Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit FS SONNE dem Atlantik auf den Grund gehen

15.12.2014

Erste Expedition des neuen deutschen Forschungsschiffs startet in Las Palmas

Ökosysteme und geologische Prozesse am Grund des Atlantiks sind die Themen während der ersten Expedition des neuen deutschen Forschungsschiffs SONNE. Sie startete gestern Abend unter Leitung des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel und des Centrums für Naturkunde der Universität Hamburg von den Kanarischen Inseln aus zum Mittelatlantischen Rücken. In einem Blog berichten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer von ihren Arbeiten auf See.

Sie ist der größte Lebensraum der Erde und gleichzeitig der am wenigsten erforschte: die Tiefsee. Alleine die Ebenen, die zwischen 3000 und 6000 Meter unter der Wasseroberfläche liegen, nehmen mehr als die Hälfte der Erdoberfläche ein. Aus ihnen erheben sich gewaltige Gebirgszüge, während an anderen Stellen Gräben bis in 11.000 Meter Tiefe abfallen.

Die riesigen Flächen und die enormen Tiefen sorgen dafür, dass unser Wissen über Vorgänge am Grund der Ozeane sehr lückenhaft ist. Das neue deutsche Forschungsschiff SONNE soll dazu beitragen, dieses Wissen Stück für Stück zu erweitern. Die erste Expedition mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel, des Centrums für Naturkunde der Universität Hamburg (CeNaK) und der Universität Köln mit Unterstützung des Deutschen Zentrums für Marine Biodiversitätsforschung der Senckenberg-Gesellschaft startet jetzt in den Atlantik. „Wir freuen uns sehr, diese beeindruckende Arbeitsplattform als erstes Team für unsere Untersuchungen nutzen zu können“, sagt der Fahrtleiter Prof. Dr. Colin Devey vom GEOMAR.

Für ihre wissenschaftliche Jungfernfahrt verließ die SONNE gestern Abend Las Palmas (Kanarische Inseln) und nimmt jetzt Kurs auf den Mittelatlantischen Rücken. Das ist ein über 20.000 Kilometer langer Gebirgszug, der sich meist unter Wasser von Nord nach Süd durch den Atlantik erstreckt. Zahlreiche in Ost-West-Richtung verlaufende geologische Bruchzonen unterteilen ihn.

Die größte, die „Vema Fracture Zone“ liegt bei etwa 10 Grad nördlicher Breite. Sie ist das Hauptziel der Expedition. „Weil die Vema Fracture Zone den mittelatlantischen Rücken komplett durchschneidet und dabei ein mehrere tausend Kilometer langes Tal bildet, ist die Region für Biologen und Geologen gleichermaßen interessant“, betont die stellvertretende Fahrtleiterin Prof. Dr. Angelika Brandt vom CeNaK.

Geologen können in der Bruchzone grundlegende Prozesse der Plattentektonik beobachten. „Der Mittelatlantische Rücken markiert seit über 100 Millionen Jahren die Grenze zwischen Afrika und Amerika. Dort steigt kontinuierlich heißes Material aus dem Erdinneren auf, um neue Erdkruste zu bilden. Die Bruchzone gibt uns hoffentlich detaillierte Einblicke in diese Vorgänge“, erklärt Professor Devey. Gleichzeitig wollen die Biologen wissen, ob diese untermeerischen Gebirge eine Barriere für am Meeresboden lebende Organismen darstellen. „Die Bruchzonen könnten dann so etwas wie ein Tor zwischen Lebensgemeinschaften des östlichen und des westlichen Atlantiks sein“, sagt Professorin Brandt.

Mit Greifern und geschleppten Geräten werden die Forscher die Zusammensetzung der am Boden lebenden Gemeinschaften in der „Vema Fracture Zone“ beproben und fotografieren. Dabei kommt auch das autonome Unterwasserfahrzeug AUV ABYSS des GEOMAR zum Einsatz. Es wird das Untersuchungsgebiet präzise kartieren.

„Wir wollen mehr darüber wissen, wie die Eigenschaften des Wassers, die Lebensweisen der Organismen und die Beschaffenheit des Meeresgrundes sich gegenseitig beeinflussen“, erklärt Angelika Brandt. Die gewonnenen Daten sollen auch Grundlagen für ein geplantes Großforschungsprojekt zur Plattentektonik liefern und erstmalig vollständige und detailreiche Tiefendaten entlang einer Bruchzone liefern. Das gemeinsame Ziel der EU, Kanadas und der USA, den Atlantik gänzlich zu kartieren, wird dadurch ebenfalls ein Stück näher rücken.

Gleichzeitig freuen sich die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler darauf, das neue Schiff im Einsatz kennen zu lernen. „Die Ausmaße sind beeindruckend. Wir haben viel mehr Platz für unsere Geräte und Arbeiten als auf der alten SONNE“, sagt Colin Devey. Und nicht zuletzt die geräumige Messe könnte dem Forscher-Team auf dieser Reise zugutekommen. „Immerhin sind wir über Weihnachten und Silvester auf See. Das wissenschaftliche Programm läuft an den Feiertagen weiter. Aber es wird natürlich auch eine kleine Feier geben“, verspricht der Fahrtleiter.

Wer wissen möchte, wie die Feiertage auf See verlaufen und welche Arbeiten sonst während der Expedition SO237 anstehen, kann die Expedition auch im Internet verfolgen. Unter www.oceanblogs.org/so237  berichten Mitglieder des wissenschaftlichen Teams regelmäßig von ihrer Tätigkeit auf der neuen FS SONNE.

Expedition auf einen Blick:
FS SONNE: SO237 „Vema-TRANSIT“
Fahrtleitung: Prof. Dr. Colin Devey (GEOMAR), Prof. Dr. Angelika Brandt (CeNaK)
Fahrtdauer: 15.12.2014-26.01.2015
Starthafen: Las Palmas (Kanarische Inseln)
Arbeitsgebiet: Mittelatlantischer Rücken / Puerto Rico-Graben
Zielhafen: San Juan (Puerto Rico)

Weitere Informationen unter: http://www.geomar.de/forschen/expeditionen/
Weiteres Bildmaterial unter http://www.geomar.de/n2211

Weitere Informationen:

http://www.geomar.de Das GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel
http://www.uni-hamburg.de/biologie/BioZ/zmh/ Zoologisches Museum Hamburg im CeNaK

Andreas Villwock | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Expedition ans Ende der Welt
29.11.2016 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Lakkolithe können auch während eines Vulkanausbruchs entstehen
24.11.2016 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie