Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste Studien an den Fossilien eines neu gefundenen Vormenschen finden im europäischen Synchrotron statt

12.04.2010
Prof. Lee Berger von der Witwatersrand-Universität (Südafrika) hat an einem der besterhaltenen Skelette eines Hominiden eine neue Spezies eines frühen menschlichen Vorfahren bestimmen können.

Die Hominidfossilie wurde im Gebiet der "Wiege der Menschheit" entdeckt und kann auf rund 1,9 Millionen Jahre zurückdatiert werden. Der Fund wurde am 9. April in der amerikanischen Fachzeitschrift "Science" veröffentlicht.

Der aussergewöhnlich gute Zustand der Fossilie ermutigt Wissenschaftler, ein zerstörungsfreies Werkzeug namens Röntgen-Mikrotomografie (X-ray Synchrotron Microtomography), das die Paläontologie und Paläoanthropologie im vergangenen Jahrzehnt revolutioniert hat, einzusetzen. Vorläufige, noch unveröffentlichte Ergebnisse zeigen ein Vorhandensein von etwas, bei dem es sich um fossilisierte Insekteneier handeln könnte, und geben Anzeichen von einem potenziellen Überrest des Gehirns des Hominiden.

Die Verwendung der Röntgen-Mikrotomografie zur Untersuchung von Fossilien wurde von Paul Tafforeau in der European Synchrotron Radiation Facility (ESRF) in Grenoble (Frankreich) entwickelt. Das ESRF Synchrotron-Licht ermöglicht es Forschern, das Innere eines Fossiliengesteins zu visualisieren, ohne es vorher aufbrechen zu müssen - und das manchmal sogar bis auf die Mikrometerskala genau. Dabei liegen Kontrast, Sensibilität und Auflösung weit über denen der herkömmlichen Röntgengeräte.

Prof. Lee Berger tat sich mit Paul Tafforeau zusammen und brachte die Fossilie im Februar 2010 zur ESRF, um sie einer zweiwöchigen, ausgiebigen Untersuchung zu unterziehen. Darüber hinaus wurden zusätzlich zum Schädel auch noch viele Bruchstücke des Skeletts, das fast vierzig Prozent eines gesamten Körpers ausmachte, analysiert.

Auch die Zähne der Fossilie wurden einer ausführlichen Untersuchung unterzogen. Die Analyse der internen Wachstumslinien und der Struktur verglichen mit dem Tagesstand könnten Rückschlüsse auf das Alter des Individuums zum Zeitpunkt seines Todes zulassen. Durch den Vergleich seines tatsächlichen Alters mit seinem Entwicklungszustand würden die Wissenschaftler Einblick in seine Lebensgeschichte - vor 1,9 Millionen Jahren - gewinnen.

Prof. Lee Berger trieb die Untersuchung sogar noch weiter, indem er die ESRF dazu nutzte, um mögliche Überreste der Weichteile des Körpers anzusehen, die normalerweise nicht fossilieren, wie z.B. das Hirngewebe. Dazu arbeitete er allerdings nicht die gesamte Steinmatrix aus dem Schädel heraus, wie es in der Vergangenheit zur Vorbereitung der Untersuchung bei den durchgeführten Verfahren für all die anderen hominiden Schädel der Fall war. Die Röntgenstrahlen konnten den Stein tief durchdringen, um alle fossilisierten Spuren aufzufinden und zu zeigen, was vor 1,9 Millionen Jahren vorhanden war.

Die Analyse der Daten hat gerade erst begonnen, aber die bereits verfügbare vorläufige Visualisierung des gesamten Schädels zeigt fossilisierte Insekteneier, deren Larven sich möglicherweise nach dem Tod des Hominiden von seinem Fleisch ernährt haben könnten. Die Wissenschaftler bemerkten ausserdem einen ausgeweiteten Bereich mit niedriger Dichte, der auf einen Überrest des Gehirns nach seinem bakteriellen Verfall hinweisen könnte.

Dies ist erst das zweite Mal, dass der vollständige Schädel eines Hominiden mit Hilfe der leistungsstarken Synchrotronstrahlung untersucht wurde. Diese Art der Analyse ist gegenwärtig nur in der ESRF möglich.

Die Wits Universität ist der Kurator der Fossilien, die Eigentum des südafrikanischen Volks sind.

Weitere Ressourcen sind am 12. April ab 11 Uhr verfügbar:
http://video360.world-television.com/esrf
Kontakt: Wits University: S.PATEL, +27-11-717-1019, Shirona.Patel@wits.ac.za, ESRF: M.CAPELLAS, +33-4-7688-2663, capellas@esrf.fr

Shirona Patel | presseportal
Weitere Informationen:
http://video360.world-television.com/esrf
http://www.esrf.fr

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Die Ostsee als Zeitmaschine
14.05.2018 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Erste Bohrung in einen aktiven Unterwasservulkan
09.05.2018 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics