläufen befanden sich Sporne mit Giftdrüsen, die offenbar der Verteidigung dienten.

Publikation:
A. Jurassic Mammaliaform and the Earliest Mammalian Evolutionary Adaptations, Fachjournal “Nature”, DOI: 10.1038/nature12429
Kontakt:
Prof. Dr. Thomas Martin
Steinmann-Institut für Geologie, Mineralogie
und Paläontologie der Universität Bonn
Tel. 0228/734803
E-Mail: tmartin@uni-bonn.de

Klaus Herkenrath | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern
18.01.2017 | Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg

nachricht Wasser - der heimliche Treiber des Kohlenstoffkreislaufs?
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Biogeochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik