Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Österreichische und Britische Forscher fanden heraus, dass der Klimawandel den vegetarischen Höhlenbär aussterben ließ

23.01.2009
Eine Gruppe österreichischer und britischer Forscher geht davon aus, dass der einst in Europa verbreitete riesige Höhlenbär Ursus spelaeus vor 27.800 Jahren endgültig ausgestorben ist.

Dies geschah zu einer Zeit, die als letztes glaziales Maximum bekannt ist und eine Hauptperiode des Klimawandels war. Während dieser Zeit sank die Temperatur dramatisch ab, wodurch der Rückgang oder gar das Verschwinden der von den riesigen Wesen als Nahrungsquelle benötigten Vegetation ausgelöst wurde.

Die Forschung wurde von der EU (Culture 2000), dem Kulturrat Niederösterreich und dem National Environment Research Council (NERC), Vereinigtes Königreich, im Rahmen des Projekts AlpiNet finanziert. Die Studie wurde jüngst im Fachmagazin Boreas veröffentlicht.

13.000 Jahre früher als die Forscher bisher annahmen hatte der Vegetationsrückgang das Verschwinden des Ursus spelaeus als einer der ersten Vertreter der zum Aussterben verurteilten "Megafauna" zur Folge. Zur Megafauna gehörten außer den Höhlenbären auch Höhlenlöwen, Wollhaarmammuts und Riesenhirsche.

Die Forscher fanden viele Höhlenbärenüberreste in Gebieten, wo die Bären wahrscheinlich während des Winterschlafes starben. Nach Angaben der Forscher waren diese Bären gewaltig; männliche Tiere konnten bis zu 1.000 kg wiegen. Die größten Bären heutzutage, der Kodiak- und der Eisbär, bringen um die 800 kg auf die Waage, und das durchschnittliche Gewicht anderer Bären beträgt 500 kg.

Dem Forscherteam zufolge wurden Höhlenbärenknochen im Mittelalter zu medizinischen Zwecken verwendet. In dieser Zeit dachten die Menschen, dass es Drachenknochen wären.

Über die Jahre sind einige Theorien über das Aussterben der Megafauna aufgestellt worden, aber konkrete Erkenntnisse waren eher schwer auszumachen. Viele Forscher glauben, dass die riesigen Säugetiere wegen der Menschen und ihrer Jagdaktivitäten von der Erde verschwanden.

Dr. Martina Pacher von der Universität Wien und Professor Anthony J. Stuart vom National History Museum im Vereinigten Königreich merkten jedoch an, dass es bei den Höhlenbären keinen Beweis dafür gibt. Sie fügten hinzu, dass im Widerspruch zu Vorstellungen über eine das Leben dieser Säugetiere beeinflussenden "Hyperkrankheit" eine Krankheit aber "kaum den zeitlichen Ablauf des Aussterbens erklären könne oder dass die Körpergrößen dieser Tiere" so verschieden waren.

Zur Unterstützung der Idee der dramatischen Klimaveränderung kombinierte Dr. Pacher neue und alte Radiokarbon-Untersuchungsdaten von Höhlenbärenknochen, um die neue Chronologie des Aussterbens der Höhlenbären zu erstellen.

"Unsere Arbeit zeigt, dass der Höhlenbär als Vertreter der Megafauna, die während der letzten Eiszeit ausstarb, einer der Ersten war, den dieses Schicksal ereilte", erklärte Dr. Pacher. "Die anderen Tierarten starben erst nach und nach innerhalb der letzten 15.000 Jahre aus."

Die Forscher entdeckten außerdem, dass die Höhlenbären zu den Pflanzenfressern gehörten. Ihre Einschätzung basiert auf Daten hinsichtlich der Schädelanatomie, des Knochenkollagens und der Zähne. Wie sie mitteilten, lebte der Höhlenbär geografisch betrachtet hauptsächlich in Europa, insbesondere im Gebiet zwischen Spanien und dem Ural in Russland.

"Seine hoch spezialisierte Lebensweise, vor allem die Ernährung mit energiereichen Pflanzen, und sein verhältnismäßig begrenzter Lebensraum machte ihn so anfällig für das Aussterben, als sich das Klima abkühlte und seine Nahrungsquellen knapp wurden", sagte Dr. Pacher.

| CORDIS
Weitere Informationen:
http://www.archeoalpinet.eu
http://www.univie.ac.at
http://www.nhm.ac.uk/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern
18.01.2017 | Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg

nachricht Wasser - der heimliche Treiber des Kohlenstoffkreislaufs?
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Biogeochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik