Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Out of Africa - früher als bisher angenommen

28.01.2011
Neue Funde belegen, dass der „Anatomisch Moderne Mensch“ Afrika viel früher verlassen hat, als bisher angenommen

Ein internationales Wissenschaftlerteam um Prof. Hans-Peter Uerpmann von der Eberhard Karls Universität Tübingen hat die bisher verbreitete Ansicht widerlegt, dass anatomisch moderne Menschen vor etwa 70.000 Jahren von Afrika über Arabien nach Südasien eingewandert seien.

Die neuen Daten belegen, dass dies schon gut 50.000 Jahre früher geschah und dass moderne Menschen schon vor etwa 125.000 Jahren den Südosten Arabiens erreicht hatten. ‚Anatomisch moderne’ Menschen – unsere direkten Vorfahren – entstanden vor etwa 200.000 Jahren in Afrika und haben in der Folgezeit den Rest der Welt bevölkert.

Die neue Studie, die am 28. Januar in Science erscheint, berichtet über Funde eines langjährigen Grabungsprojekts am Jebel Faya in den Vereinigten Arabischen Emiraten. Das von Prof. Uerpmann geleitete Grabungsprojekt erreichte dort 2006 paläolithische (altsteinzeitliche) Schichten. Die sich anschließenden Laboruntersuchungen in Tübingen, Oxford und London führten zu den jetzt publizierten Resultaten.

Prof. em. Anhthony Marks von der Southern Methodist University in Dallas (USA) und Dr.Vitaly Usik vom Archäologischen Institut der Ukrainischen Akademie der Wissenschaften in Kiew untersuchten die paläolithischen Steinwerkzeuge vom Jebel Faya in Tübingen und kamen zu dem Ergebnis, dass diese technologisch denjenigen gleichen, die in Ostafrika von frühen modernen Menschen hergestellt wurden. Sie unterscheiden sich klar von solchen, die zu vergleichbaren Zeiten weiter nördlich in Arabien, in der Levante oder in Iran erzeugt worden sind. Dies ist ein klarer Hinweis darauf, dass frühe moderne Menschen direkt von Afrika nach Arabien eingewandert sind, und nicht wie früher angenommen durch das Niltal nach Norden und von dort weiter über den Nahen Osten nach Asien und Europa.

Zwei wesentliche Hindernisse liegen auf dem Weg zwischen Ostafrika und dem Jebel Faya: zum einen das südliche Rote Meer und zum anderen das flache, wasserlose Nedj-Plateau, das sich von der innerarabischen Wüste bis zum Indischen Ozean erstreckt. Prof. Adrian Parker von der Oxford Brookes Universität hat Daten zu Veränderungen des Meeresspiegels und des Klimas der Region untersucht. Er kommt zu dem Schluss, dass in der frühen Vergangenheit der direkte Verbindungsweg während kurzer Zeitspannen begehbar gewesen sein muss: Während der Eiszeiten waren große Wassermassen im Inlandeis gebunden, was zur Absenkung des Meeresspiegels geführt hat. In solchen Zeiten verengt sich die Meeresstraße „Bab al-Mandab“ am Südende des Roten Meeres beträchtlich, sodass sie leichter zu überwinden war. Andererseits führten natürliche Klimaveränderungen am Ende von Eiszeiten zu verstärkten Niederschlägen über dem Nedj-Plateau und machten diese Gegend bewohnbar. Prof. Parker erklärt: „Vor 130.000 Jahren war der Meeresspiegel noch rund 100 Meter tiefer als heute, während das Nedj-Plateau bereits passierbar war. Es gab einen kurzen Zeitraum, in dem frühe moderne Menschen in der Lage waren, den direkten Weg zwischen Ostafrika und Jebel Faya zu benutzen.“

Dr. Simon Armitage vom Royal Holloway College der Universität London errechnete das Alter der Steinwerkzeuge vom Jebel Faya mit Hilfe einer Methode, die Lumineszenz-Datierung genannt wird. Seine Altersbestimmung zeigt, dass moderne Menschen bereits vor etwa 125.000 Jahren am Jebel Faya waren – unmittelbar nach der Zeit, in der sowohl die Meerenge Bab al-Mandab wie auch die Wüste des Nedj-Plateaus passierbar waren. Er sagt: „Archäologie ohne genaue Altersbestimmungen ist wie ein Puzzle, dem die Verbindungsstücke fehlen – man hat viele Einzelinformationen, aber man kann sie nicht zu einem Gesamtbild zusammenbringen.“

Am Jebel Faya enthüllen die Datierungen zusammen mit den Grabungsbeobachtungen und Artefaktstudien ein faszinierendes Bild des frühen modernen Menschen, der – unterstützt durch globale Meeresspiegelschwankungen und Klimaveränderungen in Arabien – Afrika viel früher verlassen hat als bisher angenommen. Diese Ergebnisse werden zu einer Neubewertung der Mittel und Wege führen, mit deren Hilfe der moderne Mensch zur „Globalen Spezies“ geworden ist.

Informationen zur Grabung und zu den Autoren:

Die Untersuchungen am Jebel Faya wurden von Hans-Peter Uerpmann gemeinsam mit Margarethe Uerpmann und Sabah A, Jasim geleitet. Die archäologische Bewertung der paläolithischen Steinwerkzeuge erfolgte in Tübingen durch Anthony Marks und Vitaly Usik. Umweltgeschichtliche Untersuchungen vor Ort und im Labor in Oxford wurden von Adrian Parker durchgeführt, während Simon Armitage in London die Lumineszenz-(OSL)-Datierung durchführte. Die Grabungen wurden von der Regierung des Emirats Sharjah finanziert. Zu den Laboruntersuchungen haben außer den beteiligten Universitäten das ROCEEH-Projekt der Heidelberger Akademie der Wissenschaften, die Humboldt-Stiftung und die Deutsche Forschungsgemeinschaft beigetragen.

Adressen:
Prof. i. R. Dr. Hans-Peter Uerpmann: Institut für Naturwissenschaftliche Archäologie, Universität Tübingen, Rümelinstr. 23, D-72074 Tübingen.

Dr. Margarethe Uerpmann: Institut für Naturwissenschaftliche Archäologie, Universität Tübingen, Rümelinstr. 23, D-72074 Tübingen.

Dr. Sabah A. Jasim: Directorate of Antiquities, Department of Culture and Information, Government of Sharjah, United Arab Emirates.

Prof. em. Anthony E. Marks: Department of Anthropology, Southern Methodist University, 3225 Daniel Avenue, Heroy Building 408, Dallas, TX 75275, U.S.A.

Dr. Vitaly Usik: Archaeological Museum, Institute of Archaeology, National Academy of Sciences, B. Khmelnitsky Str. 15, 01030 Kiew, Ukraine.

Professor Adrian Parker: Department of Anthropology and Geography, School of Social Sciences and Law, Oxford Brookes University, Headington, Oxford, OX3 0BP, United Kingdom.

Dr. Simon Armitage: Department of Geography, Royal Holloway College, University of London, Egham, Surrey, TW20 0EX, United Kingdom.

Kontakt:
Prof. Dr. Hans-Peter Uerpmann
Universität Tübingen
Institut für Naturwissenschaftliche Archäologie
hans-peter.uerpmann [at] uni-tuebingen.de

Michael Seifert | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-tuebingen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Klimawandel schwächt tropische Windsysteme
20.10.2017 | MARUM - Zentrum für Marine Umweltwissenschaften an der Universität Bremen

nachricht An der Wurzel des Amazonas: Bodentiefe bestimmt Vegetationstyp
20.10.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise