Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Polarflugzeug Polar 5 startet Antarktissaison

11.11.2009
Das Polarflugzeug Polar 5, das vom Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung in der Helmholtz-Gemeinschaft betrieben wird, startet am kommenden Donnerstag (12. November) Richtung Antarktis.

In der Saison 2009/10 wird Polar 5 in drei wissenschaftlichen Programmen eingesetzt und das etablierte antarktische Flugnetzwerk DROMLAN (Dronning Maud Land Air Networks) sowie diverse Feldprogramme logistisch unterstützen. Einschließlich der Flüge in die Antarktis und zurück leistet Polar 5 im Rahmen der Expedition voraussichtlich etwa 375 Flugstunden.

Die Flugpiste Novo Airfield nahe der russischen Station Novolazareveskaya ist für Wissenschaftler und Crew der kanadischen Firma Kenn Borek Air Limited die Basis für zwei geophysikalisch-glaziologische Projekte im ersten Saisonabschnitt. Seit mehreren Jahren werden die Polarforschungsflugzeuge des Alfred-Wegener-Instituts zur Kartierung von geologischen Strukturen im weiteren Umfeld der Neumayer-Station über dem Ozean und über dem eisbedeckten Inlandeis eingesetzt.

Ziel dieser Kartierungen ist es, das Aufbrechen des Superkontinents Gondwanas detaillierter als bislang zu verstehen und herauszufinden, wie die heute weit verstreuten Fragmente innerhalb von Gondwana zueinander gelegen haben. Dazu wird das in den letzten Kampagnen überwiegend über Land und Eis gelegene Erkundungsgebiet in den kommenden Wochen seeseitig erweitert. Hierfür wird Polar 5 unter anderem mit empfindlichen Magnet- und Schwerefeldsensoren ausgerüstet, die die Strukturen der Erdkruste messen.

Im zweiten Projekt wird ebenfalls eine Messkampagne fortgesetzt. Mit der Unterstützung mehrerer anderer internationaler Antarktisprogramme werden die Wissenschaftler die Lücke zwischen zwei hoch aufgelösten Radarprofilen schließen. Die Polar 5 ist weltweit eines von wenigen Flugzeugen, das mit einem speziellen Eisradar ausgerüstet ist und auf dem hochgelegenen ostantarktischen Eisschild starten und landen kann. "Die Reichweite über Distanzen von gut 1500 Kilometern ermöglicht es uns, in diesen schwer zugänglichen und bisher ungenügend erforschten Gebieten zu operieren", beschreibt Dr. Uwe Nixdorf, Leiter der Logistikabteilung des Alfred-Wegener-Instituts, die Besonderheit der Kampagne.

Die beiden bislang vom Alfred-Wegener-Institut kartierten Teilstücke verbinden mehrere Eiskerntiefbohrungen. Kennt man die Radarprofile zwischen diesen Bohrstellen, so kann man die dort gewonnenen Eiskerne direkt miteinander vergleichen. Zudem können aus den Radarkartierungen zwischen den Bohrungen die räumlichen Veränderungen aus der detektierten internen Schichtung des Eisschildes abgeleitet werden. Beides trägt dazu bei, die Klimabedingungen in der jüngeren geologischen Vergangenheit zu rekonstruieren und bessere Modelle zur Prognose der Auswirkungen der gegenwärtigen Klimaentwicklung zu erstellen.

In enger Kooperation mit dem British Antarctic Survey (BAS) werden im Februar/März 2010 Untersuchungen der atmosphärischen Grenzschicht über dem Meereis durchgeführt. Dazu finden, zum Teil synchron mit einer britischen Twin-Otter, Flüge von der Station Rothera aus über dem westlichen Weddellmeer statt. Polar 5 wird in dieser Kampagne erstmals für atmosphärische Messungen in der Antarktis eingesetzt. Die Forscher erfassen Wind, Temperatur und Luftfeuchte in der oberflächennahen Atmosphäre sowie den Eisbedeckungsgrad. Anhand der Daten lassen sich Wechselwirkungsprozesse wie der Wärmeaustausch zwischen eisbedecktem Ozean und der Atmosphäre bestimmen. Damit werden die Berechnungsmethoden dieser Prozesse in Wettervorhersage- und Klimamodellen geprüft und verbessert. Weiterhin werden Strahlungsflüsse gemessen, um beispielsweise den Albedo (Reflexionsgrad) des Meereises in Abhängigkeit vom Eisbedeckungsgrad in Klimamodellen besser darstellen zu können. Im Rahmen der Messkampagne werden verschiedene Kamerasysteme eingesetzt, deren Bilder als Vergleich zu Aufnahmen von Radarsatelliten dienen. Ziel ist es, Auswertemethoden, die auf Radardaten angewendet werden, zu verbessern. Die Transferflüge zwischen dem Startort Rothera und dem Zielgebiet werden darüber hinaus für Messungen über dem Larsen Eisschelf genutzt. Dabei werden zum Beispiel die Strahlungsbilanz und der Wärmeaustausch mit der Atmosphäre erfasst. Hieraus können Beiträge zum Verständnis des starken Schmelzprozesses des Eisschelfs in den letzten Jahren abgeleitet werden.

Im Frühjahr 2010 wird Polar 5 kurz zur Vorbereitung der Arktissaison 2010 in Bremerhaven sein. Die Öffentlichkeit kann das Forschungsflugzeug am 3. und 4. Juli 2010 während der Air 2010 auf dem Regionalflughafen Bremerhaven Luneort besichtigen.

Das Alfred-Wegener-Institut forscht in der Arktis, Antarktis und den Ozeanen der mittleren sowie hohen Breiten. Es koordiniert die Polarforschung in Deutschland und stellt wichtige Infrastruktur wie den Forschungseisbrecher Polarstern und Stationen in der Arktis und Antarktis für die internationale Wissenschaft zur Verfügung. Das Alfred-Wegener-Institut ist eines der sechzehn Forschungszentren der Helmholtz-Gemeinschaft, der größten Wissenschaftsorganisation Deutschlands.

Margarete Pauls | idw
Weitere Informationen:
http://www.awi.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Meeresforschung in Echtzeit verfolgen
22.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Weniger Sauerstoff in allen Meeren
16.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie