Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dritte Expedition ins Rote Meer im vollen Gange an der Kaust

06.12.2011
Die dritte Expedition ins Rote Meer von der "King Abdullah University of Science and Technology" (KAUST) ist so gut wie abgeschlossen - die Segel wurden am 15. September von der Universität aus gehisst.

Diese 81 Tage dauernde Forschungsreise ist die erste Expedition für den Direktor des "Red Sea Research Center", Xabier Irigoien, der nur wenige Wochen zuvor zu KAUST berufen wurde.

Irigoien war vorher der Leiter des "Pelagic Fisheries and Biological Oceanography" bei AZTI (Institut für Fischerei und Lebensmittelwissenschaften) in Pasaia (Spanien). Er erhielt seinen Doktor in Ozeanografie von der Universität Bordeaux in Frankreich.

An der 2011 KAUST Red Sea Expedition (KRSE) sind ungefähr 60 Fakultäten und Forscher vom KAUST und einige der bekanntesten Institutionen für Meereskunde beteiligt: "Woods Hole Oceanographic Institution" (WHOI), USA, "American University of Cairo" (AUC), Ägypten, "Hellenic Center for Marine Research" (HCMR), Griechenland und die "Hong Kong University of Science and Technology" (HKUST), China. An der Expedition sind auch nationale Teilnehmer beteiligt:

"King Abdulaziz University", das Landwirtschaftsministerium, "Saudi Geological Survey" und "General Commission of Survey of the Ministry of Defense and Aviation".

"Die hochmoderne und interdisziplinäre Initiative der Expedition zielt darauf ab, die Meereskunde und die Bildung über die Meere in Saudi-Arabien voranzubringen. Aufgrund des grossen Rahmens und der hochmodernen Technologie wird die Expedition als ein Meilenstein in der Meeresforschung im Roten Meer in Erinnerung bleiben", erklärte Irigoien.

An Bord des 62 Meter langen Forschungsschiffs Aegaeo nehmen die Forscher zahlreiche Messungen vor und sammeln Proben für viele verschiedene Studien, eingeschlossen gross angelegter Untersuchungen im Bereich Ozeanografie, Salzsee- und Tiefseemikrobiologie, kalte Quellen und deren entsprechende Lebensräume sowie Fauna in der Tiefsee und der pelagischen Zonen.

Die Probenentnahmestrategie der Expedition wird durch die Expertise der Forscher und der Verwendung hochmoderner Ausrüstung realisiert, eingeschlossen der Nutzung von selbstaufnehmenden ozeanografischen Instrumenten und Unterwasser-Beobachtungssystemen (sowohl bemannt als auch ferngesteuert).

"Die Grösse von KRSE ist einfach enorm, sieht man die Besonderheiten der einbezogenen Forschungsziele und der Herausforderungen bei der Erreichung der Probenanforderungen" erklärte Dr. Abdulaziz Al-Suwailem, Manager von KAUSTs "Coastal and Marine Resources Core Lab", welches die Vorbereitungen für die Expedition anführte.

Der diversifizierte Aufgabenbereich der Expedition ist im grossen Ausmass fachübergreifend. Während die Wissenschaftler und Forscher von KAUST hauptsächlich vom "Red Sea Research Center" der Universität stammen, gehören zu den anderen an den Forschungen teilnehmenden Zentren und Laboren unter anderem das KAUST "Water Desalination and Reuse Center", die "Physical Sciences and Engineering Division", das "Analytical Core Lab", das "Advanced Nanotechnology, Imaging, and Characterization Core Lab" und das "Coastal and Marine Resources Core Lab".

Während der Teilschritte eins bis vier wurden gross angelegte hydrografische Proben von über 100 Stationen genommen, es wurden mikrobiologische Studien zur Analyse der Unterschiede zwischen Salzwasser- und Nicht-Salzwasser-Seen durchgeführt sowie eine Studie über mesopelagische Fische und Salzwasserseen durch die Anwendung von akustischen und Kamera-Verankerungen. Darüber hinaus wurde eine Untersuchung einer KRSE 2010 Entdeckung durchgeführt: ein Kältelauge-Sickerwassersystem.

Der aktuelle und letzte Abschnitt untersucht das mögliche Auftreten von Tiefsee-Korallen jenseits der Reichweite des Sonnenlichts und nimmt Proben von Tiefsee-Fauna.

Informationen über KAUST

KAUST ist eine internationale Hochschule, die sich der Entwicklung der Naturwissenschaft und Technologie durch interdisziplinäre Forschung, Bildung und Innovation verschrieben hat. Die einzigartige Matrixstruktur der Universität unterstützt sowohl die grundlegende als auch zielorientierte Forschung in weltweit wichtigen Gebieten wie Energie, Wasser, Lebensmittel und Umwelt.

Die Universität befindet sich an der Küste des Roten Meeres, ungefähr 90 Kilometer (50 Meilen) im Norden von Dschidda. Das gesamte Gebiet der abgeschlossenen Gemeinschaft spannt sich über 36 Millionen Quadratmeter, einschliesslich eines einzigartigen Korallenriff-Ökosystems, welches die Universität als Meeresschutzgebiet erhält. Im Jahr 2011 wurde KAUST vom führenden Wissenschafts- und Technologiemagazin R&D Magazine als "Lab of the Year" ausgezeichnet.

Weitere Informationen

KAUST [http://www.kaust.edu.sa ]

Marine Science Faculty and Student Openings [http://www.kaust.edu.sa/academics/faculty/red_sea_advert.pdf ]

KAUST Red Sea Expedition 2011 [http://krse.kaust.edu.sa ]

Red Sea Research Center [http://rsrc.kaust.edu.sa/pages/home.aspx]

Coastal and Marine Resources Core Lab [http://cmor.kaust.edu.sa/Pages/Home.aspx ]

Für weitere Informationen:
Christopher Sands, Leiter der Universitätskommunikation
christopher.sands@kaust.edu.sa
+966-54-470-1201

Christopher Sands | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kaust.edu.sa
http://www.multivu.com/mnr/52797-kaust

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Der Satellitenblick auf die Dürre in Kenia
28.06.2017 | Technische Universität Wien

nachricht Bisher unbekanntes Aussterben grosser Meerestiere entdeckt
27.06.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive