Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Golden Eye“ hat erste Bewährungsprobe auf dem Meeresboden erfolgreich bestanden

09.10.2014

Wissenschaftler des Fachgebiets Marine Geophysik der Universität Bremen haben den tiefseetauglichen Elektromagnetik-Sensor „Golden Eye“ entwickelt. Die Testfahrt mit dem neuen Forschungsschiff „SONNE“ in der Nordsee verlief erfolgreich.

Das „Golden Eye“, ein neuartiger Sensor für die Tiefseeforschung aus Bremen, hat seine ersten Tests in der Nordsee erfolgreich absolviert. Die ringförmige Plattform aus leuchtend gelbem Glasfaserkunststoff ist mit einem dreieinhalb Meter großen Elektromagnetik-Sensor und Kameras ausgestattet und kann bis in 5.000 Meter Tiefe abgesenkt werden.


Das Golden Eye an Bord des neuen Forschungsschiffes „SONNE“

Konstantin Reeck/Universität Bremen


Mit dem schiffseigenen Windensystem wird der Elektromagnetik-Sensor in die Nordsee eingesetzt.

Konstantin Reeck/Universität Bremen

Dr. Hendrik Müller und der Ingenieur Christian Hilgenfeldt aus dem Team von Professor Tilo von Dobeneck haben es für die Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) entwickelt und nun erstmals eingesetzt. Die BGR wird das universell für die Meeresbodenkartierung nutzbare Profilersystem im kommenden Jahr zur Erforschung mariner Massivsulfid-Lagerstätten im Indischen Ozean verwenden.

Einsatz vor Helgoland, Schottland und im Skagerrak

Die Bremer Wissenschaftler waren Teilnehmer der vierten Erprobungsfahrt des neuen multidisziplinären Forschungsschiffes „SONNE“. In Bremerhaven haben sie die Komponenten des „Golden Eye“ an drei Tagen aufgebaut und mit dem schiffseigenen Winden- und Datensystem verbunden. Der erste Einsatz erfolgte im sogenannten Helgoländer Schlickloch.

„Es war schon ein aufregender Moment, als wir im Kontrollraum die ersten Videobilder und Daten vom Grund der Nordsee sehen konnten“, sagt der Geophysiker Dr. Hendrik Müller. Mit seiner großen Spule erzeugt das Gerät elektrische Wirbelströme im Meeresboden. So können die Forscher elektrisch leitende sowie magnetisierbare Strukturen im Untergrund vermessen und Aussagen über Aufbau und Materialeigenschaften der oberen zehn Meter des Meeresbodens treffen.

Weitere Testgebiete waren eine 450 Meter tiefe Stelle im Skagerrak und das Devil’s Hole vor Schottland. 2015 soll „Golden Eye“ unter Regie der BGR erstmals im Indischen Ozean in 2.000 Meter Wassertiefe großflächig eingesetzt werden. Dort hat die Bundesrepublik ein Lizenzgebiet erworben, in dem sie neben Kupfer und Nickel das Vorkommen wertvoller Spurenmetalle wie Kobalt, Germanium, Indium, Selen und Tellur erforscht. Diese Elemente sind für die elektronische Industrie überlebenswichtig. Sie sollen zukünftig unter ökologischen Auflagen gefördert werden.

Ökologische Schutzbedürftigkeit bewerten

Bei der Erkundung am Meeresboden steht ein nachhaltiges und ökologisch vertretbares Förderkonzept im Vordergrund. Dazu erläutert Professor Tilo von Dobeneck, Leiter des Fachgebietes Marine Geophysik der Universität Bremen: „Das neue System ist hinsichtlich seiner Grundkonzeption keineswegs nur für die Erkundung von Tiefsee-Lagerstätten nutzbar. Es ist auch in der Grundlagenforschung universell zur Charakterisierung von Porosität und mineralischer Zusammensetzung des Meeresbodens einsetzbar.

Mit integrierten Kamerasystemen soll es zukünftig zudem die Möglichkeit bieten, nur einen Meter über dem Meeresboden schwebend dessen Besiedlung mit makroskopischen Lebensformen detailliert fotografisch zu erfassen und so die ökologische Schutzbedürftigkeit der Fläche zu bewerten. Durch dieses Konzept können zukünftig Lagerstättenerforschung und Umweltmonitoring Hand in Hand gehen.“

Forschung an innovativen Sensorsystemen

Am Fachgebiet Marine Geophysik der Universität Bremen werden schon seit acht Jahren innovative Sensorsysteme zur Vermessung der elektrischen und magnetischen Eigenschaften des Meeresbodens entwickelt. Weltweit sind die Bremer Meeresforscher mit ihrem kleineren Multisensor-Profiler „MARUM Neridis“ in Küsten- und Schelfmeeren aktiv. 2012 konnten sie nach dem verheerenden Unglück des Containerschiffes RENA eine detaillierte Erfassung der Sedimentzusammensetzung, Besiedelung und Kontamination des Meeresbodens vor Neuseeland liefern.

Open Ship Tour der „SONNE“

Das 116 Meter lange und 21 Meter breite neue Forschungsschiff „SONNE“ wird vom 13. bis 28. November 2014 auf seiner Open Ship Tour in Wilhelmshaven, Bremerhaven, Bremen, Hamburg, Warnemünde und Kiel der Öffentlichkeit präsentiert. In Bremen ist die „SONNE“ am Dienstag, 18. November 2014, von 16 bis 20 Uhr und am Mittwoch, 19. November, von 10 bis 15 Uhr im Getreidehafen zu besichtigen. „Golden Eye“ wird auch an Bord sein.

Weitere Informationen:

Universität Bremen
Fachbereich Geowissenschaften
Fachgebiet Marine Geophysik
Dr. Hendrik Müller
Telefon: 0421 218 - 65312
E-Mail: hendrik.mueller@uni-bremen.de
http://www.uni-bremen.de/bus-aktuell/forschung.html

Eberhard Scholz | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen
26.04.2017 | Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e. V.

nachricht Flechten aus dem Bernsteinwald
25.04.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie