Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kalkberge im Meer ─ Studie präzisiert Entstehungsbedingungen faszinierender Tiefseelandschaften

14.04.2015

In einer Studie, die jetzt in der Zeitschrift Earth-Science Reviews erschienen ist, befassen sich Prof. Dierk Hebbeln und Prof. Elias Samankassou, Universität Genf, mit der Entstehung von Kalkschlammhügeln im Meer. Diese massiven, kegelförmigen und bis zu 350 Meter hohen Erhebungen finden sich weltweit in den Ozeanen. Sie beherbergen faszinierende Ökosysteme und bieten Platz für Kaltwasserkorallen, Schwämme, Seelilien, Moostierchen und andere Organismen. In der Übersichtsstudie kommt das Autorenteam zu dem Schluss, dass es sich bei diesen Hügeln um die lange gesuchten modernen „Verwandten“ von Kalkhügeln aus dem Erdaltertum handeln könnte.

Bereits vor 400 Millionen Jahren, im Zeitalter des Devons, prägten Kalkhügel das Bild der Ozeanböden. Das belegen eindrucksvoll fossile Erhebungen im östlichen Marokko, die den heutigen Kalkbergen im Ozean verblüffend ähneln.


Fossiler Karbonathügel, etwa 400 Millionen Jahre alt, aus dem Zeitalter des Devon.

Foto: D. Hebbeln, MARUM

Da bislang angenommen wurde, dass diese „alten“ Hügel in geringen Meerestiefen entstanden sein müssen, war eine „Verwandtschaft“ zu Kalkhügeln in tieferen Ozeanregionen, die seit zwei Jahrzehnten im Fokus der Meeresforschung stehen, bestritten worden. Allerdings gibt es heutzutage keine vergleichbaren Strukturen in den Flachmeeren. In ihrer Übersichtsstudie stellen die Autoren die für die Flachwasserthese vorgebrachten Argumente infrage.

Der Grund: Kameras auf neu entwickelten Tauchrobotern, aber auch zeitgemäße Echolotaufnahmen aus der Tiefsee lieferten den Forschern völlig neue Einblicke in die vielfältigen Kalkhügel-Ökosysteme. Diese sind von Kaltwasserkorallen und andere Organismen geprägt, deren kalkige Hartteile nach dem Absterben zum Anwachsen der Hügel beitragen.

Dabei zeigte sich, dass die Umweltbedingungen in der Umgebung der Tiefsee-Kalkhügel deutlich dynamischer sind, als bislang gedacht. Ein Sachverhalt, der für die dort lebenden Organismen von großer Bedeutung ist: „Die auf den Kalkhügeln fest sitzenden Organismen sind darauf angewiesen, dass die Strömung ihnen Nahrung zuführt, die sie dann aus dem Wasser filtern“, sagt Dierk Hebbeln, stellvertretender Direktor des MARUM. Dabei handelt es sich um Überreste von Plankton, die aus den oberen, lichtdurchfluteten Zonen des Ozeans herabsinken.

„Die Planktonreste werden von den bodennahen Tiefseeströmungen erfasst, verteilt und den Kalk bildenden Organismen zugeführt. Nur deshalb gibt es hinreichend Nahrung, um solch große Kalkstrukturen aufzubauen.“

Im Bereich der Tiefsee-Kalkhügel wurden Strömungsgeschwindigkeiten von z.T. mehr als 50 Zentimeter pro Sekunde gemessen. Die dadurch erzeugten Rippeln und Kolke ähneln denen, die man aus flachen und küstennahen Meeresgebieten kennt – und die man auch häufig an den fossilen, vermeintlich in geringen Meerestiefen entstandenen Kalkhügeln gefunden hat. „Wenn wir in den fossilen Ablagerungen Hinweise auf solche Strukturen finden, dürfen wir also nicht darauf schließen, dass diese samt den Kalkhügeln einst in flachem Wasser entstanden sind“, sagt Dierk Hebbeln und liefert damit ein weiteres Argument, warum die fossilen Kalkberge auch in der Tiefsee entstanden sein könnten.

Um ihre Entstehung in flacheren Meeresregionen zu begründen, verwiesen Wissenschaftler auch auf die Gestalt der fossilen Hügel. Viele der kegelförmigen Strukturen weisen nämlich eine abgeflachte Spitze auf – offenkundig ein Ergebnis erosiver Prozesse. Deren Ursache: Die Hügel hätten in flachem Wasser von meistens weniger als 100 Meter Tiefe bis an die sogenannte Wellenbasis herangereicht. Das ist jene Meerestiefe, in der sich die Kraft der Wellen noch bemerkbar macht und Erosion bewirken kann.

Auf den in den letzten Jahren durchgeführten Expeditionen stieß Dierk Hebbeln vor Irland indes auf Kalkhügel mit ebenfalls abgeflachter Spitze. Allerdings lag dort die Wassertiefe bei 800 Meter, also weit unterhalb der Wellenbasis. Untersuchungen legen den Schluss nahe, dass besonders starke bodennahe Strömungen die Gipfellagen dieser Kalkhügel von Zeit zu Zeit erodiert haben. „Auch Verweise auf die Gestalt der Hügel liefern also keine belastbaren Indizien, dass die Erhebungen nur in flachen Meeresregionen entstehen können“, sagt Dierk Hebbeln.

„In unserer Studie fassen wir diese und weitere Belege zusammen, die zeigen, dass auch die „alten“ Hügel, wie ihre heute aktiven Verwandten, in der Tiefsee entstanden sein können. Damit wollen wir die wissenschaftliche Diskussion auf eine breitere Basis stellen und neue Sichtweisen auf diese Phänomene im Meer, die heute die Grundlage eines der faszinierendsten Tiefseeökosysteme bilden, ermöglichen“, sagt der Meeresgeologe, der für 2016 seine nächste Expedition zu den Kalkbergen im Meer anpeilt.

Weitere Informationen / Interviewanfragen / Bildmaterial:
Jana Stone
MARUM-Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 0421 218 65541
Email: jstone@marum.de

MARUM entschlüsselt mit modernsten Methoden
und eingebunden in internationale Projekte
die Rolle des Ozeans im System Erde –
insbesondere im Hinblick auf den globalen Wandel.
Es erfasst die Wechselwirkungen
zwischen geologischen und biologischen Prozessen im Meer und liefert Beiträge für eine nachhaltige Nutzung der Ozeane.

Das MARUM umfasst das DFG-Forschungszentrum und
den Exzellenzcluster "Der Ozean im System Erde".

Weitere Informationen:

http://www.marum.de/Kalkberge_im_Meer.html
http://www.marum.de

Albert Gerdes | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen
18.08.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Klimawandel: Bäume binden im Alter große Mengen Kohlenstoff
17.08.2017 | Universität Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie