Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DFKI und CAIGOS entwickeln RealGIS – Integrierte 3D-Visualisierung und interaktives 3D-GIS

07.12.2010
Ein interaktives 3D-Geoinformationssystem (GIS), mit dem die bisher fehlende Brücke zwischen GIS- und den 3D-Visualisierungen geschaffen werden soll, ist das Ziel der Kooperation zwischen dem Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI GmbH) und der CAIGOS GmbH.

Bislang waren zur Aufbereitung von 3D-Szenen erhebliche IT-Dienstleistungen erforderlich. RealGIS erzeugt die 3D-Szenen dagegen direkt aus dem CAIGOS-Datenbestand. Der Anwender kann interaktiv Gebiete und Themen auswählen. Die Visualisierungstechnik des DFKI kann die Selektionen dann unmittelbar zur Anzeige bringen. Entscheidend hierfür sind das effiziente Streaming der Daten und eine Datenhaltung, die alle relevanten Attribute enthält – GIS-Daten, Höhen, Visualisierungsvorschriften und Informationen wie etwa Gebäude und Bewuchs.

Technologisch basiert die Lösung auf XML3D, einer Szenenbeschreibungssprache, die für programmierbare Graphikprozessoren entwickelt wurde und das vorhandene HTML um die Fähigkeit erweitert, auch 3D-Darstellungen zu verarbeiten. Damit ist die Nutzung im Web grundlegend sicher gestellt. „Wir haben daher für 3D-Web eine Lösung entwickelt, die sich nahezu bruchlos in bekannte Webtechnologien integriert und auf weit verbreiteten Standards aufsetzt“, erklärt Prof. Slusallek, Leiter des Forschungsbereichs Agenten und Simulierte Realität des DFKI, seinen Ansatz. „Die Kooperation mit CAIGOS im Rahmen dieses Projekts gibt uns den Zugang zu einem spannenden Anwendungsfeld unserer Technologien in der professionellen Praxis."

„Das geplante RealGIS-System erweitert als umfangreiches Zusatzmodul den Funktionsumfang von CAIGOS mit den hochstehenden Visualisierungsfunktionalitäten des ISReal-Systems. Es ermöglicht die automatisierte Erzeugung und Darstellung großflächiger, komplexer, dreidimensionaler Modelle, die auf real vorliegenden, aktuellen Geodaten basieren. RealGIS erlaubt es Planern und Entscheidungsträgern, ihre Vorhaben in einem größeren Zusammenhang darzustellen, mehrere Information gleichzeitig visuell in Beziehung zu setzen und somit die Wirkungen von Planungen und Entscheidungen im Zusammenhang besser zu beurteilen“, charakterisiert Lothar Bubel, Geschäftsführer der CAIGOS GmbH, das Vorhaben.

RealGIS wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) im Rahmen des Zentralen Innovationsprogramms Mittelstand (ZIM) gefördert und soll im Jahr 2012 mit den ersten Prototypen in der Praxis getestet werden.

Informationen zum DFKI
Das DFKI mit Sitz in Kaiserslautern, Saarbrücken und Bremen sowie einem Projektbüro in Berlin hat sich seit 1988 zum weltweit größten Forschungszentrum auf dem Gebiet der Künstlichen Intelligenz entwickelt. Das Auftragsvolumen des DFKI für das Jahr 2009 betrug 29,6 Millionen Euro. DFKI-Projekte adressieren das gesamte Spektrum von der anwendungsorientierten Grundlagenforschung bis zur markt- und kundenorientierten Entwicklung von Produktfunktionen.
Aktuell forschen 409 Mitarbeiter aus über 50 Nationen an innovativen Software-Lösungen mit den inhaltlichen Schwerpunkten Wissensmanagement, Multiagententechnologie, Simulierte Realität, Sprachtechnologie, Intelligente Benutzerschnittstellen, Bildverstehen, Mustererkennung, Robotik, Sichere Kognitive Systeme, Erweiterte Realität und Wirtschaftsinformatik.

In den 22 Jahren seines Bestehens gingen aus dem DFKI über 50 Professoren und Professorinnen und über 50 Spin-Off Unternehmen mit mehr als 1.300 hochqualifizierten Arbeitsplätzen hervor.

Information zur CAIGOS GmbH, Kirkel
Die Produkte von CAIGOS sind mit Partnern bei über 1200 Kunden zum Einsatz gebracht worden. CAIGOS versteht sich als Entwickler von Basistechnologie und Anwendungen für raumbezogene Lösungen in den Schwerpunktmärkten Kommunen, Ver- und Entsorgungsunternehmen.
Die aktuellen Entwicklungen im Bereich des Web-GIS CAIGOS-Globe werden von mehreren Partnern als Basistechnologie für ihr Lösungsangebot genutzt.

Mit den Entwicklungen zu ALKIS ist es der CAIGOS gelungen, ihren Kunden eine komfortable Migrationsunterstützung für den Umstieg auf ALKIS zur Verfügung zu stellen. Seit 17 Jahren hat CAIGOS (als Entwickler, Urheber und Inhaber der Nutzungsrechte der Produkte POLYGIS®-GIS und der Mehrzahl der POLYGIS®-Fachanwendungen) für die Entwicklung und ständige Innovation von POLYGIS® gesorgt. Diese Kompetenz und Erfahrung wird zukünftig ausschließlich unter der Produktbezeichnung CAIGOS® fortgeführt und vermarktet.

CAIGOS-Pressekontakt
CAIGOS GmbH
Partner und Kommunikation
Ulrich Neunfinger
Am Neunkircher Weg 3
D-66459 Kirkel
Telefon: +49 6849 600-40
Fax: +49 6849 600-453
E-Mail: UNeunfinger@caigos.de
www.caigos.de
DFKI-Pressekontakt
Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) GmbH
Unternehmenskommunikation
Reinhard Karger, M.A.
Stuhlsatzenhausweg 3, Gebäude D 3 2
D-66123 Saarbrücken
Telefon: +49 681 85775-5253
Fax: +49 681 85775-5341
Mobil: +49 151 15674571
E-Mail: Reinhard.Karger@dfki.de

Reinhard Karger | idw
Weitere Informationen:
http://www.dfki.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Einfluss der Sonne auf den Klimawandel erstmals beziffert
27.03.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

nachricht Der steile Aufstieg der Berner Alpen
24.03.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE