Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Grundwasser in Nordindien sinkt bedrohlich

12.08.2009
Größte Gravitations-Änderung der Erde nach Eisbergschmelze

Der Norden Indiens, Heimat von 600 Mio. Menschen und zugleich die am meisten bewässerte Region der Welt, verliert jährlich 54 Kubikkilometer Grundwasser.


In Nordindien sinkt das Grundwasser jährlich (Bild: National Geophysical Research Institute/Tiwari)

Das stellen Hydrologen von der University of California in der Fachzeitschrift "Geophysical Letters" fest. Auf Grundlage von Satelliten-Messungen konnten sie berechnen, dass der Wasser-Nettoverlust den Norden Indiens in absehbarer Zeit der Wasserversorgung enorme Probleme bereiten wird. "Ich denke niemand wusste, dass sich das Wasser in dieser großen Region so schnell erschöpft", so Forschungsleiter James Famiglietti.

Die Forscher machten sich Daten des 2002 gestarteten deutsch-amerikanischen Grace Recovery and Climate Experiment GRACE zunutze. Dabei handelt es sich um zwei Satelliten, die auf ihrem Parallelflug Veränderungen ihrer Distanzen per Mikrowelle präzise messen, was Rückschlüsse über die Anziehungskraft der Erde erlaubt. Denn wenn sich der vordere Satellit über eine Stelle mit ungewöhnlich starker Erdanziehung bewegt, beschleunigt er dabei und vergrößert den Abstand zum Zwillingssatellit, während beim Verlassen dieser Stelle das Umgekehrte eintritt.

Die Gravitationsänderungen, die sich dabei zeigen, gehen in erster Linie auf Wasser auf und unter der Erdoberfläche zurück. Auf diese Weise wurde bereits das Schmelzen der Eisberge dokumentiert sowie das Verschieben von Ozeanströmungen, die Austrocknung von Überschwemmungen und die Entleerung großer Seen.

Die 2,7 Mio. Quadratkilometer große Tiefebene in Nordindien rund um die Hauptstadt Neu-Delhi löste nach den schrumpfenden Eisbergen das größte von GRACE registrierte Schwinden von Schwerkraft aus. Die Gravitationsänderungen entsprechen einem Nettoverlust von 54 Kubikkilometer Grundwasser pro Jahr, wobei die Schwankungsbreite neun Kubikkilometer beträgt. Würde diese Wassermenge auf der ganzen Region verteilt werden, entspricht das einer jährlichen Regenmenge von 10 Zentimetern. Solche Dimensionen des Wasserentzugs reichen bereits aus, um den Wasserspiegel von einem stabilen zu einem fallenden Zustand überzuführen. Stets tiefere Brunnen und größere Pumpen werden für die Wasserentnahme nötig sein, wobei das zutage gebrachte Wasser jedoch zunehmend salzig und verschmutzt sein wird.

Dass der Wasserspiegel in Nordindien ständig sinkt, ist keine Überraschung, gilt diese Region doch als die am meisten bewässerte der Welt. 50 bis 75 Prozent der Landfläche werden mit gepumpten Grundwasser oder Reservoirwasser bewässert. Darüber hinaus beziehen die 600 Mio. Bewohner viel Grundwasser. Laut der GRACE-Datenanalyse wird das Grundwasser in dieser Dekade um 70 Prozent schneller herausgepumpt als man dies in den 1990er Jahren vorhersagte. "Man weiß in Indien bisher nicht, bis zu welcher Tiefe Wasser verfügbar ist. Sicher ist nur, dass es nicht bodenlos ist", so Famiglietti.

Ein sinkender Grundwasserspiegel kann auch die Wasserqualität beeinträchtigen, ergänzt Jürgen Braun vom Institut für Wasserbau der Universität Stuttgart gegenüber pressetext. "Viele Grundwasserleiter sind in Indien stark arsenhaltig. Sinkt der Grundwasserspiegel, gelangt Sauerstoff an das Arsen und löst es, was zu zahlreichen Krankheiten führen kann."

Auch andere Regionen wie etwa der mittlere Westen der USA seien vom Problem des sinkenden Grundwassers betroffen. "Auch hier muss immer tiefer nach Wasser gebohrt werden, was dann ständig ansteigende Energiekosten für die einzusetzenden Grundwasserpumpen nach sich zieht. Als eine der Gegenmaßnahmen beginnt man in den USA, Schmelzwasser aus den Rocky Mountains zurückzuhalten und zu infiltrieren. Große Bedeutung haben jedoch auch gesetzliche Regelungen, die den Wasserverbrauch nach Regionen beschränken", so der Grundwasser-Experte.

Johannes Pernsteiner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.uci.edu
http://www.dlr.de/grace
http://www.iws.uni-stuttgart.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Die Ostsee als Zeitmaschine
14.05.2018 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Erste Bohrung in einen aktiven Unterwasservulkan
09.05.2018 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics