Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Meeresforschung an den Küsten Kolumbiens

22.07.2009
DAAD bewilligt Exzellenzzentrum für Forschung und Lehre "Coastal Colombian Resources and Environmental Changes"

Grünes Licht aus Bonn: Experten aus Deutschland werden helfen, den Schutz und die nachhaltige Nutzung der reichen Küsten-Ressourcen Kolumbiens voranzutreiben. Der Deutsche Akademische Austauschdienst hat den Antrag zweier Biologen der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) für den Aufbau eines deutsch-kolumbianischen Exzellenzzentrums für Forschung und Lehre "Coastal Colombian Resources and Environmental Changes" bewilligt.

Das Exzellenzzentrum wird als großes Kooperationsprojekt vom DAAD mit insgesamt 1,5 Millionen Euro im Rahmen der Außenwissenschaftsinitiative 2009 des Auswärtigen Amtes gefördert und stellt eines von weltweit insgesamt vier DAAD Exzellenzzentren in Forsche und Lehre dar.

Die Arbeiten zum Aufbau des Zentrums sollen bereits am 1. August beginnen. Für Prof. Dr. Bernd Werding und Prof. Dr. Thomas Wilke vom Institut für Tierökologie und Spezielle Zoologie der JLU heißt das, die Infrastruktur an der kolumbianischen Karibikküste in Santa Marta aufzubauen, exzellente Dozenten für den Promotionsstudiengang zu rekrutieren und die ersten acht Promotionsstipendien zu vergeben.

Kolumbien ist eines der fünf sogenannten "megadiversen Länder" der Welt, die eine besonders hohe Artenvielfalt aufweisen. Obwohl das Land zwischen Pazifik und Karibik über weniger als ein Prozent der Erdoberfläche verfügt, nimmt es beispielsweise bei der Zahl endemischer Arten weltweit einen Spitzenplatz ein. Gründe dafür sind neben der gut dokumentierten Vielfalt in den tropischen Regenwäldern auch ein ausgedehntes marines Territorium an zwei Weltmeeren.

Die Entwicklung der Meeresforschung sowie der Schutz und die nachhaltige Nutzung der marinen Ressourcen haben nationale Priorität. Insbesondere der Verlust von mariner Biodiversität, die zunehmende Zerstörung von Küsten-Lebensräumen durch Landwirtschaft, Industrie und Tourismus sowie die negative Beeinflussung von marinen Lebensräumen durch die globale Erwärmung sind längst im Bewusstsein von Politikern und Wissenschaftlern angekommen.

Vor diesem Hintergrund soll das Exzellenzzentrum "Coastal Colombian Resources and Environmental Changes" die bisher vereinzelten Initiativen zum Schutz und zur nachhaltigen Nutzung der reichen Küsten-Ressourcen Kolumbiens und benachbarter Gebiete bündeln und koordinieren, Einfluss auf die Wirtschafts- und Wissenschaftspolitik in der Region nehmen und zukünftige Führungspersönlichkeiten auf dem Gebiet der marinen Wissenschaften ausbilden.

Die Kooperation zwischen der JLU und kolumbianischen Partnern hat lange Tradition. Bereits 1963 gründete die Universität Gießen eine meeresbiologische Außenstelle in Santa Marta, aus der das heutige INVEMAR (Instituto de Investigaciones Marinas) hervorgegangen ist. Dass ihre Pläne nun mit der finanziellen Unterstützung durch den DAAD in einem groß angelegten Kooperationsprojekt rasch umgesetzt werden können, freut die beiden Wissenschaftler ganz besonders. "Dies ist der vorläufige Höhepunkt einer fast 50-jährigen erfolgreichen Kooperation zwischen Gießen und Kolumbien" sagt Prof. Werding. Prof. Wilke betont, dass der Promotionsstudiengang des Exzellenzzentrums eng mit dem neuen Bachelor und Master in Biologie an der Universität Gießen verknüpft werden soll und damit "ein Biologiestudium in Gießen noch attraktiver wird".

Für JLU-Vizepräsident Prof. Dr. Joybrato Mukherjee zeigt der Erfolg der Gießener Biologen einmal mehr, dass sich die langfristigen Entwicklungsstrategien der JLU auszahlen: "Wir verfolgen systematisch die Intensivierung der Entwicklungszusammenarbeit mit exzellenten Partnern im Ausland, mit denen wir seit langem eng zusammenarbeiten - dieser neuerliche Erfolg belegt mustergültig, dass die JLU hier auf einem sehr guten Weg ist, insbesondere in den Lebenswissenschaften."

Das Exzellenzzentrum ist zunächst auf fünf Jahre angelegt und soll in Zusammenarbeit mit der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel und dem Institut für Marine Tropenökologie Bremen sowie den drei führenden kolumbianischen Universitäten am INVEMAR in Santa Marta aufgebaut werden.

Kontakt:
Prof. Dr. Thomas Wilke, Institut für Tierökologie und Spezielle Zoologie
Heinrich-Buff-Ring 26-32 (IFZ), 35392 Gießen
Telefon: 0641 99 35720, Fax: 0641 99 35709
E-Mail: Tom.Wilke@allzool.bio.uni-giessen.de

Lisa Dittrich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-giessen.de/wilke

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Stärkere Belege für Abschwächung des Golfstromsystems
12.04.2018 | Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung

nachricht Waldbrände in Kanada sorgen für stärkste jemals gemessene Trübung der Stratosphäre über Europa
12.04.2018 | Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Im Focus: Basler Forschern gelingt die Züchtung von Knorpel aus Stammzellen

Aus Stammzellen aus dem Knochenmark von Erwachsenen lassen sich stabile Gelenkknorpel herstellen. Diese Zellen können so gesteuert werden, dass sie molekulare Prozesse der embryonalen Entwicklung des Knorpelgewebes durchlaufen, wie Forschende des Departements Biomedizin von Universität und Universitätsspital Basel im Fachmagazin PNAS berichten.

Bestimmte mesenchymale Stamm-/Stromazellen aus dem Knochenmark von Erwachsenen gelten als äusserst viel versprechend für die Regeneration von Skelettgewebe....

Im Focus: Basel researchers succeed in cultivating cartilage from stem cells

Stable joint cartilage can be produced from adult stem cells originating from bone marrow. This is made possible by inducing specific molecular processes occurring during embryonic cartilage formation, as researchers from the University and University Hospital of Basel report in the scientific journal PNAS.

Certain mesenchymal stem/stromal cells from the bone marrow of adults are considered extremely promising for skeletal tissue regeneration. These adult stem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Mai zum 7. Mal an der Hochschule Stralsund

12.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Aus dem Labor auf die Schiene: Forscher des HI-ERN planen Wasserstoffzüge mit LOHC-Technologie

19.04.2018 | Verkehr Logistik

Neuer Wirkmechanismus von Tumortherapeutikum entdeckt

19.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics