Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Meeresforschung an den Küsten Kolumbiens

22.07.2009
DAAD bewilligt Exzellenzzentrum für Forschung und Lehre "Coastal Colombian Resources and Environmental Changes"

Grünes Licht aus Bonn: Experten aus Deutschland werden helfen, den Schutz und die nachhaltige Nutzung der reichen Küsten-Ressourcen Kolumbiens voranzutreiben. Der Deutsche Akademische Austauschdienst hat den Antrag zweier Biologen der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) für den Aufbau eines deutsch-kolumbianischen Exzellenzzentrums für Forschung und Lehre "Coastal Colombian Resources and Environmental Changes" bewilligt.

Das Exzellenzzentrum wird als großes Kooperationsprojekt vom DAAD mit insgesamt 1,5 Millionen Euro im Rahmen der Außenwissenschaftsinitiative 2009 des Auswärtigen Amtes gefördert und stellt eines von weltweit insgesamt vier DAAD Exzellenzzentren in Forsche und Lehre dar.

Die Arbeiten zum Aufbau des Zentrums sollen bereits am 1. August beginnen. Für Prof. Dr. Bernd Werding und Prof. Dr. Thomas Wilke vom Institut für Tierökologie und Spezielle Zoologie der JLU heißt das, die Infrastruktur an der kolumbianischen Karibikküste in Santa Marta aufzubauen, exzellente Dozenten für den Promotionsstudiengang zu rekrutieren und die ersten acht Promotionsstipendien zu vergeben.

Kolumbien ist eines der fünf sogenannten "megadiversen Länder" der Welt, die eine besonders hohe Artenvielfalt aufweisen. Obwohl das Land zwischen Pazifik und Karibik über weniger als ein Prozent der Erdoberfläche verfügt, nimmt es beispielsweise bei der Zahl endemischer Arten weltweit einen Spitzenplatz ein. Gründe dafür sind neben der gut dokumentierten Vielfalt in den tropischen Regenwäldern auch ein ausgedehntes marines Territorium an zwei Weltmeeren.

Die Entwicklung der Meeresforschung sowie der Schutz und die nachhaltige Nutzung der marinen Ressourcen haben nationale Priorität. Insbesondere der Verlust von mariner Biodiversität, die zunehmende Zerstörung von Küsten-Lebensräumen durch Landwirtschaft, Industrie und Tourismus sowie die negative Beeinflussung von marinen Lebensräumen durch die globale Erwärmung sind längst im Bewusstsein von Politikern und Wissenschaftlern angekommen.

Vor diesem Hintergrund soll das Exzellenzzentrum "Coastal Colombian Resources and Environmental Changes" die bisher vereinzelten Initiativen zum Schutz und zur nachhaltigen Nutzung der reichen Küsten-Ressourcen Kolumbiens und benachbarter Gebiete bündeln und koordinieren, Einfluss auf die Wirtschafts- und Wissenschaftspolitik in der Region nehmen und zukünftige Führungspersönlichkeiten auf dem Gebiet der marinen Wissenschaften ausbilden.

Die Kooperation zwischen der JLU und kolumbianischen Partnern hat lange Tradition. Bereits 1963 gründete die Universität Gießen eine meeresbiologische Außenstelle in Santa Marta, aus der das heutige INVEMAR (Instituto de Investigaciones Marinas) hervorgegangen ist. Dass ihre Pläne nun mit der finanziellen Unterstützung durch den DAAD in einem groß angelegten Kooperationsprojekt rasch umgesetzt werden können, freut die beiden Wissenschaftler ganz besonders. "Dies ist der vorläufige Höhepunkt einer fast 50-jährigen erfolgreichen Kooperation zwischen Gießen und Kolumbien" sagt Prof. Werding. Prof. Wilke betont, dass der Promotionsstudiengang des Exzellenzzentrums eng mit dem neuen Bachelor und Master in Biologie an der Universität Gießen verknüpft werden soll und damit "ein Biologiestudium in Gießen noch attraktiver wird".

Für JLU-Vizepräsident Prof. Dr. Joybrato Mukherjee zeigt der Erfolg der Gießener Biologen einmal mehr, dass sich die langfristigen Entwicklungsstrategien der JLU auszahlen: "Wir verfolgen systematisch die Intensivierung der Entwicklungszusammenarbeit mit exzellenten Partnern im Ausland, mit denen wir seit langem eng zusammenarbeiten - dieser neuerliche Erfolg belegt mustergültig, dass die JLU hier auf einem sehr guten Weg ist, insbesondere in den Lebenswissenschaften."

Das Exzellenzzentrum ist zunächst auf fünf Jahre angelegt und soll in Zusammenarbeit mit der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel und dem Institut für Marine Tropenökologie Bremen sowie den drei führenden kolumbianischen Universitäten am INVEMAR in Santa Marta aufgebaut werden.

Kontakt:
Prof. Dr. Thomas Wilke, Institut für Tierökologie und Spezielle Zoologie
Heinrich-Buff-Ring 26-32 (IFZ), 35392 Gießen
Telefon: 0641 99 35720, Fax: 0641 99 35709
E-Mail: Tom.Wilke@allzool.bio.uni-giessen.de

Lisa Dittrich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-giessen.de/wilke

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Seltener Weizenfund in bronzezeitlicher Lunch-Box aus dem Schweizer Hochgebirge
26.07.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Grossmäuliger Fisch war nach Massenaussterben Spitzenräuber
26.07.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Aus Potenzial Erfolge machen: 30 Rittaler schließen Nachqualifizierung erfolgreich ab

27.07.2017 | Unternehmensmeldung

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie