Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Österreichische und Britische Forscher fanden heraus, dass der Klimawandel den vegetarischen Höhlenbär aussterben ließ

23.01.2009
Eine Gruppe österreichischer und britischer Forscher geht davon aus, dass der einst in Europa verbreitete riesige Höhlenbär Ursus spelaeus vor 27.800 Jahren endgültig ausgestorben ist.

Dies geschah zu einer Zeit, die als letztes glaziales Maximum bekannt ist und eine Hauptperiode des Klimawandels war. Während dieser Zeit sank die Temperatur dramatisch ab, wodurch der Rückgang oder gar das Verschwinden der von den riesigen Wesen als Nahrungsquelle benötigten Vegetation ausgelöst wurde.

Die Forschung wurde von der EU (Culture 2000), dem Kulturrat Niederösterreich und dem National Environment Research Council (NERC), Vereinigtes Königreich, im Rahmen des Projekts AlpiNet finanziert. Die Studie wurde jüngst im Fachmagazin Boreas veröffentlicht.

13.000 Jahre früher als die Forscher bisher annahmen hatte der Vegetationsrückgang das Verschwinden des Ursus spelaeus als einer der ersten Vertreter der zum Aussterben verurteilten "Megafauna" zur Folge. Zur Megafauna gehörten außer den Höhlenbären auch Höhlenlöwen, Wollhaarmammuts und Riesenhirsche.

Die Forscher fanden viele Höhlenbärenüberreste in Gebieten, wo die Bären wahrscheinlich während des Winterschlafes starben. Nach Angaben der Forscher waren diese Bären gewaltig; männliche Tiere konnten bis zu 1.000 kg wiegen. Die größten Bären heutzutage, der Kodiak- und der Eisbär, bringen um die 800 kg auf die Waage, und das durchschnittliche Gewicht anderer Bären beträgt 500 kg.

Dem Forscherteam zufolge wurden Höhlenbärenknochen im Mittelalter zu medizinischen Zwecken verwendet. In dieser Zeit dachten die Menschen, dass es Drachenknochen wären.

Über die Jahre sind einige Theorien über das Aussterben der Megafauna aufgestellt worden, aber konkrete Erkenntnisse waren eher schwer auszumachen. Viele Forscher glauben, dass die riesigen Säugetiere wegen der Menschen und ihrer Jagdaktivitäten von der Erde verschwanden.

Dr. Martina Pacher von der Universität Wien und Professor Anthony J. Stuart vom National History Museum im Vereinigten Königreich merkten jedoch an, dass es bei den Höhlenbären keinen Beweis dafür gibt. Sie fügten hinzu, dass im Widerspruch zu Vorstellungen über eine das Leben dieser Säugetiere beeinflussenden "Hyperkrankheit" eine Krankheit aber "kaum den zeitlichen Ablauf des Aussterbens erklären könne oder dass die Körpergrößen dieser Tiere" so verschieden waren.

Zur Unterstützung der Idee der dramatischen Klimaveränderung kombinierte Dr. Pacher neue und alte Radiokarbon-Untersuchungsdaten von Höhlenbärenknochen, um die neue Chronologie des Aussterbens der Höhlenbären zu erstellen.

"Unsere Arbeit zeigt, dass der Höhlenbär als Vertreter der Megafauna, die während der letzten Eiszeit ausstarb, einer der Ersten war, den dieses Schicksal ereilte", erklärte Dr. Pacher. "Die anderen Tierarten starben erst nach und nach innerhalb der letzten 15.000 Jahre aus."

Die Forscher entdeckten außerdem, dass die Höhlenbären zu den Pflanzenfressern gehörten. Ihre Einschätzung basiert auf Daten hinsichtlich der Schädelanatomie, des Knochenkollagens und der Zähne. Wie sie mitteilten, lebte der Höhlenbär geografisch betrachtet hauptsächlich in Europa, insbesondere im Gebiet zwischen Spanien und dem Ural in Russland.

"Seine hoch spezialisierte Lebensweise, vor allem die Ernährung mit energiereichen Pflanzen, und sein verhältnismäßig begrenzter Lebensraum machte ihn so anfällig für das Aussterben, als sich das Klima abkühlte und seine Nahrungsquellen knapp wurden", sagte Dr. Pacher.

| CORDIS
Weitere Informationen:
http://www.archeoalpinet.eu
http://www.univie.ac.at
http://www.nhm.ac.uk/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen
26.04.2017 | Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e. V.

nachricht Flechten aus dem Bernsteinwald
25.04.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie