Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Kooperationsverbund Potsdamer Wissenschaftler hat die Erdbebenkatastrophe in Haïti erfasst und berechnet

14.01.2010
Das schwere Erdbeben, das sich in Haïti mit Magnitude 7.0 ereignete, haben Potsdamer Forscher registriert und dessen Herddimension berechnet. Diese gibt Auskunft über die Ursache des Bebens und mögliche Folgen.

Das Erdbeben in Haïti kam nicht überraschend. Die Region liegt in einer sehr aktiven seismischen Zone, in der es regelmäßig zu größeren Beben kommt. Die tektonische Situation ist vergleichbar mit der nordamerikanischen St.-Andreas-Verwerfung, an der auch regelmäßig sehr starke Beben auftreten.

Die Region Haïtis ist durch eine tektonische Plattengrenze charakterisiert, an der sich in einer lateralen Bewegung die karibische und die nordamerikanische Platte aneinander vorbei bewegen. Der jährliche Versatz der Platten beträgt rund 20 mm, wobei die karibische Platte langsam ostwärts driftet, während die nordamerikanische Platte westwärts wandert.

Nachdem das aktuelle Beben mit Potsdamer Instrumenten sofort erfasst wurde (siehe ersten Link unten), konnte mit einer neuen, am Institut für Erd- und Umweltwissenschaften der Universität Potsdam entwickelten Methode sehr schnell die räumliche Ausdehnung des Bebens berechnet werden (siehe zweiten Link unten). Auf Grundlage dieser Abschätzungen können die Potsdamer Forscher nun recht genaue Rückschlüsse auf den zeitlichen und räumlichen Ablauf des Bruchvorgangs und die räumliche Verteilung der zu erwartenden Nachbeben ziehen.

Hinweis an die Redaktionen:

Kontakt: Für Ihre Fragen stehen Ihnen folgende Experten zur Verfügung:
Prof. Frank Krüger, Tel. 0331/977-5870, Dr. Matthias Ohrnberger, Tel. 0331/977-5785;
Prof. Frank Scherbaum, Tel. 0331/977-5870, (alle drei von der Arbeitsgruppe Geophysik/Seismologie am Institut für Geowissenschaften der Universität Potsdam);

Prof. Jochen Zschau (GFZ), Tel. 0331/288-0

So wurde das Erdbeben am GFZ erfasst:
http://geofon.gfz-potsdam.de/db/eqpage.php?id=gfz2010avtm
So wurden die Daten an der Universität Potsdam ausgewertet:
www.geo.uni-potsdam.de/arbeitsgruppen/Geophysik_Seismologie/forschung/ruptrack/index.php

Sylvia Prietz | idw
Weitere Informationen:
http://www.geo.uni-potsdam.de
http://www.uni-potsdam.de/pressemitt/2010/pm008_10.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas
20.04.2018 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Von GeoFlow zu AtmoFlow
20.04.2018 | Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Moleküle brillant beleuchtet

23.04.2018 | Physik Astronomie

Sauber und effizient - Fraunhofer ISE präsentiert Wasserstofftechnologien auf Hannover Messe

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Fraunhofer IMWS entwickelt biobasierte Faser-Kunststoff-Verbunde für Leichtbau-Anwendungen

23.04.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics