Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Forschungsbohrung auf Nordsee-Halbinsel Eiderstedt

17.08.2010
Die Klimageschichte des Nordens wird in Garding ans Licht geholt. - Forschungsmittel für eine maximal 350 m tiefe Bohrung wurden einem Geowissenschaftler-Team aus den Universitäten Mainz und Lüneburg, der Abteilung Geologie im Landesamt für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume (LLUR), Flintbek, sowie dem Leibniz-Institut für Angewandte Geophysik (LIAG), Hannover, zugesprochen. Nahe der Ortschaft Garding soll die Bohrung umfangreiches Probenmaterial gewinnen, aus dem die Klimageschichte bis 500.000 Jahre zurück abgelesen werden kann.

Nach der Bewilligung des Forschungsvorhabens in 2007 und umfangreichen Vorerkundungen hat das Projekt jetzt seine Bohrreife erreicht. Im August und September 2008 waren Seismikmessungen und eine Hubschrauberbefliegung mit einem elektromagnetischen Messgerät erfolgt. Eine 36 m tiefe Vorbohrung des LLUR schloss sich an. Die gut einjährige Auswertephase der Messungen hat jetzt exzellente Vorkenntnisse über den Untergrund erbracht, die für die genaue Bohrungsplanung unverzichtbar sind.

Die Wissenschaftler erhoffen sich von der Bohrung, die noch in diesem Jahr starten könnte, ein nahezu lückenloses Übereinander von Schichten vergangener Kalt- und Warmzeiten. Das kontinuierliche Absinken des Gebietes in der geologischen Vergangenheit hat dazu geführt, dass fast alle Schichten, die abgelagert wurden auch erhalten geblieben sind und durch die Bohrung zu Tage gefördert werden können. Die in den Schichten enthaltenen Strukturen und Fossilien werden von den Wissenschaftlern wie ein Geschichtsbuch gelesen, wobei jede Schicht quasi eine neue Seite aufschlägt. Insbesondere die Übergänge von Kaltzeiten in Warmzeiten und von Warmzeiten in Kaltzeiten sind von Interesse. Kommt eine Eiszeit schnell oder kündigt sie sich lange vorher an? Wie warm kann es wohl in der letzten Warmzeit gewesen sein? War es warm-feucht oder trocken-heiß? Dahinter steht natürlich die Frage, wie unser heutiges Klima in langfristigen Zusammenhängen einzuschätzen ist und wie sich zukünftige Klimaveränderungen auf die küstennahe Region auswirken werden. Nach erfolgreichem Abschluss der Bohrarbeiten ist eine wissenschaftliche Auswertung und Interpretation mit Unterstützung durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft vorgesehen.

Seine Besonderheit verdankt der Bohrplatz Garding dem großen Salzstock Oldensworth in seiner Nachbarschaft. Er ist der Grund, warum der Raum Garding in den letzten Millionen Jahren kontinuierlich absinken musste und zum Sammelbecken für Sedimente der Warm- und Kaltzeiten wurde. Salzgestein, kilometertief unter Garding, hatte sich unter dem hohen Druck der darüber liegenden Gesteine langsam fließend in Richtung Oldensworth in Bewegung gesetzt und ist dort im Salzstock aufgestiegen. Es fehlte dann unter Garding. Dies führte zum kontinuierlichen Nachsacken der über dem Salz liegenden Schichten in Garding. Die so entstehende Vertiefung an der Erdoberfläche wurde zeitweise als See und dann mit See-Sedimenten, mal mit Nordseeschlick oder mit Gletscherablagerungen gefüllt. Alles blieb als Sediment erhalten. Diese Senkungsstruktur nennen die Geologen Salzstock-Randsenke. Der Salzstock Oldensworth ist einer der großen Salzstöcke in Deutschland. Seine Randsenke hält mit Abstand den Tiefenrekord, was seismische Messungen beweisen. Nirgendwo in Deutschland kann man ein vollständigeres Bohrprofil erhoffen, woraus sich die wissenschaftliche Einmaligkeit der Lokation definiert.

Die Bohrung ist im Zusammenhang mit einem Nord-Süd-Schnitt vom Mittelmeer bis zur Nordsee zu sehen, der im Rahmen eines Forschungsschwerpunkts „Terrestrische Sedimentsysteme“ des Leibniz-Instituts für Angewandte Geophysik aus verschiedenen neuen Bohrungen zusammengestellt wird. Bohrungen im Mittelmeer, bei Heidelberg, bei Bonn und schließlich auch in Garding sind Bausteine dieses Schnittes. Immer stehen ein vertieftes Verständnis der Klimaentwicklung und die vorab unverzichtbare Altersdatierung der Schichten im Zentrum der Forschungsfragestellungen.

Die Bohrung soll Ende 2010 / Anfang 2011 begonnen werden, die Bohrarbeiten werden von einem fahrbaren Bohrgerät (LKW) aus durchgeführt und dauern ca. 4 bis 8 Wochen. Nachdem das Bohrkernmaterial geborgen ist, werden wenige Tage lang bohrlochgeophysikalische Messungen im Bohrloch gemacht, anschließend wird das Bohrloch dicht verfüllt. Alle Maßnahmen im Zusammenhang mit dieser Forschungsbohrung erfolgen rücksichtsvoll und in frühzeitiger und enger Absprache mit Naturschutzbehörden und Interessenträgern. Die interessierte Öffentlichkeit wird kontinuierlich über Arbeitsfortschritte und Zwischenergebnisse unterrichtet.

Eine erste Informationsveranstaltung findet am Dienstag, den 31.8.2010 um 19 Uhr statt. Ort: Dreilandenhalle, Graureiherweg 11, 25836 Garding

Die Wissenschaftlergruppe hofft auf eine positive Resonanz und Unterstützung ihrer Forschungsarbeiten und dankt für die freundliche Offenheit und das Interesse, die ihnen bei den Vorerkundungsarbeiten entgegengebracht wurde.

Aufgrund der verständlichen und bekannten Sensibilität zum Thema CO2-Verpressung erläutert LIAG an dieser Stelle, dass die Bohrung ausschließlich der Erkundung der Sedimentations- und Klimageschichte sowie der Weiterentwicklung geophysikalischer Messverfahren dient. Das Thema CO2-Verpressung spielt keine Rolle – dafür wäre die geplante Bohrtiefe von 350 m auch viel zu gering, denn aus physikalischen Gründen erreicht CO2-Gas erst in ca. 800 m Tiefe eine Dichte, die ein Verpressen technisch praktikabel macht.

Das Institut:
Das Leibniz-Institut für Angewandte Geophysik mit Sitz in Hannover, kurz LIAG, ist ein eigenständiges Forschungsinstitut. Es ist Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft und wird als Einrichtung von überregionaler Bedeutung von Bund und Ländern gemeinsam finanziert.
Kontakt:
Leibniz-Institut für Angewandte Geophysik (LIAG), Hannover
Herr Professor Dr. Manfred Frechen Tel.: 0511 / 643-2537
- Projektleitung -
manfred.frechen@liag-hannover.de
Herr Dr. Gerald Gabriel
gerald.gabriel@liag-hannover.de Tel.: 0511 / 643-3510
- Koordination Forschungsschwerpunkt -
Kontakt: Landesamt für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume (LLUR), Flintbek
Frau Sabine Rosenbaum Tel.: 04347 / 704-500
- Abteilungsleitung Geologie und Boden –
sabine.rosenbaum@llur.landsh.de
Weitere beteiligte Institutionen sind:
Die LEUPHANA Universität (Lüneburg), Frau Prof. Brigitte Urban und
das Institut für Geowissenschaften, Johannes Gutenberg Universität (Mainz); Prof. Dr. Frank Sirocko

Franz Binot | idw
Weitere Informationen:
http://www.liag-hannover.de/aktuelles.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Was ist krebserregend am Erionit?
13.01.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Drohnen im Einsatz für die Korallenriffforschung
10.01.2017 | Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung (ZMT)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie