Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dritte Expedition ins Rote Meer im vollen Gange an der Kaust

06.12.2011
Die dritte Expedition ins Rote Meer von der "King Abdullah University of Science and Technology" (KAUST) ist so gut wie abgeschlossen - die Segel wurden am 15. September von der Universität aus gehisst.

Diese 81 Tage dauernde Forschungsreise ist die erste Expedition für den Direktor des "Red Sea Research Center", Xabier Irigoien, der nur wenige Wochen zuvor zu KAUST berufen wurde.

Irigoien war vorher der Leiter des "Pelagic Fisheries and Biological Oceanography" bei AZTI (Institut für Fischerei und Lebensmittelwissenschaften) in Pasaia (Spanien). Er erhielt seinen Doktor in Ozeanografie von der Universität Bordeaux in Frankreich.

An der 2011 KAUST Red Sea Expedition (KRSE) sind ungefähr 60 Fakultäten und Forscher vom KAUST und einige der bekanntesten Institutionen für Meereskunde beteiligt: "Woods Hole Oceanographic Institution" (WHOI), USA, "American University of Cairo" (AUC), Ägypten, "Hellenic Center for Marine Research" (HCMR), Griechenland und die "Hong Kong University of Science and Technology" (HKUST), China. An der Expedition sind auch nationale Teilnehmer beteiligt:

"King Abdulaziz University", das Landwirtschaftsministerium, "Saudi Geological Survey" und "General Commission of Survey of the Ministry of Defense and Aviation".

"Die hochmoderne und interdisziplinäre Initiative der Expedition zielt darauf ab, die Meereskunde und die Bildung über die Meere in Saudi-Arabien voranzubringen. Aufgrund des grossen Rahmens und der hochmodernen Technologie wird die Expedition als ein Meilenstein in der Meeresforschung im Roten Meer in Erinnerung bleiben", erklärte Irigoien.

An Bord des 62 Meter langen Forschungsschiffs Aegaeo nehmen die Forscher zahlreiche Messungen vor und sammeln Proben für viele verschiedene Studien, eingeschlossen gross angelegter Untersuchungen im Bereich Ozeanografie, Salzsee- und Tiefseemikrobiologie, kalte Quellen und deren entsprechende Lebensräume sowie Fauna in der Tiefsee und der pelagischen Zonen.

Die Probenentnahmestrategie der Expedition wird durch die Expertise der Forscher und der Verwendung hochmoderner Ausrüstung realisiert, eingeschlossen der Nutzung von selbstaufnehmenden ozeanografischen Instrumenten und Unterwasser-Beobachtungssystemen (sowohl bemannt als auch ferngesteuert).

"Die Grösse von KRSE ist einfach enorm, sieht man die Besonderheiten der einbezogenen Forschungsziele und der Herausforderungen bei der Erreichung der Probenanforderungen" erklärte Dr. Abdulaziz Al-Suwailem, Manager von KAUSTs "Coastal and Marine Resources Core Lab", welches die Vorbereitungen für die Expedition anführte.

Der diversifizierte Aufgabenbereich der Expedition ist im grossen Ausmass fachübergreifend. Während die Wissenschaftler und Forscher von KAUST hauptsächlich vom "Red Sea Research Center" der Universität stammen, gehören zu den anderen an den Forschungen teilnehmenden Zentren und Laboren unter anderem das KAUST "Water Desalination and Reuse Center", die "Physical Sciences and Engineering Division", das "Analytical Core Lab", das "Advanced Nanotechnology, Imaging, and Characterization Core Lab" und das "Coastal and Marine Resources Core Lab".

Während der Teilschritte eins bis vier wurden gross angelegte hydrografische Proben von über 100 Stationen genommen, es wurden mikrobiologische Studien zur Analyse der Unterschiede zwischen Salzwasser- und Nicht-Salzwasser-Seen durchgeführt sowie eine Studie über mesopelagische Fische und Salzwasserseen durch die Anwendung von akustischen und Kamera-Verankerungen. Darüber hinaus wurde eine Untersuchung einer KRSE 2010 Entdeckung durchgeführt: ein Kältelauge-Sickerwassersystem.

Der aktuelle und letzte Abschnitt untersucht das mögliche Auftreten von Tiefsee-Korallen jenseits der Reichweite des Sonnenlichts und nimmt Proben von Tiefsee-Fauna.

Informationen über KAUST

KAUST ist eine internationale Hochschule, die sich der Entwicklung der Naturwissenschaft und Technologie durch interdisziplinäre Forschung, Bildung und Innovation verschrieben hat. Die einzigartige Matrixstruktur der Universität unterstützt sowohl die grundlegende als auch zielorientierte Forschung in weltweit wichtigen Gebieten wie Energie, Wasser, Lebensmittel und Umwelt.

Die Universität befindet sich an der Küste des Roten Meeres, ungefähr 90 Kilometer (50 Meilen) im Norden von Dschidda. Das gesamte Gebiet der abgeschlossenen Gemeinschaft spannt sich über 36 Millionen Quadratmeter, einschliesslich eines einzigartigen Korallenriff-Ökosystems, welches die Universität als Meeresschutzgebiet erhält. Im Jahr 2011 wurde KAUST vom führenden Wissenschafts- und Technologiemagazin R&D Magazine als "Lab of the Year" ausgezeichnet.

Weitere Informationen

KAUST [http://www.kaust.edu.sa ]

Marine Science Faculty and Student Openings [http://www.kaust.edu.sa/academics/faculty/red_sea_advert.pdf ]

KAUST Red Sea Expedition 2011 [http://krse.kaust.edu.sa ]

Red Sea Research Center [http://rsrc.kaust.edu.sa/pages/home.aspx]

Coastal and Marine Resources Core Lab [http://cmor.kaust.edu.sa/Pages/Home.aspx ]

Für weitere Informationen:
Christopher Sands, Leiter der Universitätskommunikation
christopher.sands@kaust.edu.sa
+966-54-470-1201

Christopher Sands | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kaust.edu.sa
http://www.multivu.com/mnr/52797-kaust

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas
20.04.2018 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Von GeoFlow zu AtmoFlow
20.04.2018 | Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Moleküle brillant beleuchtet

23.04.2018 | Physik Astronomie

Sauber und effizient - Fraunhofer ISE präsentiert Wasserstofftechnologien auf Hannover Messe

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Fraunhofer IMWS entwickelt biobasierte Faser-Kunststoff-Verbunde für Leichtbau-Anwendungen

23.04.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics