Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hurrikans heute aktiv wie vor 1.000 Jahren

14.08.2009
Ähnlich häufige Sturmaktivität zuletzt im Mittelalter

In den vergangenen Jahrzehnten waren Hurrikans im Atlantik so häufig wie zuletzt im Mittelalter. Zu diesem Schluss kommen Meteorologen der Pennsylvania State University http://www.psu.edu in der Fachzeitschrift "Nature". Die Forscher rekonstruierten die Aktivität der tropischen Wirbelstürme der letzten 1.500 Jahre, um aus der Geschichte Faktoren für die Ausprägung einer starken Hurrikan-Saison zu bestimmen. "Wir befinden uns derzeit auf einem Niveau, das höher als alles Vergleichbare in den letzten 1.000 Jahren ist", sagt Studienautor Michael E. Mann.

Die Forscher suchten in Gesteinsschichten nach Spuren für Hurrikans in den vergangenen 1.500 Jahren, die die Karibikinseln oder den nordamerikanischen Kontinent erreicht haben. Sie werteten acht Zeitreihen aus fünf Untersuchungsorten aus, wofür Sandformationen oder Kieselalgen brauchbare Hinweise lieferten. Die Ergebnisse verglich man mit einem statistischen Computermodell, das die Häufigkeit der tropischen Wirbelstürme aus verfügbaren Messungen zu Oberflächentemperatur, Druckschwankungen und den Klimaphänomenen "El Niño" und seiner Gegenspielerin "La Niña" berechnet. Daten dafür liefern Bohrkerne aus Eis oder Korallen (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/090612007/ ).

Beide Herangehensweisen führten zu gleichen Ergebnissen. Sie bestätigen eine längere und besonders hohe Hurrikan-Aktivität von 900 bis 1100 n.Chr., deren Ausprägung ähnlich stark oder vielleicht sogar noch stärker als die der letzten Jahrzehnte gewesen sei, so die Forscher.

Gefolgt wurde diese stürmische Epoche allerdings von einer langen Flautezeit. Die Suche nach Auslösern führte zu weiteren Belegen für die Annahme, dass die Kombination des sogenannten "La Niña"-Ereignisses und die erhöhten Oberflächentemperaturen des Ozeans zu dieser Zuspitzung geführt haben.

"Die Stärke einer Hurrikan-Saison im Atlantik ist eng mit der Oberflächentemperatur des Meeres verknüpft. Ein wärmeres Meer führt zu mehr Verdunstung, was wiederum den Wirbelstürme Kraft und Intensität gibt", erklärt Christian Ortner, Meteorologe an der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik http://www.zamg.ac.at im pressetext-Interview. Steige infolge der Erderwärmung im Sommer die Wassertemperatur des Atlantiks weiter an, so bedeute das auch ein höheres Hurrikan-Risiko. Starke Wirbelstürme habe es im Laufe des letzten Jahrhunderts immer wieder gegeben, zugenommen habe jedoch zuletzt die Häufigkeit ihrer Auftreten, berichtet der Meteorologe.

Die Hurrikan-Saison 2009 beginnt demnächst. "Wir stehen erst gerade am Beginn der Saison. Bisher kam es zwar zu einigen starken Tiefs im Atlantik, die jedoch nicht für die Ausbildung von großen Hurrikans reichte", so Ortner. Im September, wenn die maximale Meerestemperatur erreicht sei, steige das Risiko für tropische Wirbelstürme. Klassischer Geburtsort der Atlantik-Hurrikans ist die westafrikanische Küste, von wo aus sie Kurs auf den Golf von Mexiko nehmen und dort an Energie gewinnen. Drehen sie nicht wie gewöhnlich wieder Richtung Atlantik ab, werden sie dem Süden der USA zur Bedrohung, was mit besonderer Stärke im Rekordjahr 2005 mit "Katrina" und "Rita" der Fall war. "Hurrikans bilden sich auch im Pazifik, werden jedoch aufgrund der geringeren Bevölkerungsdichte kaum von den Medien wahrgenommen", so der Wiener Meteorologe.

Video zum Interview mit Studienautor Michael Mann unter http://www.nsf.gov/news/news_videos.jsp?cntn_id=115424&media_id=65500&org=NSF

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.psu.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Neue Erkenntnisse zum Meeresspiegel-Anstieg
26.05.2017 | Universität Siegen

nachricht Polarstern ab heute unterwegs nach Spitzbergen, um Rolle der Wolken bei Erwärmung der Arktis zu untersuchen
24.05.2017 | Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e.V. (TROPOS)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften