Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DFKI und CAIGOS entwickeln RealGIS – Integrierte 3D-Visualisierung und interaktives 3D-GIS

07.12.2010
Ein interaktives 3D-Geoinformationssystem (GIS), mit dem die bisher fehlende Brücke zwischen GIS- und den 3D-Visualisierungen geschaffen werden soll, ist das Ziel der Kooperation zwischen dem Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI GmbH) und der CAIGOS GmbH.

Bislang waren zur Aufbereitung von 3D-Szenen erhebliche IT-Dienstleistungen erforderlich. RealGIS erzeugt die 3D-Szenen dagegen direkt aus dem CAIGOS-Datenbestand. Der Anwender kann interaktiv Gebiete und Themen auswählen. Die Visualisierungstechnik des DFKI kann die Selektionen dann unmittelbar zur Anzeige bringen. Entscheidend hierfür sind das effiziente Streaming der Daten und eine Datenhaltung, die alle relevanten Attribute enthält – GIS-Daten, Höhen, Visualisierungsvorschriften und Informationen wie etwa Gebäude und Bewuchs.

Technologisch basiert die Lösung auf XML3D, einer Szenenbeschreibungssprache, die für programmierbare Graphikprozessoren entwickelt wurde und das vorhandene HTML um die Fähigkeit erweitert, auch 3D-Darstellungen zu verarbeiten. Damit ist die Nutzung im Web grundlegend sicher gestellt. „Wir haben daher für 3D-Web eine Lösung entwickelt, die sich nahezu bruchlos in bekannte Webtechnologien integriert und auf weit verbreiteten Standards aufsetzt“, erklärt Prof. Slusallek, Leiter des Forschungsbereichs Agenten und Simulierte Realität des DFKI, seinen Ansatz. „Die Kooperation mit CAIGOS im Rahmen dieses Projekts gibt uns den Zugang zu einem spannenden Anwendungsfeld unserer Technologien in der professionellen Praxis."

„Das geplante RealGIS-System erweitert als umfangreiches Zusatzmodul den Funktionsumfang von CAIGOS mit den hochstehenden Visualisierungsfunktionalitäten des ISReal-Systems. Es ermöglicht die automatisierte Erzeugung und Darstellung großflächiger, komplexer, dreidimensionaler Modelle, die auf real vorliegenden, aktuellen Geodaten basieren. RealGIS erlaubt es Planern und Entscheidungsträgern, ihre Vorhaben in einem größeren Zusammenhang darzustellen, mehrere Information gleichzeitig visuell in Beziehung zu setzen und somit die Wirkungen von Planungen und Entscheidungen im Zusammenhang besser zu beurteilen“, charakterisiert Lothar Bubel, Geschäftsführer der CAIGOS GmbH, das Vorhaben.

RealGIS wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) im Rahmen des Zentralen Innovationsprogramms Mittelstand (ZIM) gefördert und soll im Jahr 2012 mit den ersten Prototypen in der Praxis getestet werden.

Informationen zum DFKI
Das DFKI mit Sitz in Kaiserslautern, Saarbrücken und Bremen sowie einem Projektbüro in Berlin hat sich seit 1988 zum weltweit größten Forschungszentrum auf dem Gebiet der Künstlichen Intelligenz entwickelt. Das Auftragsvolumen des DFKI für das Jahr 2009 betrug 29,6 Millionen Euro. DFKI-Projekte adressieren das gesamte Spektrum von der anwendungsorientierten Grundlagenforschung bis zur markt- und kundenorientierten Entwicklung von Produktfunktionen.
Aktuell forschen 409 Mitarbeiter aus über 50 Nationen an innovativen Software-Lösungen mit den inhaltlichen Schwerpunkten Wissensmanagement, Multiagententechnologie, Simulierte Realität, Sprachtechnologie, Intelligente Benutzerschnittstellen, Bildverstehen, Mustererkennung, Robotik, Sichere Kognitive Systeme, Erweiterte Realität und Wirtschaftsinformatik.

In den 22 Jahren seines Bestehens gingen aus dem DFKI über 50 Professoren und Professorinnen und über 50 Spin-Off Unternehmen mit mehr als 1.300 hochqualifizierten Arbeitsplätzen hervor.

Information zur CAIGOS GmbH, Kirkel
Die Produkte von CAIGOS sind mit Partnern bei über 1200 Kunden zum Einsatz gebracht worden. CAIGOS versteht sich als Entwickler von Basistechnologie und Anwendungen für raumbezogene Lösungen in den Schwerpunktmärkten Kommunen, Ver- und Entsorgungsunternehmen.
Die aktuellen Entwicklungen im Bereich des Web-GIS CAIGOS-Globe werden von mehreren Partnern als Basistechnologie für ihr Lösungsangebot genutzt.

Mit den Entwicklungen zu ALKIS ist es der CAIGOS gelungen, ihren Kunden eine komfortable Migrationsunterstützung für den Umstieg auf ALKIS zur Verfügung zu stellen. Seit 17 Jahren hat CAIGOS (als Entwickler, Urheber und Inhaber der Nutzungsrechte der Produkte POLYGIS®-GIS und der Mehrzahl der POLYGIS®-Fachanwendungen) für die Entwicklung und ständige Innovation von POLYGIS® gesorgt. Diese Kompetenz und Erfahrung wird zukünftig ausschließlich unter der Produktbezeichnung CAIGOS® fortgeführt und vermarktet.

CAIGOS-Pressekontakt
CAIGOS GmbH
Partner und Kommunikation
Ulrich Neunfinger
Am Neunkircher Weg 3
D-66459 Kirkel
Telefon: +49 6849 600-40
Fax: +49 6849 600-453
E-Mail: UNeunfinger@caigos.de
www.caigos.de
DFKI-Pressekontakt
Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) GmbH
Unternehmenskommunikation
Reinhard Karger, M.A.
Stuhlsatzenhausweg 3, Gebäude D 3 2
D-66123 Saarbrücken
Telefon: +49 681 85775-5253
Fax: +49 681 85775-5341
Mobil: +49 151 15674571
E-Mail: Reinhard.Karger@dfki.de

Reinhard Karger | idw
Weitere Informationen:
http://www.dfki.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur
22.06.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht Ursuppe in Dosen
21.06.2017 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften