Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste Studien an den Fossilien eines neu gefundenen Vormenschen finden im europäischen Synchrotron statt

12.04.2010
Prof. Lee Berger von der Witwatersrand-Universität (Südafrika) hat an einem der besterhaltenen Skelette eines Hominiden eine neue Spezies eines frühen menschlichen Vorfahren bestimmen können.

Die Hominidfossilie wurde im Gebiet der "Wiege der Menschheit" entdeckt und kann auf rund 1,9 Millionen Jahre zurückdatiert werden. Der Fund wurde am 9. April in der amerikanischen Fachzeitschrift "Science" veröffentlicht.

Der aussergewöhnlich gute Zustand der Fossilie ermutigt Wissenschaftler, ein zerstörungsfreies Werkzeug namens Röntgen-Mikrotomografie (X-ray Synchrotron Microtomography), das die Paläontologie und Paläoanthropologie im vergangenen Jahrzehnt revolutioniert hat, einzusetzen. Vorläufige, noch unveröffentlichte Ergebnisse zeigen ein Vorhandensein von etwas, bei dem es sich um fossilisierte Insekteneier handeln könnte, und geben Anzeichen von einem potenziellen Überrest des Gehirns des Hominiden.

Die Verwendung der Röntgen-Mikrotomografie zur Untersuchung von Fossilien wurde von Paul Tafforeau in der European Synchrotron Radiation Facility (ESRF) in Grenoble (Frankreich) entwickelt. Das ESRF Synchrotron-Licht ermöglicht es Forschern, das Innere eines Fossiliengesteins zu visualisieren, ohne es vorher aufbrechen zu müssen - und das manchmal sogar bis auf die Mikrometerskala genau. Dabei liegen Kontrast, Sensibilität und Auflösung weit über denen der herkömmlichen Röntgengeräte.

Prof. Lee Berger tat sich mit Paul Tafforeau zusammen und brachte die Fossilie im Februar 2010 zur ESRF, um sie einer zweiwöchigen, ausgiebigen Untersuchung zu unterziehen. Darüber hinaus wurden zusätzlich zum Schädel auch noch viele Bruchstücke des Skeletts, das fast vierzig Prozent eines gesamten Körpers ausmachte, analysiert.

Auch die Zähne der Fossilie wurden einer ausführlichen Untersuchung unterzogen. Die Analyse der internen Wachstumslinien und der Struktur verglichen mit dem Tagesstand könnten Rückschlüsse auf das Alter des Individuums zum Zeitpunkt seines Todes zulassen. Durch den Vergleich seines tatsächlichen Alters mit seinem Entwicklungszustand würden die Wissenschaftler Einblick in seine Lebensgeschichte - vor 1,9 Millionen Jahren - gewinnen.

Prof. Lee Berger trieb die Untersuchung sogar noch weiter, indem er die ESRF dazu nutzte, um mögliche Überreste der Weichteile des Körpers anzusehen, die normalerweise nicht fossilieren, wie z.B. das Hirngewebe. Dazu arbeitete er allerdings nicht die gesamte Steinmatrix aus dem Schädel heraus, wie es in der Vergangenheit zur Vorbereitung der Untersuchung bei den durchgeführten Verfahren für all die anderen hominiden Schädel der Fall war. Die Röntgenstrahlen konnten den Stein tief durchdringen, um alle fossilisierten Spuren aufzufinden und zu zeigen, was vor 1,9 Millionen Jahren vorhanden war.

Die Analyse der Daten hat gerade erst begonnen, aber die bereits verfügbare vorläufige Visualisierung des gesamten Schädels zeigt fossilisierte Insekteneier, deren Larven sich möglicherweise nach dem Tod des Hominiden von seinem Fleisch ernährt haben könnten. Die Wissenschaftler bemerkten ausserdem einen ausgeweiteten Bereich mit niedriger Dichte, der auf einen Überrest des Gehirns nach seinem bakteriellen Verfall hinweisen könnte.

Dies ist erst das zweite Mal, dass der vollständige Schädel eines Hominiden mit Hilfe der leistungsstarken Synchrotronstrahlung untersucht wurde. Diese Art der Analyse ist gegenwärtig nur in der ESRF möglich.

Die Wits Universität ist der Kurator der Fossilien, die Eigentum des südafrikanischen Volks sind.

Weitere Ressourcen sind am 12. April ab 11 Uhr verfügbar:
http://video360.world-television.com/esrf
Kontakt: Wits University: S.PATEL, +27-11-717-1019, Shirona.Patel@wits.ac.za, ESRF: M.CAPELLAS, +33-4-7688-2663, capellas@esrf.fr

Shirona Patel | presseportal
Weitere Informationen:
http://video360.world-television.com/esrf
http://www.esrf.fr

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Polarstern ab heute unterwegs nach Spitzbergen, um Rolle der Wolken bei Erwärmung der Arktis zu untersuchen
24.05.2017 | Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e.V. (TROPOS)

nachricht Unterschiedliche Erwärmung von Arktis und Antarktis: Forscher sieht Höhenunterschied als Ursache
18.05.2017 | Universität Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten