Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dritte Expedition ins Rote Meer im vollen Gange an der Kaust

06.12.2011
Die dritte Expedition ins Rote Meer von der "King Abdullah University of Science and Technology" (KAUST) ist so gut wie abgeschlossen - die Segel wurden am 15. September von der Universität aus gehisst.

Diese 81 Tage dauernde Forschungsreise ist die erste Expedition für den Direktor des "Red Sea Research Center", Xabier Irigoien, der nur wenige Wochen zuvor zu KAUST berufen wurde.

Irigoien war vorher der Leiter des "Pelagic Fisheries and Biological Oceanography" bei AZTI (Institut für Fischerei und Lebensmittelwissenschaften) in Pasaia (Spanien). Er erhielt seinen Doktor in Ozeanografie von der Universität Bordeaux in Frankreich.

An der 2011 KAUST Red Sea Expedition (KRSE) sind ungefähr 60 Fakultäten und Forscher vom KAUST und einige der bekanntesten Institutionen für Meereskunde beteiligt: "Woods Hole Oceanographic Institution" (WHOI), USA, "American University of Cairo" (AUC), Ägypten, "Hellenic Center for Marine Research" (HCMR), Griechenland und die "Hong Kong University of Science and Technology" (HKUST), China. An der Expedition sind auch nationale Teilnehmer beteiligt:

"King Abdulaziz University", das Landwirtschaftsministerium, "Saudi Geological Survey" und "General Commission of Survey of the Ministry of Defense and Aviation".

"Die hochmoderne und interdisziplinäre Initiative der Expedition zielt darauf ab, die Meereskunde und die Bildung über die Meere in Saudi-Arabien voranzubringen. Aufgrund des grossen Rahmens und der hochmodernen Technologie wird die Expedition als ein Meilenstein in der Meeresforschung im Roten Meer in Erinnerung bleiben", erklärte Irigoien.

An Bord des 62 Meter langen Forschungsschiffs Aegaeo nehmen die Forscher zahlreiche Messungen vor und sammeln Proben für viele verschiedene Studien, eingeschlossen gross angelegter Untersuchungen im Bereich Ozeanografie, Salzsee- und Tiefseemikrobiologie, kalte Quellen und deren entsprechende Lebensräume sowie Fauna in der Tiefsee und der pelagischen Zonen.

Die Probenentnahmestrategie der Expedition wird durch die Expertise der Forscher und der Verwendung hochmoderner Ausrüstung realisiert, eingeschlossen der Nutzung von selbstaufnehmenden ozeanografischen Instrumenten und Unterwasser-Beobachtungssystemen (sowohl bemannt als auch ferngesteuert).

"Die Grösse von KRSE ist einfach enorm, sieht man die Besonderheiten der einbezogenen Forschungsziele und der Herausforderungen bei der Erreichung der Probenanforderungen" erklärte Dr. Abdulaziz Al-Suwailem, Manager von KAUSTs "Coastal and Marine Resources Core Lab", welches die Vorbereitungen für die Expedition anführte.

Der diversifizierte Aufgabenbereich der Expedition ist im grossen Ausmass fachübergreifend. Während die Wissenschaftler und Forscher von KAUST hauptsächlich vom "Red Sea Research Center" der Universität stammen, gehören zu den anderen an den Forschungen teilnehmenden Zentren und Laboren unter anderem das KAUST "Water Desalination and Reuse Center", die "Physical Sciences and Engineering Division", das "Analytical Core Lab", das "Advanced Nanotechnology, Imaging, and Characterization Core Lab" und das "Coastal and Marine Resources Core Lab".

Während der Teilschritte eins bis vier wurden gross angelegte hydrografische Proben von über 100 Stationen genommen, es wurden mikrobiologische Studien zur Analyse der Unterschiede zwischen Salzwasser- und Nicht-Salzwasser-Seen durchgeführt sowie eine Studie über mesopelagische Fische und Salzwasserseen durch die Anwendung von akustischen und Kamera-Verankerungen. Darüber hinaus wurde eine Untersuchung einer KRSE 2010 Entdeckung durchgeführt: ein Kältelauge-Sickerwassersystem.

Der aktuelle und letzte Abschnitt untersucht das mögliche Auftreten von Tiefsee-Korallen jenseits der Reichweite des Sonnenlichts und nimmt Proben von Tiefsee-Fauna.

Informationen über KAUST

KAUST ist eine internationale Hochschule, die sich der Entwicklung der Naturwissenschaft und Technologie durch interdisziplinäre Forschung, Bildung und Innovation verschrieben hat. Die einzigartige Matrixstruktur der Universität unterstützt sowohl die grundlegende als auch zielorientierte Forschung in weltweit wichtigen Gebieten wie Energie, Wasser, Lebensmittel und Umwelt.

Die Universität befindet sich an der Küste des Roten Meeres, ungefähr 90 Kilometer (50 Meilen) im Norden von Dschidda. Das gesamte Gebiet der abgeschlossenen Gemeinschaft spannt sich über 36 Millionen Quadratmeter, einschliesslich eines einzigartigen Korallenriff-Ökosystems, welches die Universität als Meeresschutzgebiet erhält. Im Jahr 2011 wurde KAUST vom führenden Wissenschafts- und Technologiemagazin R&D Magazine als "Lab of the Year" ausgezeichnet.

Weitere Informationen

KAUST [http://www.kaust.edu.sa ]

Marine Science Faculty and Student Openings [http://www.kaust.edu.sa/academics/faculty/red_sea_advert.pdf ]

KAUST Red Sea Expedition 2011 [http://krse.kaust.edu.sa ]

Red Sea Research Center [http://rsrc.kaust.edu.sa/pages/home.aspx]

Coastal and Marine Resources Core Lab [http://cmor.kaust.edu.sa/Pages/Home.aspx ]

Für weitere Informationen:
Christopher Sands, Leiter der Universitätskommunikation
christopher.sands@kaust.edu.sa
+966-54-470-1201

Christopher Sands | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kaust.edu.sa
http://www.multivu.com/mnr/52797-kaust

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Der steile Aufstieg der Berner Alpen
24.03.2017 | Universität Bern

nachricht Internationales Team um Oldenburger Meeresforscher untersucht Meeresoberfläche
21.03.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise