Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DFKI und CAIGOS entwickeln RealGIS – Integrierte 3D-Visualisierung und interaktives 3D-GIS

07.12.2010
Ein interaktives 3D-Geoinformationssystem (GIS), mit dem die bisher fehlende Brücke zwischen GIS- und den 3D-Visualisierungen geschaffen werden soll, ist das Ziel der Kooperation zwischen dem Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI GmbH) und der CAIGOS GmbH.

Bislang waren zur Aufbereitung von 3D-Szenen erhebliche IT-Dienstleistungen erforderlich. RealGIS erzeugt die 3D-Szenen dagegen direkt aus dem CAIGOS-Datenbestand. Der Anwender kann interaktiv Gebiete und Themen auswählen. Die Visualisierungstechnik des DFKI kann die Selektionen dann unmittelbar zur Anzeige bringen. Entscheidend hierfür sind das effiziente Streaming der Daten und eine Datenhaltung, die alle relevanten Attribute enthält – GIS-Daten, Höhen, Visualisierungsvorschriften und Informationen wie etwa Gebäude und Bewuchs.

Technologisch basiert die Lösung auf XML3D, einer Szenenbeschreibungssprache, die für programmierbare Graphikprozessoren entwickelt wurde und das vorhandene HTML um die Fähigkeit erweitert, auch 3D-Darstellungen zu verarbeiten. Damit ist die Nutzung im Web grundlegend sicher gestellt. „Wir haben daher für 3D-Web eine Lösung entwickelt, die sich nahezu bruchlos in bekannte Webtechnologien integriert und auf weit verbreiteten Standards aufsetzt“, erklärt Prof. Slusallek, Leiter des Forschungsbereichs Agenten und Simulierte Realität des DFKI, seinen Ansatz. „Die Kooperation mit CAIGOS im Rahmen dieses Projekts gibt uns den Zugang zu einem spannenden Anwendungsfeld unserer Technologien in der professionellen Praxis."

„Das geplante RealGIS-System erweitert als umfangreiches Zusatzmodul den Funktionsumfang von CAIGOS mit den hochstehenden Visualisierungsfunktionalitäten des ISReal-Systems. Es ermöglicht die automatisierte Erzeugung und Darstellung großflächiger, komplexer, dreidimensionaler Modelle, die auf real vorliegenden, aktuellen Geodaten basieren. RealGIS erlaubt es Planern und Entscheidungsträgern, ihre Vorhaben in einem größeren Zusammenhang darzustellen, mehrere Information gleichzeitig visuell in Beziehung zu setzen und somit die Wirkungen von Planungen und Entscheidungen im Zusammenhang besser zu beurteilen“, charakterisiert Lothar Bubel, Geschäftsführer der CAIGOS GmbH, das Vorhaben.

RealGIS wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) im Rahmen des Zentralen Innovationsprogramms Mittelstand (ZIM) gefördert und soll im Jahr 2012 mit den ersten Prototypen in der Praxis getestet werden.

Informationen zum DFKI
Das DFKI mit Sitz in Kaiserslautern, Saarbrücken und Bremen sowie einem Projektbüro in Berlin hat sich seit 1988 zum weltweit größten Forschungszentrum auf dem Gebiet der Künstlichen Intelligenz entwickelt. Das Auftragsvolumen des DFKI für das Jahr 2009 betrug 29,6 Millionen Euro. DFKI-Projekte adressieren das gesamte Spektrum von der anwendungsorientierten Grundlagenforschung bis zur markt- und kundenorientierten Entwicklung von Produktfunktionen.
Aktuell forschen 409 Mitarbeiter aus über 50 Nationen an innovativen Software-Lösungen mit den inhaltlichen Schwerpunkten Wissensmanagement, Multiagententechnologie, Simulierte Realität, Sprachtechnologie, Intelligente Benutzerschnittstellen, Bildverstehen, Mustererkennung, Robotik, Sichere Kognitive Systeme, Erweiterte Realität und Wirtschaftsinformatik.

In den 22 Jahren seines Bestehens gingen aus dem DFKI über 50 Professoren und Professorinnen und über 50 Spin-Off Unternehmen mit mehr als 1.300 hochqualifizierten Arbeitsplätzen hervor.

Information zur CAIGOS GmbH, Kirkel
Die Produkte von CAIGOS sind mit Partnern bei über 1200 Kunden zum Einsatz gebracht worden. CAIGOS versteht sich als Entwickler von Basistechnologie und Anwendungen für raumbezogene Lösungen in den Schwerpunktmärkten Kommunen, Ver- und Entsorgungsunternehmen.
Die aktuellen Entwicklungen im Bereich des Web-GIS CAIGOS-Globe werden von mehreren Partnern als Basistechnologie für ihr Lösungsangebot genutzt.

Mit den Entwicklungen zu ALKIS ist es der CAIGOS gelungen, ihren Kunden eine komfortable Migrationsunterstützung für den Umstieg auf ALKIS zur Verfügung zu stellen. Seit 17 Jahren hat CAIGOS (als Entwickler, Urheber und Inhaber der Nutzungsrechte der Produkte POLYGIS®-GIS und der Mehrzahl der POLYGIS®-Fachanwendungen) für die Entwicklung und ständige Innovation von POLYGIS® gesorgt. Diese Kompetenz und Erfahrung wird zukünftig ausschließlich unter der Produktbezeichnung CAIGOS® fortgeführt und vermarktet.

CAIGOS-Pressekontakt
CAIGOS GmbH
Partner und Kommunikation
Ulrich Neunfinger
Am Neunkircher Weg 3
D-66459 Kirkel
Telefon: +49 6849 600-40
Fax: +49 6849 600-453
E-Mail: UNeunfinger@caigos.de
www.caigos.de
DFKI-Pressekontakt
Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) GmbH
Unternehmenskommunikation
Reinhard Karger, M.A.
Stuhlsatzenhausweg 3, Gebäude D 3 2
D-66123 Saarbrücken
Telefon: +49 681 85775-5253
Fax: +49 681 85775-5341
Mobil: +49 151 15674571
E-Mail: Reinhard.Karger@dfki.de

Reinhard Karger | idw
Weitere Informationen:
http://www.dfki.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Expedition ans Ende der Welt
29.11.2016 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Lakkolithe können auch während eines Vulkanausbruchs entstehen
24.11.2016 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie