Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IAGOS: Mit dem Linienflieger zum besseren Klimaverständnis

21.10.2014

Die europäische Forschungsinfrastruktur IAGOS (In-service Aircraft for a Global Observing System) betreibt Messgeräte auf Langstreckenflugzeugen großer Fluggesellschaften, um die Verteilung von klimarelevanten Spurenstoffen in der Atmosphäre zu analysieren. Die dabei gewonnen Daten sind ein wichtiger Baustein, um die Auswirkungen des Klimawandels zu dokumentieren und besser verstehen zu können.

Nach einer 18-monatigen Pilotphase beginnt nun die Hauptphase des Projekts, in der bis Anfang 2018 zehn weitere Flugzeuge mit Messinstrumenten ausgestattet werden. Thomas Rachel MdB, Parlamentarischer Staatssekretär bei der Bundesministerin für Bildung und Forschung, startete am Montag im Forschungszentrum Jülich die IAGOS-Hauptphase und überreichte einen Förderbescheid der Bundesregierung über 5,4 Millionen Euro.


Thomas Rachel MdB, Parlamentarischer Staatssekretär bei der Bundesministerin für Bildung und Forschung, überreicht den Förderbescheid der Bundesregierung über 5,4 Millionen Euro. Von links: Thomas Rachel MdB, Prof. Harald Bolt (Mitglied des Vorstands des Forschungszentrums Jülich), Prof. Andreas Wahner (IEK-8), Dr. Andreas Petzold (IEK-8)

Copyright: Forschungszentrum Jülich

Während der nun startenden Hauptphase sollen weitere zehn Verkehrsflugzeuge mit Instrumenten ausgerüstet werden, so dass bis Mitte 2018 insgesamt 15 Langstreckenmaschinen mit IAGOS-Messtechnik unterwegs sein werden.

Neben den täglichen Messungen an Bord der Linienflugzeuge wird parallel einmal monatlich ein Cargo Container auf einem Langstreckenflugzeug der Lufthansa mit komplexeren Messinstrumenten zur detaillierten Messung der chemischen Zusammensetzung der Atmosphäre abheben. Parallel zur Installation der Geräte wird die Infrastruktur zur luftfahrttechnischen Betreuung der Messgeräte sowie zu deren Wartung und Kalibrierung weiter ausgebaut und in Dauerbetrieb genommen.

"Schon in der Pilotphase hat IAGOS wertvolle Daten zum Verständnis der Atmosphäre geliefert. Mit der Ausweitung der Zahl der teilnehmenden Flugzeuge wird diese Datenbasis weiter verbreitert. Das ist unerlässlich, um in Zeiten des Klimawandels genauere Klimavorhersagen zu treffen und die Auswirkungen der Luftverschmutzung feststellen zu können", sagte Forschungsstaatsekretär Thomas Rachel.

Weltweit sind fünf international operierende Fluggesellschaften in IAGOS eingebunden: Lufthansa, Air France, Iberia/British Airways, China Airlines und Cathay Pacific. Das gewährleistet eine globale Abdeckung bei der Erfassung der Messdaten. Jedes eingesetzte Flugzeug absolviert bis zu 500 Flüge weltweit im Jahr.

IAGOS stellt den Forscherinnen und Forschern präzise und räumlich hoch aufgelöste in-situ Messdaten von Treibhausgasen und reaktiven Spurengasen, Aerosolpartikeln und Wolkentropfen in der freien Troposphäre und in der Tropopausenregion zur Verfügung.

Die Tropopausenregion, die Übergangsschicht zwischen dem unteren (Troposphäre) und dem mittleren (Stratosphäre) Stockwerk der Atmosphäre, kann von satellitengestützten Messgeräten nur unzureichend aufgelöst werden, ist aber eine der Atmosphärenschichten, die auf den Klimawandel am empfindlichsten reagiert.

Mit seinem weltweit einzigartigen Konzept der Nutzung der Infrastruktur des internationalen Luftverkehrs zur Beobachtung der Erdatmosphäre orientiert sich IAGOS an den Vorgaben und Anforderungen des Weltklimarats (IPCC) und anderer internationaler Gremien und Organisationen.

Diese stufen in-situ Messungen der vertikalen Verteilung von klimarelevanten Spurenstoffen in der Troposphäre und Tropopause als unabdingbare Voraussetzung dafür ein, dem Klimawandel effektiv gegensteuern zu können. Dies gilt insbesondere für den interkontinentalen Ferntransport von Luftverschmutzung und für die Klimawirkung des internationalen Luftverkehrs.

IAGOS ist das Nachfolgeprogramm des 1994 gestarteten Programms MOZAIC (Measurememnt of OZone by Airbus In-service airCraft), dessen 20-jähriges Bestehen in diesem Jahr gefeiert wurde. Bis heute wurden in MOZAIC und IAGOS über 41 000 Messflüge weltweit durchgeführt.

IAGOS wird vom Institut für Energie- und Klimaforschung (IEK-8) des Forschungszentrums Jülich unter der Leitung von Prof. Andreas Wahner und Dr. Andreas Petzold koordiniert, in Deutschland sind darüber hinaus auch die Max-Planck-Gesellschaft, das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt, das Karlsruhe Institut für Technologie, das Leibniz Institut für Troposphärenforschung sowie die Universität Heidelberg beteiligt.

Weitere Informationen:

Forschungsinfrastruktur IAGOS

Institut für Energie und Klimaforschung – Troposphäre (IEK-8)

Ansprechpartner:

Dr. Andreas Petzold, Forschungszentrum Jülich
Tel. 02461 61-5795
a.petzold@fz-juelich.de

Pressekontakt:

Jochen Mohr, Forschungszentrum Jülich
Tel. 02461 61-2062
jo.mohr@fz-juelich.de

Jochen Mohr | Forschungszentrum Jülich

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Meeresforschung in Echtzeit verfolgen
22.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Weniger Sauerstoff in allen Meeren
16.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften