Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lässt sich Kohlendioxid sicher im Meeresboden speichern? - ECO2 präsentiert Ansatz für Risikenabsch

26.05.2015

Die Speicherung von Kohlendioxid im Meeresboden gilt im Rahmen einer Strategie zur Abscheidung und Speicherung von Kohlendioxid (Carbon Capture and Storage, CCS) als Möglichkeit, den Anstieg der Kohlendioxid-Konzentration in der Atmosphäre zu reduzieren.

Das von der EU geförderte Projekt ECO2 entwickelte Ratschläge für die Auswahl und Überwachung von untermeerischen Speicherstätten sowie einen Ansatz für eine fundierte Risiko-Abschätzung. 27 Partner-Institutionen aus neun europäischen Ländern arbeiteten von 2011-2015 unter Leitung des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel zusammen. Die Ergebnisse von ECO2 fließen in die Überarbeitung der CCS-Regularien ein.


Forschungsschiff POSEIDON im Thyrennischen Meer auf einer Expedition im Rahmen des Projekts ECO2.

Foto: Maike Nicolai, GEOMAR


Videogeführter Kranzwasserschöpfer und CTD vor der Plattform "Sleipner".

Foto: Peter Linke, GEOMAR

Lässt sich Kohlendioxid (CO2) sicher im Meeresboden speichern? Experten unterschiedlichster Disziplinen aus 27 Institutionen in neun europäischen Ländern untersuchten gemeinsam mögliche Risiken und deren Konsequenzen.

Die Arbeit des multi-disziplinären Verbunds wurde vom GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel koordiniert und durch das Siebte Rahmenprogramm der Europäischen Union mit 10,5 Millionen Euro gefördert.

Auf Expeditionen zu den norwegischen Speicherstätten Sleipner und Snøhvit sowie zu natürlichen Kohlendioxid-Quellen, etwa im Thyrennischen Meer, der Barents See und der Nordsee, identifizierten ECO2-Wissenschaftler mögliche Wegsamkeiten für CO2 im Untergrund, prüften Austrittsstellen, verfolgten die Ausbreitung von CO2 am Meeresboden und untersuchten die Auswirkungen auf Pflanzen und Tiere. Ihre Ergebnisse bündelten sie in einem Leitfaden, den Projektvertreter jetzt in Brüssel der Europäischen Union und anderen Interessenten vorstellten.

ECO2 entwickelte einen Ansatz, um Wahrscheinlichkeiten, Risiken und Konsequenzen im Zusammenhang mit der Speicherung von Kohlendioxid im Meeresboden einzuschätzen. Hierfür wird beispielsweise die Bedeutung lokaler Organismen und Habitate für die Umwelt nach Vorgaben etwa für Natura 2000-Schutzgebiete oder des OSPAR-Vertrags zum Schutz der Nordsee und des Nordostatlantiks bewertet sowie deren Verletzlichkeit beurteilt.

Hauptelement des Ansatzes ist der neue “Propensity to Leak Factor” – eine Angabe zur Sicherheit einer Speicherstätte. Neben einer detaillierten geologischen Beschreibung fließen auch heuristische Techniken in den Faktor ein, die verschiedene unsichere Parameter erfassen. „Es ist nicht möglich, alle relevanten geologischen Eigenschaften, Prozesse und Ereignisse mit aktuell verfügbaren Reservoir-Modellen abzudecken“, erklärt Todd Flach, Chef-Ingenieur für Forschung bei Det Norske Veritas Germanischer Lloyd (DNVGL). „Darum haben wir einen Weg gefunden, um realistisch abzuschätzen, wie wahrscheinlich es ist, dass eine Speicherstätte leckt.“

Bei der Auswahl von Speicherstätten rät ECO2, geologische Strukturen zu vermeiden, die als Aufstiegswege für Formationswasser und Gase fungieren können, geologische Formationen mit giftigen Komponenten und Gebiete mit geringer Strömungsdynamik und stark geschichtetem Wasserkörper. Außerdem sollte stets ein Abstand zu bedeutsamen Ökosystemen oder Gebieten eingehalten werden, in denen sich Lebewesen ohnehin schon an ihren Toleranzgrenzen behaupten müssen.

Basierend auf ihrem umfangreichen Programm an Feldarbeiten empfehlen die Projektmitglieder, die Deckschichten des Sediments, den Meeresboden und die Wassersäule über einem Speicher mit seismischen 3D-Techniken oder anderen hochaufgelösten Abbildungen des Meeresbodens zu überwachen, Gas-Ansammlungen und Austrittsstellen mit Hilfe hydroakustischer Verfahren sowie mit Hilfe von Fotos und Videos zu dokumentieren und ausgetretenes Kohlendioxid chemisch zu detektieren.

„Die meisten dieser Überwachungstechnologien sind bereits verfügbar oder in Entwicklung und bald Standard“, betont Prof. Dr. Klaus Wallmann, Koordinator des Projekts ECO2. „Es ist wichtig, dass Emissionsraten von Gasen und Flüssigkeiten überprüft werden, damit sichergestellt ist, dass Lecks nicht durch die Nutzung einer Speicherstätte verstärkt oder frühere Austrittsstellen reaktiviert werden.“

„Geophysiker, Geologen, Biologen, Geochemiker, Ozeanografen, Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler haben eng zusammen gearbeitet, um ein mehrstufiges System zur Einschätzung von CO2-Speicherung im Meeresboden zu schaffen“, fasst Prof. Wallmann zusammen. „Wir hoffen, dass unsere Ergebnisse dazu beitragen, bestehende Regelungen zu CCS anzupassen und neue Leitlinien zu entwickeln. Das Wissen, das wir gewonnen haben, ist auch für Firmen bei der Planung und Umsetzung von CCS außerordentlich hilfreich. Und es kann helfen, die aktuelle Diskussion über CCS zu konkretisieren.“

Ansprechpartner:
Maike Nicolai (GEOMAR, Kommunikation & Medien), presse@geomar.de

Weitere Informationen:

http://dx.doi.org/10.3289/ECO2_D14.1 - Best Practice Guidance for Environmental Risk Assessment for offshore CO2 geological storage
http://www.eco2-project.eu/article-in-a-scientific-journal-peer-reviewed.html - Liste der begutachteten wissenschaftlichen Veröffentlichungen aus dem Project ECO2
http://www.eco2-project.eu - ECO2-Projekt

Dr. Andreas Villwock | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät
21.09.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Der Salzwasser-Wächter auf der Darßer Schwelle
19.09.2017 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

6. Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Zeichen von Smart Home

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

OLED auf hauchdünnem Edelstahl

21.09.2017 | Messenachrichten

Weniger (Flug-)Lärm dank Mathematik

21.09.2017 | Physik Astronomie

In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät

21.09.2017 | Geowissenschaften