Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dritte Expedition ins Rote Meer im vollen Gange an der Kaust

06.12.2011
Die dritte Expedition ins Rote Meer von der "King Abdullah University of Science and Technology" (KAUST) ist so gut wie abgeschlossen - die Segel wurden am 15. September von der Universität aus gehisst.

Diese 81 Tage dauernde Forschungsreise ist die erste Expedition für den Direktor des "Red Sea Research Center", Xabier Irigoien, der nur wenige Wochen zuvor zu KAUST berufen wurde.

Irigoien war vorher der Leiter des "Pelagic Fisheries and Biological Oceanography" bei AZTI (Institut für Fischerei und Lebensmittelwissenschaften) in Pasaia (Spanien). Er erhielt seinen Doktor in Ozeanografie von der Universität Bordeaux in Frankreich.

An der 2011 KAUST Red Sea Expedition (KRSE) sind ungefähr 60 Fakultäten und Forscher vom KAUST und einige der bekanntesten Institutionen für Meereskunde beteiligt: "Woods Hole Oceanographic Institution" (WHOI), USA, "American University of Cairo" (AUC), Ägypten, "Hellenic Center for Marine Research" (HCMR), Griechenland und die "Hong Kong University of Science and Technology" (HKUST), China. An der Expedition sind auch nationale Teilnehmer beteiligt:

"King Abdulaziz University", das Landwirtschaftsministerium, "Saudi Geological Survey" und "General Commission of Survey of the Ministry of Defense and Aviation".

"Die hochmoderne und interdisziplinäre Initiative der Expedition zielt darauf ab, die Meereskunde und die Bildung über die Meere in Saudi-Arabien voranzubringen. Aufgrund des grossen Rahmens und der hochmodernen Technologie wird die Expedition als ein Meilenstein in der Meeresforschung im Roten Meer in Erinnerung bleiben", erklärte Irigoien.

An Bord des 62 Meter langen Forschungsschiffs Aegaeo nehmen die Forscher zahlreiche Messungen vor und sammeln Proben für viele verschiedene Studien, eingeschlossen gross angelegter Untersuchungen im Bereich Ozeanografie, Salzsee- und Tiefseemikrobiologie, kalte Quellen und deren entsprechende Lebensräume sowie Fauna in der Tiefsee und der pelagischen Zonen.

Die Probenentnahmestrategie der Expedition wird durch die Expertise der Forscher und der Verwendung hochmoderner Ausrüstung realisiert, eingeschlossen der Nutzung von selbstaufnehmenden ozeanografischen Instrumenten und Unterwasser-Beobachtungssystemen (sowohl bemannt als auch ferngesteuert).

"Die Grösse von KRSE ist einfach enorm, sieht man die Besonderheiten der einbezogenen Forschungsziele und der Herausforderungen bei der Erreichung der Probenanforderungen" erklärte Dr. Abdulaziz Al-Suwailem, Manager von KAUSTs "Coastal and Marine Resources Core Lab", welches die Vorbereitungen für die Expedition anführte.

Der diversifizierte Aufgabenbereich der Expedition ist im grossen Ausmass fachübergreifend. Während die Wissenschaftler und Forscher von KAUST hauptsächlich vom "Red Sea Research Center" der Universität stammen, gehören zu den anderen an den Forschungen teilnehmenden Zentren und Laboren unter anderem das KAUST "Water Desalination and Reuse Center", die "Physical Sciences and Engineering Division", das "Analytical Core Lab", das "Advanced Nanotechnology, Imaging, and Characterization Core Lab" und das "Coastal and Marine Resources Core Lab".

Während der Teilschritte eins bis vier wurden gross angelegte hydrografische Proben von über 100 Stationen genommen, es wurden mikrobiologische Studien zur Analyse der Unterschiede zwischen Salzwasser- und Nicht-Salzwasser-Seen durchgeführt sowie eine Studie über mesopelagische Fische und Salzwasserseen durch die Anwendung von akustischen und Kamera-Verankerungen. Darüber hinaus wurde eine Untersuchung einer KRSE 2010 Entdeckung durchgeführt: ein Kältelauge-Sickerwassersystem.

Der aktuelle und letzte Abschnitt untersucht das mögliche Auftreten von Tiefsee-Korallen jenseits der Reichweite des Sonnenlichts und nimmt Proben von Tiefsee-Fauna.

Informationen über KAUST

KAUST ist eine internationale Hochschule, die sich der Entwicklung der Naturwissenschaft und Technologie durch interdisziplinäre Forschung, Bildung und Innovation verschrieben hat. Die einzigartige Matrixstruktur der Universität unterstützt sowohl die grundlegende als auch zielorientierte Forschung in weltweit wichtigen Gebieten wie Energie, Wasser, Lebensmittel und Umwelt.

Die Universität befindet sich an der Küste des Roten Meeres, ungefähr 90 Kilometer (50 Meilen) im Norden von Dschidda. Das gesamte Gebiet der abgeschlossenen Gemeinschaft spannt sich über 36 Millionen Quadratmeter, einschliesslich eines einzigartigen Korallenriff-Ökosystems, welches die Universität als Meeresschutzgebiet erhält. Im Jahr 2011 wurde KAUST vom führenden Wissenschafts- und Technologiemagazin R&D Magazine als "Lab of the Year" ausgezeichnet.

Weitere Informationen

KAUST [http://www.kaust.edu.sa ]

Marine Science Faculty and Student Openings [http://www.kaust.edu.sa/academics/faculty/red_sea_advert.pdf ]

KAUST Red Sea Expedition 2011 [http://krse.kaust.edu.sa ]

Red Sea Research Center [http://rsrc.kaust.edu.sa/pages/home.aspx]

Coastal and Marine Resources Core Lab [http://cmor.kaust.edu.sa/Pages/Home.aspx ]

Für weitere Informationen:
Christopher Sands, Leiter der Universitätskommunikation
christopher.sands@kaust.edu.sa
+966-54-470-1201

Christopher Sands | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kaust.edu.sa
http://www.multivu.com/mnr/52797-kaust

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen
18.08.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Klimawandel: Bäume binden im Alter große Mengen Kohlenstoff
17.08.2017 | Universität Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Studie für Patienten mit Prostatakrebs: Einteilung in genomische Gruppen soll Therapie präzisieren

21.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Forscher entwickeln zweidimensionalen Kristall mit hoher Leitfähigkeit

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein neuer Indikator für marine Ökosystem-Veränderungen - der Dia/Dino-Index

21.08.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz