Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nordostdeutschland vor dem Trockentod bewahren

21.03.2011
22. März - UN-Tag des Wassers - In Brandenburg sinkt der Grundwasserspiegel kontinuierlich. Forscher warnen vor massivem Trockenheitsproblemen in der Zukunft. Bisher wurde gereinigtes Abwasser über Oberflächengewässer abgeleitet.

Im NeFo-Interview erzählt Dr. Dagmar Balla (ZALF-Müncheberg), wie wir zukünftig das Wasser im Boden halten und unser Brauchwasser sinnvoller nutzen können.

Berlin und sein Umland werden als die Sandbüchse Deutschlands bezeichnet. Schon heute ist hier die Niederschlagsmenge im Jahresdurchschnitt um ein Drittel geringer als im Bundesdurchschnitt. Das Land hat viele Seen und Flüsse mit zum Teil bester Trinkwasserqualität. Noch. Denn der Grundwasserspiegel sinkt hier seit Jahrzehnten massiv, um ca. zwei Meter in den letzten 30 Jahren.

Entwässerung und Umwandlung von Feuchtgebieten zu Ackerflächen, Braunkohleabbau und Nutzung als Kühlwasser für Kraftwerke sind vor allem die Ursachen dafür. 95 Prozent der Feuchtgebiete wurden trocken gelegt. Der Grundwasserspiegel sollte sinken. Doch damit sinken auch die Wasserspiegel der Oberflächengewässer und trocknen sogar aus. In den vergangenen hundert Jahren sind in Ostdeutschland über 130 Seen verschwunden.

Doch jetzt kommt dazu noch der Klimawandel. Seit 1900 sind die Temperaturen in Ostdeutschland um durchschnittlich 1,5°C angestiegen. Und laut den Modellberechnungen des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung PIK werden sie dies auch weiterhin tun. Das Institut bietet auf seiner Internetseite für über 4000 deutsche Schutzgebiete Diagramme zur Temperaturentwicklung und Niederschlagsmengen in zwei Zukunftsszenarien bis 2055.

Für den Nordosten ergibt sich dabei insgesamt nicht unbedingt weniger Regen, doch die Verteilung der Niederschläge wird sich stark ändern: Viel weniger Niederschlag im Sommer, wenn Pflanzen das Wasser dringend benötigen, dafür mehr Regen und Schnee im Winter, wenn sowohl Natur als auch Ackerbau schlafen. Im Rekordhitzesommer 2003 bestand die Spree in Berlin nur noch aus geklärten Abwässern und floss rückwärts, da zu wenig Wasser aus dem Oberlauf nach kam.

Gleichzeitig sorgt die vorherrschende Vegetation, die Kiefernwälder, für verstärkte Verdunstung im Gegensatz zu diverseren Mischwäldern. Es wird mehr Wasser abgegeben als nachkommt. Das Grundwasser sinkt weiter. Ein Teufelskreis. Bereits heute zeigen viele Wälder in Ostdeutschland Symptome von Trockenstress.

Wenn es dann regnet, wird das Wasser häufig in Form von Extremereignissen wie Sturzfluten und Schneemassen niedergehen. Der Boden ist nicht in der Lage, dies aufzunehmen und zu speichern. Es fließt ab und geht verloren.

Das hat Folgen für die Natur, die Landwirtschaft und auch das Wohlbefinden. Denn obwohl durch umfangreiche Maßnahmen zur Abwasserreinigung die chemische Qualität der Binnengewässer in Deutschland inzwischen besser geworden ist, könnte der Klimawandel dies wieder zunichte machen. Der Müggelsee, Berlins zweitgrößter Badesee, hat sich in den letzten 20 Jahren um zwei Grad erwärmt.

Gleichzeitig kommen unter anderem durch intensivierte Landwirtschaft für Bioenergieerzeugung mehr Nährstoffe ins Wasser. Die Folge: Lang anhaltende Warmphasen führen zu einer Massenvermehrung von giftigen Cyanobakterien und anderen Algen, die so viel Sauerstoff verbrauchen, dass der See kippt.

„Wir dürfen Wasser nicht mehr als selbstverständlich vorhandenes Gut betrachten" sagt Dr.-agr. Dagmar Balla vom Leibniz-Zentrums für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e. V. Im Brandenburgischen Müncheberg. „Wir haben eigentlich genug Wasser um Berlin und das Umfeld auch unter zukünftigen klimatischen Bedingungen mit Wasser zu versorgen. Doch es wird weniger und müssen wir es effizienter nutzen."

Im Rahmen des neuen Verbundprojektes „ELaN - Entwicklung eines integrierten Landmanagements durch nachhaltige Wasser- und Stoffnutzung in Nordostdeutschland" will Balla herausfinden, inwieweit gereinigtes Abwasser einerseits zur Stabilisierung des regionalen Wasserhaushalts, andererseits zur Erhaltung wertvoller Feuchtgebiete genutzt werden könnte. Welche Konzepte hier viel versprechend sind und wo die Probleme liegen, zeigt Dagmar Balla im NeFo-Experteninterview auf.

Ansprechpartner:
Sebastian Tilch
NeFo-Pressereferent
Telefon: 0341-235-1062
E-Mail: sebastian.tilch@ufz.de
Netzwerk-Forum zur Biodiversitätsforschung Deutschland (NEFO) ist eine Kommunikationsplattform für Wissenschaftler und Anwender von Wissen zur biologischen Vielfalt. Ein wichtiges Ziel ist es, die Forschung unterschiedlicher Disziplinen, die sich mit gesellschaftlich relevanten Fragestellungen zur Biodiversität befasst, stärker ins öffentliche Licht zu stellen. Hierzu stehen direkte Ansprechpartner für Fragen aus Medien, Politik und Öffentlichkeit bereit, arbeiten aktuelle Themen auf und vermitteln Experten.

Projektpartner sind das Museum für Naturkunde Berlin, Universität Potsdam und Helmholz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ.

Sebastian Tilch | NeFo-Pressereferat
Weitere Informationen:
http://www.biodiversity.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Satelliten erfassen Photosynthese mit hoher Auflösung
13.10.2017 | Max-Planck-Institut für Biogeochemie

nachricht Erforschung des grönländischen 79°-Nord-Gletschers
12.10.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

18.10.2017 | Medizin Gesundheit

Rittal Klima-Tipps: Ist ein Kühlgerät wirklich nötig?

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik

Smartphones im Kampf gegen die Blindheit

18.10.2017 | Medizintechnik