Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Polarflugzeug Polar 5 startet Antarktissaison

11.11.2009
Das Polarflugzeug Polar 5, das vom Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung in der Helmholtz-Gemeinschaft betrieben wird, startet am kommenden Donnerstag (12. November) Richtung Antarktis.

In der Saison 2009/10 wird Polar 5 in drei wissenschaftlichen Programmen eingesetzt und das etablierte antarktische Flugnetzwerk DROMLAN (Dronning Maud Land Air Networks) sowie diverse Feldprogramme logistisch unterstützen. Einschließlich der Flüge in die Antarktis und zurück leistet Polar 5 im Rahmen der Expedition voraussichtlich etwa 375 Flugstunden.

Die Flugpiste Novo Airfield nahe der russischen Station Novolazareveskaya ist für Wissenschaftler und Crew der kanadischen Firma Kenn Borek Air Limited die Basis für zwei geophysikalisch-glaziologische Projekte im ersten Saisonabschnitt. Seit mehreren Jahren werden die Polarforschungsflugzeuge des Alfred-Wegener-Instituts zur Kartierung von geologischen Strukturen im weiteren Umfeld der Neumayer-Station über dem Ozean und über dem eisbedeckten Inlandeis eingesetzt.

Ziel dieser Kartierungen ist es, das Aufbrechen des Superkontinents Gondwanas detaillierter als bislang zu verstehen und herauszufinden, wie die heute weit verstreuten Fragmente innerhalb von Gondwana zueinander gelegen haben. Dazu wird das in den letzten Kampagnen überwiegend über Land und Eis gelegene Erkundungsgebiet in den kommenden Wochen seeseitig erweitert. Hierfür wird Polar 5 unter anderem mit empfindlichen Magnet- und Schwerefeldsensoren ausgerüstet, die die Strukturen der Erdkruste messen.

Im zweiten Projekt wird ebenfalls eine Messkampagne fortgesetzt. Mit der Unterstützung mehrerer anderer internationaler Antarktisprogramme werden die Wissenschaftler die Lücke zwischen zwei hoch aufgelösten Radarprofilen schließen. Die Polar 5 ist weltweit eines von wenigen Flugzeugen, das mit einem speziellen Eisradar ausgerüstet ist und auf dem hochgelegenen ostantarktischen Eisschild starten und landen kann. "Die Reichweite über Distanzen von gut 1500 Kilometern ermöglicht es uns, in diesen schwer zugänglichen und bisher ungenügend erforschten Gebieten zu operieren", beschreibt Dr. Uwe Nixdorf, Leiter der Logistikabteilung des Alfred-Wegener-Instituts, die Besonderheit der Kampagne.

Die beiden bislang vom Alfred-Wegener-Institut kartierten Teilstücke verbinden mehrere Eiskerntiefbohrungen. Kennt man die Radarprofile zwischen diesen Bohrstellen, so kann man die dort gewonnenen Eiskerne direkt miteinander vergleichen. Zudem können aus den Radarkartierungen zwischen den Bohrungen die räumlichen Veränderungen aus der detektierten internen Schichtung des Eisschildes abgeleitet werden. Beides trägt dazu bei, die Klimabedingungen in der jüngeren geologischen Vergangenheit zu rekonstruieren und bessere Modelle zur Prognose der Auswirkungen der gegenwärtigen Klimaentwicklung zu erstellen.

In enger Kooperation mit dem British Antarctic Survey (BAS) werden im Februar/März 2010 Untersuchungen der atmosphärischen Grenzschicht über dem Meereis durchgeführt. Dazu finden, zum Teil synchron mit einer britischen Twin-Otter, Flüge von der Station Rothera aus über dem westlichen Weddellmeer statt. Polar 5 wird in dieser Kampagne erstmals für atmosphärische Messungen in der Antarktis eingesetzt. Die Forscher erfassen Wind, Temperatur und Luftfeuchte in der oberflächennahen Atmosphäre sowie den Eisbedeckungsgrad. Anhand der Daten lassen sich Wechselwirkungsprozesse wie der Wärmeaustausch zwischen eisbedecktem Ozean und der Atmosphäre bestimmen. Damit werden die Berechnungsmethoden dieser Prozesse in Wettervorhersage- und Klimamodellen geprüft und verbessert. Weiterhin werden Strahlungsflüsse gemessen, um beispielsweise den Albedo (Reflexionsgrad) des Meereises in Abhängigkeit vom Eisbedeckungsgrad in Klimamodellen besser darstellen zu können. Im Rahmen der Messkampagne werden verschiedene Kamerasysteme eingesetzt, deren Bilder als Vergleich zu Aufnahmen von Radarsatelliten dienen. Ziel ist es, Auswertemethoden, die auf Radardaten angewendet werden, zu verbessern. Die Transferflüge zwischen dem Startort Rothera und dem Zielgebiet werden darüber hinaus für Messungen über dem Larsen Eisschelf genutzt. Dabei werden zum Beispiel die Strahlungsbilanz und der Wärmeaustausch mit der Atmosphäre erfasst. Hieraus können Beiträge zum Verständnis des starken Schmelzprozesses des Eisschelfs in den letzten Jahren abgeleitet werden.

Im Frühjahr 2010 wird Polar 5 kurz zur Vorbereitung der Arktissaison 2010 in Bremerhaven sein. Die Öffentlichkeit kann das Forschungsflugzeug am 3. und 4. Juli 2010 während der Air 2010 auf dem Regionalflughafen Bremerhaven Luneort besichtigen.

Das Alfred-Wegener-Institut forscht in der Arktis, Antarktis und den Ozeanen der mittleren sowie hohen Breiten. Es koordiniert die Polarforschung in Deutschland und stellt wichtige Infrastruktur wie den Forschungseisbrecher Polarstern und Stationen in der Arktis und Antarktis für die internationale Wissenschaft zur Verfügung. Das Alfred-Wegener-Institut ist eines der sechzehn Forschungszentren der Helmholtz-Gemeinschaft, der größten Wissenschaftsorganisation Deutschlands.

Margarete Pauls | idw
Weitere Informationen:
http://www.awi.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde
23.01.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern
18.01.2017 | Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Arctic melt ponds form when meltwater clogs ice pores

24.01.2017 | Earth Sciences

Synthetic nanoparticles achieve the complexity of protein molecules

24.01.2017 | Life Sciences

PPPL physicist uncovers clues to mechanism behind magnetic reconnection

24.01.2017 | Physics and Astronomy