Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit FS SONNE dem Atlantik auf den Grund gehen

15.12.2014

Erste Expedition des neuen deutschen Forschungsschiffs startet in Las Palmas

Ökosysteme und geologische Prozesse am Grund des Atlantiks sind die Themen während der ersten Expedition des neuen deutschen Forschungsschiffs SONNE. Sie startete gestern Abend unter Leitung des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel und des Centrums für Naturkunde der Universität Hamburg von den Kanarischen Inseln aus zum Mittelatlantischen Rücken. In einem Blog berichten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer von ihren Arbeiten auf See.

Sie ist der größte Lebensraum der Erde und gleichzeitig der am wenigsten erforschte: die Tiefsee. Alleine die Ebenen, die zwischen 3000 und 6000 Meter unter der Wasseroberfläche liegen, nehmen mehr als die Hälfte der Erdoberfläche ein. Aus ihnen erheben sich gewaltige Gebirgszüge, während an anderen Stellen Gräben bis in 11.000 Meter Tiefe abfallen.

Die riesigen Flächen und die enormen Tiefen sorgen dafür, dass unser Wissen über Vorgänge am Grund der Ozeane sehr lückenhaft ist. Das neue deutsche Forschungsschiff SONNE soll dazu beitragen, dieses Wissen Stück für Stück zu erweitern. Die erste Expedition mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel, des Centrums für Naturkunde der Universität Hamburg (CeNaK) und der Universität Köln mit Unterstützung des Deutschen Zentrums für Marine Biodiversitätsforschung der Senckenberg-Gesellschaft startet jetzt in den Atlantik. „Wir freuen uns sehr, diese beeindruckende Arbeitsplattform als erstes Team für unsere Untersuchungen nutzen zu können“, sagt der Fahrtleiter Prof. Dr. Colin Devey vom GEOMAR.

Für ihre wissenschaftliche Jungfernfahrt verließ die SONNE gestern Abend Las Palmas (Kanarische Inseln) und nimmt jetzt Kurs auf den Mittelatlantischen Rücken. Das ist ein über 20.000 Kilometer langer Gebirgszug, der sich meist unter Wasser von Nord nach Süd durch den Atlantik erstreckt. Zahlreiche in Ost-West-Richtung verlaufende geologische Bruchzonen unterteilen ihn.

Die größte, die „Vema Fracture Zone“ liegt bei etwa 10 Grad nördlicher Breite. Sie ist das Hauptziel der Expedition. „Weil die Vema Fracture Zone den mittelatlantischen Rücken komplett durchschneidet und dabei ein mehrere tausend Kilometer langes Tal bildet, ist die Region für Biologen und Geologen gleichermaßen interessant“, betont die stellvertretende Fahrtleiterin Prof. Dr. Angelika Brandt vom CeNaK.

Geologen können in der Bruchzone grundlegende Prozesse der Plattentektonik beobachten. „Der Mittelatlantische Rücken markiert seit über 100 Millionen Jahren die Grenze zwischen Afrika und Amerika. Dort steigt kontinuierlich heißes Material aus dem Erdinneren auf, um neue Erdkruste zu bilden. Die Bruchzone gibt uns hoffentlich detaillierte Einblicke in diese Vorgänge“, erklärt Professor Devey. Gleichzeitig wollen die Biologen wissen, ob diese untermeerischen Gebirge eine Barriere für am Meeresboden lebende Organismen darstellen. „Die Bruchzonen könnten dann so etwas wie ein Tor zwischen Lebensgemeinschaften des östlichen und des westlichen Atlantiks sein“, sagt Professorin Brandt.

Mit Greifern und geschleppten Geräten werden die Forscher die Zusammensetzung der am Boden lebenden Gemeinschaften in der „Vema Fracture Zone“ beproben und fotografieren. Dabei kommt auch das autonome Unterwasserfahrzeug AUV ABYSS des GEOMAR zum Einsatz. Es wird das Untersuchungsgebiet präzise kartieren.

„Wir wollen mehr darüber wissen, wie die Eigenschaften des Wassers, die Lebensweisen der Organismen und die Beschaffenheit des Meeresgrundes sich gegenseitig beeinflussen“, erklärt Angelika Brandt. Die gewonnenen Daten sollen auch Grundlagen für ein geplantes Großforschungsprojekt zur Plattentektonik liefern und erstmalig vollständige und detailreiche Tiefendaten entlang einer Bruchzone liefern. Das gemeinsame Ziel der EU, Kanadas und der USA, den Atlantik gänzlich zu kartieren, wird dadurch ebenfalls ein Stück näher rücken.

Gleichzeitig freuen sich die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler darauf, das neue Schiff im Einsatz kennen zu lernen. „Die Ausmaße sind beeindruckend. Wir haben viel mehr Platz für unsere Geräte und Arbeiten als auf der alten SONNE“, sagt Colin Devey. Und nicht zuletzt die geräumige Messe könnte dem Forscher-Team auf dieser Reise zugutekommen. „Immerhin sind wir über Weihnachten und Silvester auf See. Das wissenschaftliche Programm läuft an den Feiertagen weiter. Aber es wird natürlich auch eine kleine Feier geben“, verspricht der Fahrtleiter.

Wer wissen möchte, wie die Feiertage auf See verlaufen und welche Arbeiten sonst während der Expedition SO237 anstehen, kann die Expedition auch im Internet verfolgen. Unter www.oceanblogs.org/so237  berichten Mitglieder des wissenschaftlichen Teams regelmäßig von ihrer Tätigkeit auf der neuen FS SONNE.

Expedition auf einen Blick:
FS SONNE: SO237 „Vema-TRANSIT“
Fahrtleitung: Prof. Dr. Colin Devey (GEOMAR), Prof. Dr. Angelika Brandt (CeNaK)
Fahrtdauer: 15.12.2014-26.01.2015
Starthafen: Las Palmas (Kanarische Inseln)
Arbeitsgebiet: Mittelatlantischer Rücken / Puerto Rico-Graben
Zielhafen: San Juan (Puerto Rico)

Weitere Informationen unter: http://www.geomar.de/forschen/expeditionen/
Weiteres Bildmaterial unter http://www.geomar.de/n2211

Weitere Informationen:

http://www.geomar.de Das GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel
http://www.uni-hamburg.de/biologie/BioZ/zmh/ Zoologisches Museum Hamburg im CeNaK

Andreas Villwock | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Klimawandel schwächt tropische Windsysteme
20.10.2017 | MARUM - Zentrum für Marine Umweltwissenschaften an der Universität Bremen

nachricht An der Wurzel des Amazonas: Bodentiefe bestimmt Vegetationstyp
20.10.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise