Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Polarflugzeug Polar 5 startet Antarktissaison

11.11.2009
Das Polarflugzeug Polar 5, das vom Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung in der Helmholtz-Gemeinschaft betrieben wird, startet am kommenden Donnerstag (12. November) Richtung Antarktis.

In der Saison 2009/10 wird Polar 5 in drei wissenschaftlichen Programmen eingesetzt und das etablierte antarktische Flugnetzwerk DROMLAN (Dronning Maud Land Air Networks) sowie diverse Feldprogramme logistisch unterstützen. Einschließlich der Flüge in die Antarktis und zurück leistet Polar 5 im Rahmen der Expedition voraussichtlich etwa 375 Flugstunden.

Die Flugpiste Novo Airfield nahe der russischen Station Novolazareveskaya ist für Wissenschaftler und Crew der kanadischen Firma Kenn Borek Air Limited die Basis für zwei geophysikalisch-glaziologische Projekte im ersten Saisonabschnitt. Seit mehreren Jahren werden die Polarforschungsflugzeuge des Alfred-Wegener-Instituts zur Kartierung von geologischen Strukturen im weiteren Umfeld der Neumayer-Station über dem Ozean und über dem eisbedeckten Inlandeis eingesetzt.

Ziel dieser Kartierungen ist es, das Aufbrechen des Superkontinents Gondwanas detaillierter als bislang zu verstehen und herauszufinden, wie die heute weit verstreuten Fragmente innerhalb von Gondwana zueinander gelegen haben. Dazu wird das in den letzten Kampagnen überwiegend über Land und Eis gelegene Erkundungsgebiet in den kommenden Wochen seeseitig erweitert. Hierfür wird Polar 5 unter anderem mit empfindlichen Magnet- und Schwerefeldsensoren ausgerüstet, die die Strukturen der Erdkruste messen.

Im zweiten Projekt wird ebenfalls eine Messkampagne fortgesetzt. Mit der Unterstützung mehrerer anderer internationaler Antarktisprogramme werden die Wissenschaftler die Lücke zwischen zwei hoch aufgelösten Radarprofilen schließen. Die Polar 5 ist weltweit eines von wenigen Flugzeugen, das mit einem speziellen Eisradar ausgerüstet ist und auf dem hochgelegenen ostantarktischen Eisschild starten und landen kann. "Die Reichweite über Distanzen von gut 1500 Kilometern ermöglicht es uns, in diesen schwer zugänglichen und bisher ungenügend erforschten Gebieten zu operieren", beschreibt Dr. Uwe Nixdorf, Leiter der Logistikabteilung des Alfred-Wegener-Instituts, die Besonderheit der Kampagne.

Die beiden bislang vom Alfred-Wegener-Institut kartierten Teilstücke verbinden mehrere Eiskerntiefbohrungen. Kennt man die Radarprofile zwischen diesen Bohrstellen, so kann man die dort gewonnenen Eiskerne direkt miteinander vergleichen. Zudem können aus den Radarkartierungen zwischen den Bohrungen die räumlichen Veränderungen aus der detektierten internen Schichtung des Eisschildes abgeleitet werden. Beides trägt dazu bei, die Klimabedingungen in der jüngeren geologischen Vergangenheit zu rekonstruieren und bessere Modelle zur Prognose der Auswirkungen der gegenwärtigen Klimaentwicklung zu erstellen.

In enger Kooperation mit dem British Antarctic Survey (BAS) werden im Februar/März 2010 Untersuchungen der atmosphärischen Grenzschicht über dem Meereis durchgeführt. Dazu finden, zum Teil synchron mit einer britischen Twin-Otter, Flüge von der Station Rothera aus über dem westlichen Weddellmeer statt. Polar 5 wird in dieser Kampagne erstmals für atmosphärische Messungen in der Antarktis eingesetzt. Die Forscher erfassen Wind, Temperatur und Luftfeuchte in der oberflächennahen Atmosphäre sowie den Eisbedeckungsgrad. Anhand der Daten lassen sich Wechselwirkungsprozesse wie der Wärmeaustausch zwischen eisbedecktem Ozean und der Atmosphäre bestimmen. Damit werden die Berechnungsmethoden dieser Prozesse in Wettervorhersage- und Klimamodellen geprüft und verbessert. Weiterhin werden Strahlungsflüsse gemessen, um beispielsweise den Albedo (Reflexionsgrad) des Meereises in Abhängigkeit vom Eisbedeckungsgrad in Klimamodellen besser darstellen zu können. Im Rahmen der Messkampagne werden verschiedene Kamerasysteme eingesetzt, deren Bilder als Vergleich zu Aufnahmen von Radarsatelliten dienen. Ziel ist es, Auswertemethoden, die auf Radardaten angewendet werden, zu verbessern. Die Transferflüge zwischen dem Startort Rothera und dem Zielgebiet werden darüber hinaus für Messungen über dem Larsen Eisschelf genutzt. Dabei werden zum Beispiel die Strahlungsbilanz und der Wärmeaustausch mit der Atmosphäre erfasst. Hieraus können Beiträge zum Verständnis des starken Schmelzprozesses des Eisschelfs in den letzten Jahren abgeleitet werden.

Im Frühjahr 2010 wird Polar 5 kurz zur Vorbereitung der Arktissaison 2010 in Bremerhaven sein. Die Öffentlichkeit kann das Forschungsflugzeug am 3. und 4. Juli 2010 während der Air 2010 auf dem Regionalflughafen Bremerhaven Luneort besichtigen.

Das Alfred-Wegener-Institut forscht in der Arktis, Antarktis und den Ozeanen der mittleren sowie hohen Breiten. Es koordiniert die Polarforschung in Deutschland und stellt wichtige Infrastruktur wie den Forschungseisbrecher Polarstern und Stationen in der Arktis und Antarktis für die internationale Wissenschaft zur Verfügung. Das Alfred-Wegener-Institut ist eines der sechzehn Forschungszentren der Helmholtz-Gemeinschaft, der größten Wissenschaftsorganisation Deutschlands.

Margarete Pauls | idw
Weitere Informationen:
http://www.awi.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Klimawandel schwächt tropische Windsysteme
20.10.2017 | MARUM - Zentrum für Marine Umweltwissenschaften an der Universität Bremen

nachricht An der Wurzel des Amazonas: Bodentiefe bestimmt Vegetationstyp
20.10.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Antibiotikaresistenzen: Ein multiresistenter Escherichia coli-Stamm auf dem Vormarsch

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Sturmfeder bekämpft Orkanschäden

23.10.2017 | Maschinenbau

Vorstellung eines neuen Zellkultursystems für die Analyse von OPC-Zellen im Zebrafisch

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie