Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungsschiff Polarstern kehrt aus der Antarktis zurück

20.05.2011
Untersuchungen der Veränderungen im Lebensraum Weddellmeer

Am Freitag, den 20. Mai läuft das Forschungsschiff Polarstern des Alfred-Wegener-Instituts für Polar- und Meeresforschung in der Helmholtz-Gemeinschaft nach knapp siebenmonatiger Reise in seinen Heimathafen Bremerhaven ein. Fast 200 Forscher von Instituten aus 15 Ländern nahmen an der Expedition teil. Die Ozeanographen an Bord haben gemessen, dass sich das Wasser im tiefen Weddellmeer weiter erwärmt. Die Beobachtungen von Biologen zeigten, dass sich Lebewesen in der Antarktis nur langsam an Veränderungen der Umwelt anpassen.

Das Weddellmeer im atlantischen Sektor der Antarktis ist ein bevorzugtes Gebiet der deutschen Polarforschung. So betreiben Ozeanographen hier ein Netz von Verankerungen und Driftkörpern mit sensiblen Sensoren, die Temperatur, Salzgehalt und die Dicke des Meereises bestimmen. Um die Daten auszulesen und die Geräte zu warten, müssen die Verankerungen ausgetauscht werden.

Die Driftkörper übertragen ihre Daten mit Hilfe von Satelliten. Der Ausbau dieses Messnetzes war einer der Arbeitsschwerpunkte des Fahrtabschnitts unter der Leitung des Ozeanographen Dr. Eberhard Fahrbach. „Eine erste Auswertung der Messdaten zeigt, dass die Temperatur des Weddellmeeres bis in große Tiefen weiter zunimmt“, so Fahrbach, der von Ende November bis Anfang Februar mit FS Polarstern in der Antarktis war.

Die Erhebung von Daten der Verankerungen und von Messungen direkt vom Schiff aus erfolgt im Rahmen internationaler Beobachtungsprogramme. So leisten sie einen wichtigen Beitrag, um die Bedeutung des atlantischen Sektors des Südlichen Ozeans für die großräumigen klimarelevanten Vorgänge besser zu verstehen. Dazu analysieren die Forscher unter anderem die Temperatur- und Salzgehaltsverteilung. Im Weddellmeer werden die weltweiten Bedingungen in der Tiefsee dadurch beeinflusst, dass kaltes, salzreiches Wasser absinkt (thermohaline Zirkulation). Daher ist damit zu rechnen, dass Veränderungen der Eigenschaften dieser kalten Wassermassen in der Antarktis weltweite Auswirkungen haben. In der Tat kann die Temperaturzunahme des Bodenwassers inzwischen über weite Gebiete des Ozeans nördlich der Antarktis nachgewiesen werden. Im Weddellmeer ist die Temperatur laut Fahrbach in den letzten 26 Jahren im Mittel über die gesamte Wassersäule um sechs hundertstel Grad angestiegen.

„Diese Temperaturzunahme erscheint gering“, sagt Fahrbach, „doch da sie sich bis in großen Tiefen erstreckt, ist damit eine erhebliche Wärmemenge verbunden, die im Ozean gespeichert wird. Dies trägt dazu bei, dass sich die Atmosphäre weniger erwärmt, als durch die Zunahme des Treibhauseffekts zu erwarten wäre. Entsprechend des Weltklimaberichts (IPCC) werden mehr als 80 Prozent der Wärme, die die Erde bisher durch den veränderten Treibhauseffekt zusätzlich aufgenommen hat, in den oberen Ozeanschichten bis 1.500 Meter Wassertiefe gespeichert. Nun konnten wir zeigen, dass auch der tiefe Ozean mit seinem riesigen Volumen an diesem Prozess beteiligt ist.“

Pflanzen und Tiere sind an die extremen antarktischen Bedingungen angepasst. Welche Arten sich wie schnell auf den Klimawandel einstellen können, haben Biologen auf dem folgenden Abschnitt der Expedition untersucht, der unter dem Oberbergriff „CAMBIO“ stand (Change in Antarctic Marine Biota – Wechsel in antarktischen Meereslebewesen).

Hierzu steuerten die Forscher um Expeditionsleiter Dr. Rainer Knust vom Alfred-Wegener-Institut küstennahe Ziele im westlichen und im östlichen Weddellmeer an. Sie suchten Stationen auf, die sie von früheren Expeditionen kennen, um zu überprüfen, ob sich die Artenzusammensetzung am Meeresboden verändert hat. Von besonderem Interesse sind die ehemaligen Schelfeisgebiete Larsen A/B an der westantarktischen Halbinsel, die über Jahrtausende von einer dicken Eisschicht bedeckt waren. Durch den Abbruch großer Schelfeisflächen in den Jahren 1995 und 2002 kann nun wieder ein Austausch mit der Meeresoberfläche erfolgen, was die Bedingungen für die Lebewesen am Boden dramatisch geändert hat. Große Wasserflächen und herabstürzendes Schmelzwasser vom verbliebenen Schelfeis deuten an, dass der Rückgang des Eises weiter voran schreitet. Die Lebensgemeinschaften am Meeresboden besiedeln die nun freien Flächen allerdings nur sehr sehr langsam.

Eine weitere Reaktion der Lebewesen auf eine andere Störung ihres Lebensraums fanden die Wissenschaftler im östlichen Weddellmeer, wo sie den Meeresboden vor acht Jahren künstlich aufgewühlt hatten. Hier schrammen wegen der Strömungsverhältnisse öfter Eisberge über den Meeresgrund, so dass die Forscher eigentlich erwartet hätten, dass die Gebiete schneller wiederbesiedelt werden. „Die langsame Wiederbesiedlung zeigt, dass die Ökosysteme im östlichen und westlichen Teil des Weddellmeeres empfindlich auf Störungen reagieren“, erläutert Knust.

Warum einige Tierarten besser mit veränderten Bedingungen klarkommen als andere, liegt an ihrer physiologischen Ausstattung. Die Tiere haben sich im Verlauf der Evolution an ihre Umweltbedingungen angepasst, wobei Arten aus der Hochantarktis auf sehr tiefe aber auch sehr konstante Wassertemperaturen optimal eingestellt sind. Die Biologen haben Fische, Krebse und Tintenfische gefangen, um bereits an Bord in Experimenten herauszufinden, welche möglichen Anpassungsmechanismen die Tiere haben, um auf Veränderungen reagieren zu können. Einige Tiere haben die weite Reise an Bord von Polarstern über den Äquator angetreten, damit diese Untersuchungen unter kontrollierten Bedingungen in den Laboren des Alfred-Wegener-Instituts fortgeführt werden können.

An- und Abreise in die Antarktis wurden genutzt, um kontinuierliche Messungen atmosphärischer und ozeanographischer Parameter zur Erforschung der Wechselwirkungen zwischen Ozean und Atmosphäre auszuführen. Außerdem wurden weiterentwickelte beziehungsweise neue Geräte im Einsatz auf See erprobt. Weiterhin lief ein Schulungsprogramm für Nachwuchswissenschaftler im Umgang mit den Messgeräten an Bord. Nach den routinemäßigen Werft- und Reparaturarbeiten wird Polarstern am 15. Juni Bremerhaven mit Kurs Arktis wieder verlassen.

Weitere spannende Informationen rund um die jetzt beendete Antarktis-Expedition des Forschungsschiffes Polarstern finden Sie in den Wochenberichten von Bord unter http://www.awi.de/de/infrastruktur/schiffe/polarstern/wochenberichte/.

Das Alfred-Wegener-Institut forscht in der Arktis, Antarktis und den Ozeanen der mittleren sowie hohen Breiten. Es koordiniert die Polarforschung in Deutschland und stellt wichtige Infrastruktur wie den Forschungseisbrecher Polarstern und Stationen in der Arktis und Antarktis für die internationale Wissenschaft zur Verfügung. Das Alfred-Wegener-Institut ist eines der 17 Forschungszentren der Helmholtz-Gemeinschaft, der größten Wissenschaftsorganisation Deutschlands.

| idw
Weitere Informationen:
http://www.awi.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Expedition ans Ende der Welt
29.11.2016 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Lakkolithe können auch während eines Vulkanausbruchs entstehen
24.11.2016 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie