Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frankreich: Neue Allianz für die Meeresforschung

15.10.2009
Nach der "Allianz für die Lebens- und Gesundheitswissenschaften" (April 2009) und der "Allianz für den Bereich der Energie"(Juli 2009) ist die Meeresforschung der dritte Bereich, in dem dieses Instrument einer besseren Koordinierung der französischen Forschung zur Anwendung kommt. Als nächste Bereiche stehen nach den Vortstellungen der Forschungsministerin die Kommunikationstechnologien und die Mathematik zur Gründung einer Allianz an.

Forschungsministerin Valérie Pécresse begrüßte anlässlich des Kolloquiums "Die Allianz für die Meereswissenschaft: vom nationalen zum weltweiten Netzwerk" aus Anlass des 25-jährigen Bestehens von IFREMER (Paris, 28.9. -29.9.2009) das Zustandekommen der Allianz, zu der sich insbesondere das CNRS mit seinen 2 Instituten (INSU und INEE) und das "Institut de recherche pour le développement" (IRD) zusammengeschlossen haben.

Die "Agence d' évaluation de la recherche et de l' enseignement supérieur" (AERES) hatte die Entwicklung derartiger Allianzen als Instrument besserer sektorieller nationaler Forschungsplanung empfohlen.

Die wichtigsten Aufgaben der Allianz für die Meereswissenschaften bestehen:

- in der gemeinsamen und integrierten Bewirtschaftung und Entwicklung der französischen ozeanographischen Flotte.

- in der Koordinierung und Entwicklung eines gemeinsamen wissenschaftlichen Programms der Meeresforschung zwischen den beteiligten Akteuren auf nationaler Ebene.

- in der besseren Ausbeute der außerordentlichen Fülle maritimen Reichtums, über den Frankreich dank seiner überseeischen Departements und Territorien in allen Breiten und Klimazonen verfügt. Die Allianz soll insbesondere auch die Kenntnis der Biodiversität des Meeres verbessern, um sie besser zu schützen und gleichzeitig eine bessere wirtschaftliche Verwertung der natürlichen Ressourcen zu ermöglichen.

- in der Entwicklung und Vertretung eines gemeinsamen französischen Standpunktes auf europäischer und weltweiter Ebene.

Dem Pressekommuniqué des französischen Forschungsministeriums (s.o.) vom 29.9.2009 ist eine Übersicht über die Zusammensetzung der französischen ozeanographischen Flotte und ihre derzeitigen im Vordergrund stehenden Aufgaben angefügt.

| www.recherche.gouv.fr
Weitere Informationen:
http://www.recherche.gouv.fr
http://www.enseignementsup-recherche.gouv.fr/cid49082/lancement-de-l-alliance-pour-les-sciences-de-la-mer.html
http://www.kooperation-international.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Meeresforschung in Echtzeit verfolgen
22.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Weniger Sauerstoff in allen Meeren
16.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena

24.02.2017 | Bildung Wissenschaft

Stachellose Bienen lassen Nester von Soldatinnen verteidigen

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ifremer entwickelt autonomes Unterwasserfahrzeug zur Untersuchung der Tiefsee

24.02.2017 | Maschinenbau