Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Geobaustoff - made in MV

18.03.2011
Friedländer Blauton vor ganz neuen Einsatzmöglichkeiten

Die Rügener Kreidefelsen sind ein Synonym für den Kampf gegen Naturgewalten wie Wind, Wasser und Erosion. Ähnliche Probleme treten auch bei Deichanlagen, Hängen, Küstenschutzanlagen sowie bei Undichtigkeiten in erdverlegten Rohrleitungssystemen und Brunnenbohrungen auf.


Der „Blauton“ von Friedland soll veredelt werden. Dazu wurde eine Kooperation zwischen der MRG Mineralische Rohstoffmanagement GmbH und Geologen der Greifswalder Universität vereinbart. Foto: MRG GmbH

Wissenschaftler der Universität Greifswald und das Produktentwicklungsteam der MRG Mineralische Rohstoffmanagement GmbH in Friedland arbeiten an effektiven bau- und geotechnischen Lösungen zur Stabilisierung bei derartigen unsicheren Bau- und Geländeregionen.

Heute hat Wirtschaftsstaatssekretär Dr. Stefan Rudolph die MRG Mineralische Rohstoffmanagement GmbH, Blautonwerk Friedland, in Friedland besucht und sich vor Ort mit einem neuen innovativen Verbundforschungsvorhaben - also Kooperationen von Hochschulen und heimischen Unternehmen - vertraut gemacht.

„Mit dem Greifswalder Institut für Geographie und Geologie hat das Unternehmen einen passenden Forschungspartner für die Entwicklung eines geopolymeren Bindersystems aus Friedländer Ton gefunden. Der neue geotechnische Baustoff soll vor allem zur sicheren Abdichtung von Untergrundspeichern, geothermischen Anlagen und unterirdischen Bauwerken genutzt werden“, sagte Rudolph. „Das ist ein spannendes Verbundprojekt, weil es auf hiesiges Know-how, eigene Rohstoffe und auf die sich abzeichnende wachsende Nachfrage setzt.“

In dem gemeinsamen Projekt soll ein neuartiger geotechnischer Baustoff aus dem seit 200 Jahren traditionell verwendeten Friedländer Eozänton (Blauton) entwickelt werden. Als moderner Bau- und Werkstoff wird seit kurzem weltweit intensiv an Geopolymerprodukten geforscht, die vielfältig eingesetzt werden können und hervorragende Materialeigenschaften besitzen. Geopolymere sind anorganische Geobaustoffe, die natürlichen Gesteinsmaterialien ähneln. Wie natürliche Gesteinsmaterialien weisen Geopolymere eine außerordentliche Beständigkeit, hohe Härten sowie viele weitere positive physikalische Eigenschaften auf. Die aus verschiedenen Komponenten bestehende mineralische Dichtmasse ist unter anderem für verschiedene geotechnische Anwendungen wie zur Abdichtung von Hohlräumen und Gesteinsbrüchen geeignet (s. Anlage).

Die Arbeitsgruppe „Ökonomische Geologie“ am Institut für Geographie und Geologie der Universität Greifswald unter Leitung des Geologen Prof. Laurence N. Warr befasst sich im Verbundvorhaben mit der Bestimmung und der Optimierung der Geopolymerisationsbedingungen der verwendeten mineralischen Hauptkomponenten und zugesetzten Stoffe. Die Greifswalder Geologen mit dem Forschungsschwerpunkt Tonmineralogie (natürliche Nanominerale) untersuchen mit Hilfe von Röntgenbeugung und Elektronenmikroskopie, wie aus dem Friedländer Ton Geopolymere, ein neuartiger CO2 freier Zement gebildet wird. Dabei stehen folgende wissenschaftliche Fragen im Vordergrund: Wie können die Kristalle des Friedland Ton amorph (glas-ähnlich) gemacht werden und was sind die besten Rezepte für eine möglichst effiziente Geopolymerbildung?

Im Ergebnis streben die Verbundpartner an, erstmals einen von der Preisstruktur konkurrenzfähigen Prototyp auf dem Markt zu bringen, der zugleich die vorhandenen Ressourcen umweltschonend nutzt. Bisherige Geopolymere konnten aufgrund hoher Produktionskosten bisher nur differenziert in High-Tech-Bereichen Einsatz finden. Das Wirtschaftsministerium unterstützt das Vorhaben mit rund 600.000 Euro aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und dem Europäischen Sozialfonds (ESF), das Projektvolumen beträgt 720.000 Euro.

Die Mineralische Rohstoffmanagement GmbH produziert im eigenen Tagebau und mit der Weiterverarbeitung im Blautonwerk Produktmengen von 10.000 bis 15.000 Tonnen pro Jahr. „Unser Interesse liegt nicht im Verkauf von Rohton, sondern ganz klar in einer Höherveredelung der Rohstoffe durch Verarbeitungsprozesse zwecks besserer Wertschöpfung“, betonte der Geschäftsführer der MRG Mineralische Rohstoffmanagement GmbH, Dr. Ulrich König. Weitere Komponenten des neuen Geobaustoffes neben Metaton aus Friedländer Blauton sind Flugaschen. Diese kommen aus Kraftwerken. Mit der Entwicklung eines Produktprototyps ist eine technische Anlagenentwicklung verbunden.

Die 1995 gegründete MRG Mineralische Rohstoffmanagement GmbH (http://www.mrg-blautonwerk.de) übernahm im Jahre 2003 Teile der Blauton-Werk Friedland GmbH. Im Blautonwerk Friedland werden aus einheimischen Tonmineralien verschiedene Baustoffe und Granulate für unterschiedliche Zwecke hergestellt. Dazu gehören spezielle Produkte zur Abdichtung von Deponien, Tagebauen und Gewässern, zur Altlastensicherung und Schadstoffimmobilisierung, aber auch Zusatzstoffe für die Metallurgie sowie Bindemittel und Granulate für verschiedene Anwendungen (Katzenstreu, Pflanzgranulat).

Für die EU-Förderperiode von 2007 bis 2013 stehen rund 155 Millionen Euro aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und dem Europäischen Sozialfonds (ESF) für Forschung, Ent-wicklung und Innovation zur Verfügung. Von 2007 bis 2010 wurden insgesamt 91,2 Millionen Euro für 516 Forschungsprojekte (Gesamtzahl: Verbundvorhaben und einzelbetriebliche Vorhaben im Bereich Forschung, Entwicklung und Innovation) und 11 Netzwerkvorhaben bewilligt.

Universität Greifswald
Institut für Geographie und Geologie
Ökonomische Geologie und Geochemie
Kontakt Prof. Laurence N. Warr
Friedrich-Ludwig-Jahn-Straße 17 a, 17487 Greifswald
T +49 3834 86-45 78
E warr@uni-greifswald.de

Constanze Steinke | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-greifswald.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen
18.08.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Klimawandel: Bäume binden im Alter große Mengen Kohlenstoff
17.08.2017 | Universität Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie