Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Plattentektonik dank Plumes?

12.11.2015

Dass die oberste starre Schicht der Erdoberfläche aus beweglichen Platten zusammengesetzt ist, gehört zum Grundschulwissen. Welcher Mechanismus die Plattentektonik jedoch in Bewegung gesetzt hat, ist bislang ein Rätsel. Ein Team von Wissenschaftlern unter der Leitung von ETH-Professor Taras Gerya hat nun mithilfe von Simulationen eine mögliche Antwort erhalten.

«Nur zu wissen, wie ein Huhn aussieht und alle die Hühner davor ausgesehen haben, hilft nicht, das Ei zu verstehen», sagt Taras Gerya. Der ETH-Professor für Geophysik spricht mit diesem Bild die Plattentektonik und die frühe Erdgeschichte an.


Falschfarbenbild der Venus: Sah die Erde vor Beginn der Plattentektonik ähnlich aus?

NASA/JPL

Die Lithosphäre der Erde, also die oberste starre Schicht, welche die Erdkruste und den obersten harten Teil des Mantels umfasst, ist in verschiedene Platten unterteilt, die in ständiger Bewegung sind. Und Geologen verstehen heute gut, wovon diese Plattenbewegungen angetrieben werden: Entlang von sogenannten Subduktionszonen tauchen schwerere ozeanische Platten unter leichtere Kontinentalplatten. Ist die Bewegung einmal in Gang gekommen, wird sie durch das Gewicht der abtauchenden Platte aufrecht erhalten.

Nach wie vor verstehen Erdwissenschaftler jedoch nicht, was die Plattentektonik auslöste und wie sich die erste Subduktionszone bildete. Denn um das Abtauchen von Teilen der Erdkruste in den Erdmantel zu starten, braucht es eine Schwachstelle in der Lithosphäre. War es ein gigantischer Meteorit, welcher ein Loch in sie schlug? Oder sorgten die Kräfte der Mantelkonvektion dafür, dass die Lithosphäre in bewegliche Teile zerbarst?

Vorbild Venus

Keine dieser Erklärungsversuche sind für Gerya schlüssig. «Die modernen tektonischen Bewegungen lassen kaum Rückschlüsse darauf zu, was diese in Gang gesetzt hat», erklärt er. Der ETH-Professor suchte deshalb nach einer neuen plausiblen Erklärung.

Inspiration dafür fand er unter anderem anhand von Studien der Oberfläche des Planeten Venus. Auf diesem Planeten gab es nie Plattentektonik. Dafür beobachtete (und modellierte) Gerya auf der Venus Strukturen, die in der Frühzeit (Präkambrium) der Erdgeschichte vor dem Einsetzen der Plattentektonik möglicherweise auch auf der Erdoberfläche zu finden waren: riesige kraterähnliche Kreise. Diese weisen vermutlich darauf hin, dass Mantelplumes vom Eisen-Kern der Venus an die Oberfläche aufstiegen und die Haut dieses Planeten aufweichten und schwächten.

Plumes entstehen tief im Inneren der Venus, steigen bis unter deren starrer Aussenhaut auf und führen dabei teilweise aufgeschmolzenes Mantelmaterial mit sich. Durch den Widerstand der harten Lithosphäre gebremst, breitet sich der Materialstrom seitlich aus und nimmt die Form eines Pilzes an. Die Plumes sorgten dafür, dass die Lithosphäre geschwächt und verformt wurde.

Solche Plumes existieren wahrscheinlich auch im Erdinnern. Sie könnten analog zur Venus in grauer Vorzeit Schwachstellen in der Lithosphäre der Erde erzeugt haben, welche für den Beginn der Plattentektonik nötig waren.

Mantelplumes erzeugt Schwachstelle

Zusammen mit Kollegen entwickelte der ETH-Geophysiker deshalb neue Computermodelle, mit deren Hilfe er diese Idee erstmals hochaufgelöst und dreidimensional untersuchte. Die entsprechende Publikation darüber wurde soeben in «Nature» veröffentlicht.

So zeigen die Simulationen, dass Mantelplumes und die von ihnen erzeugten Schwachstellen tatsächlich die ersten Subduktionszonen initiiert haben könnten.

In den Simulationen schwächt ein Plumes die darüber liegende Lithosphäre. Es bildet sich eine kreisrunde sich ausdünnende Schwachstelle von mehreren Dutzend bis hunderten Kilometern Durchmesser. Diese wird durch den Materialnachschub aus den Tiefen des Erdmantels im Laufe der Zeit gedehnt. «Um einen Ring ausweiten zu können, muss man ihn zerbrechen», erklärt der Forscher. Das gelte auch für die Haut der Erde: Die ringförmige Schwachstelle kann sich (im Modell) nur dann vergrössern, wenn die Ränder einreissen.

Wasser schmiert den Plattenrand

Die Risse pflanzen sich schliesslich in der Lithosphäre fort. Grosse Schollen davon tauchen in den weichen Mantel ab, die ersten Plattenränder entstehen. Die Zugkraft, die durch das Abtauchen dieser Schollen entsteht, setzt dann die Platte in Bewegung. Sie taucht ab, gut geschmiert durch eingeschlossenes Meerwasser der darüberliegenden Ozeane. Die Subduktion wird in Gang gesetzt – und damit die Plattentektonik. «Wasser ist als Schmiermittel eine unabdingbare Notwendigkeit, damit eine sich selbst erhaltende Subduktion in Gang kommt», sagt Gerya.

In ihren Simulationen vergleichen die Forscher unterschiedliche Temperaturbedingungen und Zustände der Lithosphäre. Dabei kommen sie zum Schluss, dass sich die Plumes-induzierte Plattentektonik wohl nur unter den Bedingungen entwickeln konnte, die im Präkambrium vor rund drei Milliarden Jahren herrschten. Damals war die Lithosphäre zwar schon dick und abgekühlt, der Mantel jedoch noch sehr heiss. Damit war genug Energie vorhanden, um die über einem Plumes liegende Lithosphäre entscheidend zu schwächen.

Wäre die Lithosphäre indessen dünn und warm gewesen, also weich, würde sich gemäss den Simulationen über dem Hut des Plumes lediglich eine ringförmige Struktur ablösen. Diese würde rasch und gleichförmig in den Mantel absinken, aber nicht zum Einreissen und Abtauchen der Lithosphäre führen und letztendlich keine Plattenränder erzeugen. Ebenso kann in den Computersimulationen unter heutigen Bedingungen mit geringeren Temperaturunterschieden zwischen Lithosphäre und Plumesmaterial nur sehr selten durch Plumes ausgelöste Subduktion entstehen, da die Lithosphäre bereits zu starr ist und der Plumes diese kaum mehr genügend schwächt.

Dominanter Mechanismus

«Unsere neuen Modelle erklären die Entstehung der Plattentektonik sehr plausibel», sagt der Geophysiker. Die Aktivität von Plumes reiche aus, um das heutige Plattenmosaik entstehen zu lassen. Gerya hält die Kraft der Plumes sogar für den dominanten Auslöser der weltweiten Plattentektonik.

Die Simulationen können auch erklären, wie sogenannte Triple Junctions entstehen, also Zonen, in denen drei Platten zusammenkommen. Eine solche Triple Junction bildet sich, indem der weiche «Deckel» oberhalb des aufstossenden Plumes in verschiedene Richtungen gedehnt wird. Eine derartige Dreifachgabelung beobachtet man zum Beispiel am Horn von Afrika im Länderdreieck Äthiopien, Eritrea und Djibouti.

Eine vergleichbare Schwächungszone und damit einen Ansatzpunkt für die weltweite Plattentektonik gibt es wahrscheinlich auch auf der modernen Erde: Eine solche sehen die Erdwissenschaftler in der Karibischen Platte. Deren Form, Lage und Ausdehnung entspricht weitgehend den Simulationen mit den neuen Modellen.

Würde man sich einzig auf Beobachtungen abstützen, dürfte der Beweis, wie die Plattentektonik auf dem Erdball eingesetzt hat, unmöglich sein. Aus der Erdfrühzeit gebe es keine geophysikalischen und nur wenige geologische Daten, und Laborexperimente seien für sehr grossräumige und sehr langfristige tektonische Prozesse nicht möglich, sagt der ETH-Forscher. «Computermodelle sind deshalb unser einziger Weg, um Vorgänge in der frühen Erdgeschichte nachzustellen und zu verstehen.»

Weitere Informationen:

https://www.ethz.ch/de/news-und-veranstaltungen/eth-news/news/2015/11/plumes-aus...

Peter Rüegg | ETH Zürich

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Expedition ans Ende der Welt
29.11.2016 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Lakkolithe können auch während eines Vulkanausbruchs entstehen
24.11.2016 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie