Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Forschungsbohrung auf Nordsee-Halbinsel Eiderstedt

17.08.2010
Die Klimageschichte des Nordens wird in Garding ans Licht geholt. - Forschungsmittel für eine maximal 350 m tiefe Bohrung wurden einem Geowissenschaftler-Team aus den Universitäten Mainz und Lüneburg, der Abteilung Geologie im Landesamt für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume (LLUR), Flintbek, sowie dem Leibniz-Institut für Angewandte Geophysik (LIAG), Hannover, zugesprochen. Nahe der Ortschaft Garding soll die Bohrung umfangreiches Probenmaterial gewinnen, aus dem die Klimageschichte bis 500.000 Jahre zurück abgelesen werden kann.

Nach der Bewilligung des Forschungsvorhabens in 2007 und umfangreichen Vorerkundungen hat das Projekt jetzt seine Bohrreife erreicht. Im August und September 2008 waren Seismikmessungen und eine Hubschrauberbefliegung mit einem elektromagnetischen Messgerät erfolgt. Eine 36 m tiefe Vorbohrung des LLUR schloss sich an. Die gut einjährige Auswertephase der Messungen hat jetzt exzellente Vorkenntnisse über den Untergrund erbracht, die für die genaue Bohrungsplanung unverzichtbar sind.

Die Wissenschaftler erhoffen sich von der Bohrung, die noch in diesem Jahr starten könnte, ein nahezu lückenloses Übereinander von Schichten vergangener Kalt- und Warmzeiten. Das kontinuierliche Absinken des Gebietes in der geologischen Vergangenheit hat dazu geführt, dass fast alle Schichten, die abgelagert wurden auch erhalten geblieben sind und durch die Bohrung zu Tage gefördert werden können. Die in den Schichten enthaltenen Strukturen und Fossilien werden von den Wissenschaftlern wie ein Geschichtsbuch gelesen, wobei jede Schicht quasi eine neue Seite aufschlägt. Insbesondere die Übergänge von Kaltzeiten in Warmzeiten und von Warmzeiten in Kaltzeiten sind von Interesse. Kommt eine Eiszeit schnell oder kündigt sie sich lange vorher an? Wie warm kann es wohl in der letzten Warmzeit gewesen sein? War es warm-feucht oder trocken-heiß? Dahinter steht natürlich die Frage, wie unser heutiges Klima in langfristigen Zusammenhängen einzuschätzen ist und wie sich zukünftige Klimaveränderungen auf die küstennahe Region auswirken werden. Nach erfolgreichem Abschluss der Bohrarbeiten ist eine wissenschaftliche Auswertung und Interpretation mit Unterstützung durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft vorgesehen.

Seine Besonderheit verdankt der Bohrplatz Garding dem großen Salzstock Oldensworth in seiner Nachbarschaft. Er ist der Grund, warum der Raum Garding in den letzten Millionen Jahren kontinuierlich absinken musste und zum Sammelbecken für Sedimente der Warm- und Kaltzeiten wurde. Salzgestein, kilometertief unter Garding, hatte sich unter dem hohen Druck der darüber liegenden Gesteine langsam fließend in Richtung Oldensworth in Bewegung gesetzt und ist dort im Salzstock aufgestiegen. Es fehlte dann unter Garding. Dies führte zum kontinuierlichen Nachsacken der über dem Salz liegenden Schichten in Garding. Die so entstehende Vertiefung an der Erdoberfläche wurde zeitweise als See und dann mit See-Sedimenten, mal mit Nordseeschlick oder mit Gletscherablagerungen gefüllt. Alles blieb als Sediment erhalten. Diese Senkungsstruktur nennen die Geologen Salzstock-Randsenke. Der Salzstock Oldensworth ist einer der großen Salzstöcke in Deutschland. Seine Randsenke hält mit Abstand den Tiefenrekord, was seismische Messungen beweisen. Nirgendwo in Deutschland kann man ein vollständigeres Bohrprofil erhoffen, woraus sich die wissenschaftliche Einmaligkeit der Lokation definiert.

Die Bohrung ist im Zusammenhang mit einem Nord-Süd-Schnitt vom Mittelmeer bis zur Nordsee zu sehen, der im Rahmen eines Forschungsschwerpunkts „Terrestrische Sedimentsysteme“ des Leibniz-Instituts für Angewandte Geophysik aus verschiedenen neuen Bohrungen zusammengestellt wird. Bohrungen im Mittelmeer, bei Heidelberg, bei Bonn und schließlich auch in Garding sind Bausteine dieses Schnittes. Immer stehen ein vertieftes Verständnis der Klimaentwicklung und die vorab unverzichtbare Altersdatierung der Schichten im Zentrum der Forschungsfragestellungen.

Die Bohrung soll Ende 2010 / Anfang 2011 begonnen werden, die Bohrarbeiten werden von einem fahrbaren Bohrgerät (LKW) aus durchgeführt und dauern ca. 4 bis 8 Wochen. Nachdem das Bohrkernmaterial geborgen ist, werden wenige Tage lang bohrlochgeophysikalische Messungen im Bohrloch gemacht, anschließend wird das Bohrloch dicht verfüllt. Alle Maßnahmen im Zusammenhang mit dieser Forschungsbohrung erfolgen rücksichtsvoll und in frühzeitiger und enger Absprache mit Naturschutzbehörden und Interessenträgern. Die interessierte Öffentlichkeit wird kontinuierlich über Arbeitsfortschritte und Zwischenergebnisse unterrichtet.

Eine erste Informationsveranstaltung findet am Dienstag, den 31.8.2010 um 19 Uhr statt. Ort: Dreilandenhalle, Graureiherweg 11, 25836 Garding

Die Wissenschaftlergruppe hofft auf eine positive Resonanz und Unterstützung ihrer Forschungsarbeiten und dankt für die freundliche Offenheit und das Interesse, die ihnen bei den Vorerkundungsarbeiten entgegengebracht wurde.

Aufgrund der verständlichen und bekannten Sensibilität zum Thema CO2-Verpressung erläutert LIAG an dieser Stelle, dass die Bohrung ausschließlich der Erkundung der Sedimentations- und Klimageschichte sowie der Weiterentwicklung geophysikalischer Messverfahren dient. Das Thema CO2-Verpressung spielt keine Rolle – dafür wäre die geplante Bohrtiefe von 350 m auch viel zu gering, denn aus physikalischen Gründen erreicht CO2-Gas erst in ca. 800 m Tiefe eine Dichte, die ein Verpressen technisch praktikabel macht.

Das Institut:
Das Leibniz-Institut für Angewandte Geophysik mit Sitz in Hannover, kurz LIAG, ist ein eigenständiges Forschungsinstitut. Es ist Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft und wird als Einrichtung von überregionaler Bedeutung von Bund und Ländern gemeinsam finanziert.
Kontakt:
Leibniz-Institut für Angewandte Geophysik (LIAG), Hannover
Herr Professor Dr. Manfred Frechen Tel.: 0511 / 643-2537
- Projektleitung -
manfred.frechen@liag-hannover.de
Herr Dr. Gerald Gabriel
gerald.gabriel@liag-hannover.de Tel.: 0511 / 643-3510
- Koordination Forschungsschwerpunkt -
Kontakt: Landesamt für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume (LLUR), Flintbek
Frau Sabine Rosenbaum Tel.: 04347 / 704-500
- Abteilungsleitung Geologie und Boden –
sabine.rosenbaum@llur.landsh.de
Weitere beteiligte Institutionen sind:
Die LEUPHANA Universität (Lüneburg), Frau Prof. Brigitte Urban und
das Institut für Geowissenschaften, Johannes Gutenberg Universität (Mainz); Prof. Dr. Frank Sirocko

Franz Binot | idw
Weitere Informationen:
http://www.liag-hannover.de/aktuelles.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät
21.09.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Der Salzwasser-Wächter auf der Darßer Schwelle
19.09.2017 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

6. Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Zeichen von Smart Home

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

OLED auf hauchdünnem Edelstahl

21.09.2017 | Messenachrichten

Weniger (Flug-)Lärm dank Mathematik

21.09.2017 | Physik Astronomie

In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät

21.09.2017 | Geowissenschaften