Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Expedition zu den Schlammvulkanen im Mittelmeer

06.11.2014

Heute bricht das deutsche Forschungsschiff METEOR zu seiner 112. Forschungsreise auf. Unter der Leitung von Prof. Gerhard Bohrmann wollen MARUM-Wissenschaftler gemeinsam mit italienischen und türkischen Kollegen einigen Schlammvulkanen im Mittelmeer auf den Grund gehen. An Bord ein Team von NATIONAL GEOGRAPHIC Deutschland, dass in einem Schiffstagebuch über die Forschungsreise berichtet

Schlammvulkane am Meeresboden stehen bereits seit einigen Jahren auf der Forschungsagenda des MARUM. Zum einen, weil sich in ihrer Umgebung faszinierende Ökosysteme entwickelt haben, in denen Bartwürmer und andere Organismen ihre Lebensenergie nicht aus dem Sonnenlicht, sondern z.B. aus Schwefelwasserstoff beziehen.


Das Forschungsschiff METEOR

Foto: A. Gerdes, MARUM - Universität Bremen

Zum anderen tritt an Schlammvulkanen Methan aus; ein Treibhausgas, das in der Atmosphäre 30mal stärker wirkt als Kohlendioxid. Bereits während früherer Expeditionen haben MARUM-Teams Methanaustritte an Schlammvulkanen u.a. im östlichen Mittelmeer und im Schwarzen Meer unter die Lupe genommen.

Heute morgen ist das deutsche Forschungsschiff METEOR vom sizilianischen Hafen Catania in See gestochen. Bis zum 15. Dezember inspizieren MARUM-Wissenschaftler gemeinsam mit italienischen Kollegen des in Triest ansässigen Nationalen Instituts für Ozeanografie und Experimentelle Geophysik sowie mit türkischen Kollegen der Universität Izmir Schlammvulkane am Grund des Mittelmeers.

Die Untersuchungsgebiete liegen im Kalabrischen Bogen östlich von Sizilien sowie im Anaximander-Gebirge, einem untermeerischen Höhenzug zwischen Kreta und Zypern, der den dort 3.000 Meter tiefen Meeresboden um 2.000 Meter überragt.

Mit dem autonom operierenden Tauchfahrzeug MARUM-SEAL erstellen die Forscher zunächst sehr detaillierte Karten des Meeresbodens. Auf Basis des Kartenmaterials bestimmen sie dann Lokationen, an denen der MARUM-QUEST zu Wasser geht. Mit Hilfe dieses ferngesteuerten Tauchroboters wollen die Forscher bestimmen, wieviel Methan dem Meeresboden entweicht, ob es sich in der Wassersäule auflöst oder etwa in die Atmosphäre gelangt.

Die auf QUEST installierten HD-Videokameras werden zudem dokumentieren, welche Organismen in diesen lichtlosen Tiefen vorkommen. Schließlich sollen mit einem speziellen Schwerelot Sedimentproben gewonnen und mit einer Wärmestromlanze Temperaturen im Meeresboden gemessen werden.

Auf dem ersten, zweiwöchigen Abschnitt der Expedition ist ein Team von NATIONAL GEOGRAPHIC Deutschland an Bord. Der stellvertretende Chefredakteur Siebo Heinken berichtet in einem Bordtagebuch über Leben und Arbeiten auf dem Schiff. Fotograf Philipp Spalek liefert dazu Impressionen von Bord.

Das Bordtagebuch ist einsehbar unter:
www.nationalgeographic.de/meteor oder unter
www.marum.de/Logbuch_Meteor_112.html

Video:
Kurzdoku „Schlammvulkane im Schwarzen Meer“ –
https://www.youtube.com/watch?v=i9CEOuw-Y5g

Expeditionswebseite:
www.marum.de/Page5220.html

Weitere Informationen / Interviewanfragen / Bildmaterial:
Albert Gerdes
MARUM-Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 0421 218 65540
Email: agerdes@marum.de


Weitere Informationen:

http://www.marum.de/Logbuch_Meteor_112.html  - Bordtagebuch auf marum.de
http://www.nationalgeographic.de/meteor  - Bordtagebuch auf NG-Online
http://www.marum.de/Page5220.html  - Expeditionswebseite
http://www.youtube.com/watch?v=i9CEOuw-Y5g  - Kurzdoku zu Schlammvulkanen

Albert Gerdes | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Nährstoffhaushalt einer neuentdeckten “Todeszone” im Indischen Ozean auf der Kippe
06.12.2016 | Max-Planck-Institut für marine Mikrobiologie

nachricht Wichtiger Prozess für Wolkenbildung aus Gasen entschlüsselt
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops