Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungsschiff Sonne auf Schatzsuche

10.03.2015

Die Untersuchung der biologischen und geologischen Konsequenzen des Meeresbodenbergbaus ist das Ziel einer Forschungsreise auf dem neuen deutschen Forschungsschiff Sonne, das heute in See sticht. Von Panama aus geht es in die pazifische Manganknollenregion. Dort werden unter der Leitung des Forschungsinstituts Senckenberg am Meer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus 11 europäischen Nationen Proben aus 5000 Meter Tiefe sammeln, um Einblicke in die Faunengemeinschaften von Manganknollenfeldern zu erhalten und deren Widerstandsfähigkeit gegenüber einem Abbau besser abschätzen zu können. Am 30. April wird die Sonne in Manzanillo (Mexiko) wieder einlaufen.

Tiefseeebenen zwischen 3000 und 6000 Metern Wassertiefe bedecken circa 60 Prozent unserer Erde. Dieser riesige und einzigartige Lebensraum ist nahezu unerforscht und beherbergt eine Vielzahl zumeist unbekannter Arten.


Die Expedition des Forschungsschiffs Sonne startet am 10. März 2015.

Stefanie Kaiser, Senckenberg am Meer

In der Tiefsee liegen auch wertvolle Schätze, zum Beispiel in Form von metallreichen Manganknollen und Krusten. Sie sind unter anderem für die Herstellung von Mobiltelefonen und Autos von wirtschaftlichem Interesse. Allerdings birgt die Bergung dieser Metalle Gefahren für die Umwelt.

Wie Organismen auf einen möglichen Abbau reagieren und welche Folgen dieser für den Lebensraum Tiefsee haben könnte, wird während einer 52-tägigen Forschungsreise mit dem neuen deutschen Forschungsschiff Sonne untersucht werden.

Die FS Sonne wird heute unter der wissenschaftlichen Leitung von Prof. Dr. Pedro Martínez Arbizu vom Deutschen Zentrum für Marine Biodiversitätsforschung, Senckenberg am Meer in Balboa (Panama) in See stechen. Ziel der Reise ist die Clarion-Clipperton-Bruchzone, einem Tiefseegebiet, das sich von Hawaii im Westen bis Mexiko im Osten erstreckt und in der die wirtschaftlich interessantesten Lagerstätten für Manganknollen liegen.

Mit an Bord befinden sich 40 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus 11 europäischen Ländern. Neben Mitarbeitern der Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung nehmen u. a. Forscher des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung in Kiel, des Alfred Wegener Instituts für Polar und Meeresforschung in Bremerhaven, der Universitäten Lodz (Polen) und Gent (Belgien) sowie des französischen Instituts Ifremer (Institut français de recherche pour l´exploitation de la mer) an der Expedition teil.

Verschiedene Methoden und Geräte, wie etwa Greifer, Schleppgeräte und bildgebende Unterwasserroboter kommen zum Einsatz, um die Vielfalt und Zusammensetzung der Manganknollen-Lebensgemeinschaften in ca. 5000 Meter Tiefe zu untersuchen

Eine der zentralen Fragestellungen beschäftigt sich mit den Langzeitfolgen eines Abbaus von Manganknollen. „Wir werden Spuren eines Abbau-Experimentes von 1978 nach über 30 Jahren wieder aufsuchen, um Anhaltspunkte zu erhalten, wie die gestörte Region sich seitdem verändert hat und ob sich die Fauna erholen konnte“, sagt Professor Martínez.

Zudem wird das Team erstmals Proben in einem der neun Schutzgebiete nehmen, welche von der Internationale Seebodenbehörde (ISA) zur Erhaltung der marinen Unterwasserwelt und ihrer Vielfalt eingerichtet wurden. Das Probenmaterial soll erste Hinweise geben, ob sich diese Gebiete als Schutzzonen eignen. „Es ist deshalb wichtig für uns zu verstehen, wie weit Arten verbreitet sind, um abschätzen zu können, ob eine Wiederbesiedelung von den Schutzzonen aus erfolgen könnte“, erklärt Martínez.

Die Reise stellt die erste von drei Expeditionen dar, die im Rahmen des EU Initiative JPI Oceans (Joint Programming Initiative) koordiniert und vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert werden, um die Folgen von Tiefseebergbau zu untersuchen und zu bewerten. Zwei weitere Reisen mit der FS Sonne finden im Sommer 2015 statt.

Die Ergebnisse der Forschungsreisen werden einen wichtigen Beitrag leisten, um Auswirkungen des Tiefseebergbaus besser zu verstehen und so den Lebensraum Tiefsee und seine Organismen nachhaltig zu schützen.

Die Natur mit ihrer unendlichen Vielfalt an Lebensformen zu erforschen und zu verstehen, um sie als Lebensgrundlage für zukünftige Generationen erhalten und nachhaltig nutzen zu können - dafür arbeitet die Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung seit nunmehr fast 200 Jahren. Diese integrative „Geobiodiversitätsforschung“ sowie die Vermittlung von Forschung und Wissenschaft sind die Aufgaben Senckenbergs. Drei Naturmuseen in Frankfurt, Görlitz und Dresden zeigen die Vielfalt des Lebens und die Entwicklung der Erde über Jahrmillionen. Die Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung ist ein Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft. Das Senckenberg Naturmuseum in Frankfurt am Main wird von der Stadt Frankfurt am Main sowie vielen weiteren Partnern gefördert.

Mehr Informationen unter www.senckenberg.de

Weitere Informationen:

http://www.senckenberg.de/presse

Judith Jördens | Senckenberg

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas
20.04.2018 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Von GeoFlow zu AtmoFlow
20.04.2018 | Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen

24.04.2018 | Medizintechnik

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics