Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein neuer Messpfahl in der Elbmündung ermittelt Umweltdaten für die Küstenforschung

08.05.2012
Das Institut für Küstenforschung des Helmholtz-Zentrums Geesthacht hat im März 2012 gemeinsam mit der Hamburg Port Authority (HPA) einen Messpfahl in der Elbmündung installiert.

Seit Mitte März liefert dieser Pfahl regelmäßig Daten, um die Gewässergüte und den Sedimenttransport zu untersuchen. Die Messungen sind Bestandteil des Küstenbeobachtungssystems COSYNA und können auch zur Verbesserung der Vorhersagen des Sturmflutwarndienstes genutzt werden.

Geprägt durch die Gezeiten verändert die Mündung der Elbe immer wieder ihre Form: Sandbänke werden verlagert und neue Priele entstehen. Auch der Mensch verändert den Fluss: Weite Teile der Elbmarschen sind eingedeicht. Darüber hinaus haben sich durch den Ausbau der Elbe zum Schifffahrtsweg auch Strömungen, Tidenhub und Gewässergüte verändert.

„Die vielen Nutzungsinteressen in der Tideelbe – von Schifffahrt bis Naturschutz – verlangen nach einem gut aufeinander abgestimmten Management. Mit dem neuen Messpfahl erweitern wir die Erfassung und Rekonstruktion aktueller Umweltzustände und die Untersuchungen der langfristigen Auswirkungen menschlicher Eingriffe auf die Elbe“, erläutert Dr. Rolf Riethmüller, Küstenforscher am Helmholtz-Zentrum Geesthacht.

Von der Elbmündung nach Hamburg und Geesthacht
Die Tideelbe ist nicht nur die seewärtige Zufahrt zum Hamburger Hafen, sondern ein wertvoller und einzigartiger Lebensraum. In dem Satellitenbild ist die Tideelbe von Geesthacht bis Cuxhaven zu sehen. Deutlich sichtbar sind die großen Wattflächen im Mündungsbereich (Bildbearbeitung: Brockmann Consult GmbH © 2003; Originaldaten Landsat 7ETM © Eurimage 2002). Die Tideelbe ist nicht nur die seewärtige Zufahrt zum Hamburger Hafen, sondern ein wertvoller und einzigartiger Lebensraum. In dem Satellitenbild ist die Tideelbe von Geesthacht bis Cuxhaven zu sehen. Deutlich sichtbar sind die großen Wattflächen im Mündungsbereich (Bildbearbeitung: Brockmann Consult GmbH © 2003; Originaldaten Landsat 7ETM © Eurimage 2002).

Der neue Messpfahl steht im Bereich der Elbmündung am Rand des Neufelder Watts. Auf ihm ist eine außergewöhnlich große Vielfalt an Sensoren installiert. Sie liefern Messungen von Wetterdaten über Wasserstand, Strömung und Seegang bis hin zu der Konzentration von Sediment, Phytoplankton und Sauerstoffgehalt.

Das Helmholtz-Zentrum Geesthacht hat den Messpfahl im Rahmen des Küstenbeobachtungssystems COSYNA (Coastal Observation System for Northern and Arctic Seas) errichtet. COSYNA ist ein vom Institut für Küstenforschung des Helmholtz-Zentrums Geesthacht entwickeltes Analysesystem zur Überwachung des küstennahen Bereichs der Nordsee.

Neben Messpfählen nutzen die Geesthachter Wissenschaftler unter anderem Radartechnik, Wellenmessbojen, FerryBoxen, Erdbeobachtungssatelliten und autonom arbeitende Unterwasserfahrzeuge. Die so gewonnenen Beobachtungen werden in Simulationsmodellen verarbeitet, mit deren Hilfe der physikalische, ökologische und biogeochemische Zustand der Nordsee in hoher zeitlicher und räumlicher Auflösung abgeleitet wird. Mit den entwickelten Werkzeugen können beispielsweise Behörden Entscheidungen über Umweltmaßnahmen auf einer verbesserten Datengrundlage treffen.

Die Hamburg Port Authority und das Helmholtz-Zentrum Geesthacht betreiben den 17 Meter hohen und zwei Tonnen schweren Messpfahl gemeinsam. Sämtliche Daten werden direkt auf die Server der Hamburg Port Authority und des Helmholtz-Zentrums Geesthacht übertragen und innerhalb einer Viertelstunde im Internet dargestellt und öffentlich zugänglich gemacht.

Zusammen mit dem bestehenden behördlichen Messnetz in der Tideelbe erlaubt die neue Beobachtungsplattform die Erforschung von Zusammenhängen und dynamischen Prozessen im System Tideelbe, vor allem im Hinblick auf Schwebstoff- und Sedimentfrachten. Dieses Wissen ist erforderlich zur Überwachung eben solcher Frachten und wird daher das Spektrum an Möglichkeiten von COSYNA erweitern. Daneben gehen die Daten auch ein in die Verbesserung des von der HPA betriebenen Sturmflutwarndienstes der Stadt Hamburg.

Dr. Torsten Fischer | Helmholtz-Zentrum
Weitere Informationen:
http://www.hzg.de/
http://www.hzg.de/public_relations/press_releases/032031/index_0032031.html.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Riesenfaultier war Vegetarier - Ernährung des fossilen Megatheriums entschlüsselt
18.04.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Drohneneinsatz in der Meeresforschung
13.04.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten