Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovatives Radarsystem für Küstenplanungen in China eingesetzt

30.10.2013
„SPLASH“ erhebt Messdaten und unterstützt bei Frühwarnsystem

Das rasante wirtschaftliche Wachstum und die zunehmende Bevölkerungsdichte an Chinas Küsten erfordern effiziente, wissenschaftsbasierte Strategien für ein zukunftsfähiges Küstenmanagement.


Antennenanlage des WERA-Küstenradars östlich von Yantai, Bohai See, China.
Foto/Copyright: Kalle Runte FTZ


Visualisierung von Strömungsrichtungen und Strömungsgeschwindigkeiten aus WERA-Radarmessungen vor Yantai.
Abbildung/Copyright: Roberto Mayerle, FTZ

Diesem Problem gehen jetzt Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Forschungs- und Technologiezentrums Westküste (FTZ) der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU), des Küstenforschungszentrums Yantai, China, und der Firma Helzel Messtechnik GmbH nach. Gemeinsam entwickeln sie ein Entscheidungshilfesystem zur Küstenraumplanung, welches innovative Meeresmesstechnik, Datenassimilation und Computersimulationen integriert.

Es soll lokalen Entscheidungsträgerinnen und Entscheidungsträgern eine wissenschaftlich fundierte Hilfestellung für ein nachhaltiges Küstenmanagement der wirtschaftlich intensiv genutzten Shandong-Halbinsel geben. Das Projekt namens „SPLASH“ wird mit zirka 790.000 Euro über drei Jahre durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert.

„Ein Herzstück des Systems ist das Hochfrequenz-Küstenradarsystem WERA, welches jetzt erstmals in China für Forschungszwecke in Betrieb genommen wurde“, erklärt Projektleiter Professor Roberto Mayerle das von der Firma Helzel Messtechnik GmbH (Kaltenkirchen) entwickelte System. Es soll bald in ein weiträumiges „Marine Umwelt-Überwachungsnetzwerk“ integriert werden.

Senden, Empfangen, Verwerten
WERA besteht aus zwei Einheiten von Sende- und Empfängerantennen mit angeschlossener Empfangsstation, die bereits entlang der Küste installiert wurden. Mithilfe numerischer Algorithmen werden die von der Meeresoberfläche rückgestreuten Radarsignale aus einem Bereich von bis zu 200 Kilometern vor der Küste in Informationen über Strömung und Seegang transformiert. Diese werden dann an eine Datenzentrale im Küstenforschungszentrum Yantai weitergeleitet, wo die empfangenen Daten mit zeitgleichen Punktmessungen auf Plausibilität und Genauigkeit überprüft werden. Stimmt alles, dienen die WERA-Daten zur räumlichen Kalibrierung und Verifizierung hochauflösender hydrodynamischer Modelle, die vom FTZ Westküste für die Region um den Golf von Bohai (Gelbes Meer) entwickelt werden.

Kooperation für die Zukunft
Der bisher erfolgreiche zweijährige Projektverlauf und die damit verbundenen Forschungspotenziale ebnen – neben dem aktuell geförderten Projekt „SPLASH“ – den Weg zu einer erweiterten Forschungskooperation mit der Universität Zhejiang, China. Gegenstand ist die Entwicklung eines Küsteninformationssystems für die Region der Hangzhou Bay südlich von Shanghai, die im nationalen chinesischen Entwicklungsplan als künftiges maritimes Wirtschaftszentrum gesehen wird. Mithilfe des Küstenradarsystems WERA können die entstehenden Computermodelle zudem Informationen für ein Frühwarnsystem zur Vorhersage von Wasserstandentwicklungen und Seegang bei Auftreten von Taifunen bereitstellen.

Zum Projekt:
„SPLASH: Entwicklung eines Entscheidungshilfesystems zur nachhaltigen und umweltgerechten Küstenplanung auf der Halbinsel Shandong, China“
Förderkennzeichen: 03F0632A; Projektdauer: 01.11.2011 bis 31.10.2014

Kontakt:
Professor Roberto Mayerle
Telefon: 0431/880-3641 oder 04834/604-200
E-Mail: rmayerle@corelab.uni-kiel.de

Link zur Pressemitteilung:
www.uni-kiel.de/pressemeldungen/index.php?pmid=2013-321-ftz-splash

Professor Roberto Mayerle | Uni Kiel
Weitere Informationen:
http://www.uni-kiel.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Meeresforschung in Echtzeit verfolgen
22.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Weniger Sauerstoff in allen Meeren
16.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie