Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Carbiocial – Neue Strategien für Südamazonien

17.04.2013
Die Wälder im Amazonasgebiet spielen eine wichtige Schlüsselrolle, um die weltweiten Auswirkungen des Klimawandels abzufedern. Entscheidend ist deshalb, wie vor Ort Landwirte ihre Flächen bewirtschaften.

Ein internationales Forschungsteam unter Federführung der Universität Göttingen, an dem auch UFZ-Wissenschaftler beteiligt sind, hilft dabei, für mehr Nachhaltigkeit bei der Nutzung der Böden zu sorgen. Das ist eines von vielen Themen, die mehr als 500 internationale Wissenschaftler vom 17. bis 19. April auf einer Konferenz zum Nachhaltigen Landmanagement in Berlin diskutieren.

In den Himmel ragende verkohlte Baumriesen, abgeholzte Wälder, riesige monotone Äcker – Eindrücke wie diese hat Gerhard Gerold oft genug gesammelt auf seinen Exkursionen durch das Amazonasgebiet im Herzen Brasiliens. Stärker als diese persönlichen Erlebnisse beein-drucken den Geographieprofessor der Universität Göttingen jedoch die Daten über die Freisetzung von klimawirksamen Kohlenstoffverbindungen durch Abholzung und Landwirtschaft. Grund genug, daran etwas zu ändern. Als Sprecher steht Gerold an der Spitze des Verbundprojektes Carbiocial. Das Kürzel steht für das Konzept, Trends im Bodenkohlenstoff, in der Biodiversität und sozialen Prozessen im südlichen Amazonien interdisziplinär zu untersuchen. Gerold und sein Kollege Professor Karl M. Wantzen haben das Projekt gemeinsam mit Eduardo Couto, Leiter des Instituts für Bodenkunde und Präzisionslandwirtschaft der Staatlichen Universität von Mato Grosso, entwickelt. 6,15 Millionen Euro stellt das Bundesministerium für Bildung und Forschung zur Verfügung, damit deutsche und brasilianische Forscher unter Gerolds Leitung fünf Jahre lang in Südamazonien Landmanagementstrategien erarbeiten. Ihr Auftrag: Sie sollen im tropischen Regenwald und den Savannen neue Möglichkeiten der Landnutzung entwickeln, damit die Böden mehr Kohlenstoff speichern und dadurch der Ausstoß von Treibhausgasen sinkt. Denn auch wenn schon seit Jahren zum Klimawandel geforscht wird: Immer noch mangelt es an präzisen regionalen Modellrechnungen, wie sich Waldrodungen und die verstärkte Bodennutzung im Amazonasgebiet auf das Weltklima auswirken. Die Probleme der Treibhausgasemissionen ließen sich verringern, wenn durch geeignete landwirtschaftliche Technologien Kohlenstoff auf den riesigen Ackerflächen Brasiliens gespeichert würde.

Die Zeichen dafür stehen gut. Zehn deutsche Universitäten, das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ), das Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF), die Universitäten Innsbruck und Tours sowie mehrere brasilianische Universitäten und Forschungseinrichtungen, darunter die nationale Agrarbehörde Embrapa, wollen daran arbeiten.

Satellitenbildauswertungen zufolge wurden im Amazonasgebiet in den vergangenen 30 Jahren bis zu einem Viertel der Regenwälder gerodet. Die Baumstämme wurden verkauft, Rodungsflächen niedergebrannt, um Viehhaltung zu betreiben oder Soja, Mais und Baumwolle anzubauen.

Das hat Folgen:

Zum einen ist die Artenvielfalt bedroht, zum anderen verschärft das den Klimawandel: Weil kohlenstoffspeichernde Wälder immer weniger werden und die landwirt-schaftlich genutzten Böden Kohlendioxid freisetzen, wird Brasilien für ein Fünftel der weltweiten Kohlendioxid-Emissionen durch Waldrodung in den Tropen verantwortlich gemacht. Global treibende Kräfte dafür sind auch die internationalen Agrarmärkte, wo eine hohe Nach-frage nach Sojaprodukten, Ölpalmen und Zuckerrohr für den Biosprit herrscht.

Die am Projekt beteiligten UFZ-Wissenschaftler befassen sich insbesondere mit der Anpassung von bereits vorhandenen Modellen zur Abschätzung der Treibhausgasemissionen und Kohlenstoffdynamik im Boden an die klimatischen und naturräumlichen Bedingungen Südamazoniens. Denn die Umwandlung von Waldgebieten in Weide- oder Ackerflächen zieht Veränderungen im bodeninternen Kohlenstoffspeicher nach sich. Unter anderem werden durch die Abholzung vermehrt klimawirksame Gase wie Kohledioxid, Lachgas und Methan aus dem Boden freigesetzt. Zu Projektende wird es ein Modell geben, welches die regionalen Flächen ausweist, auf denen Landnutzungsveränderungen zu besonders hohen Emissionen klimaschädlicher Gase geführt haben.
Auf der dreitägigen Konferenz zur BMBF-Fördermaßnahme "Nachhaltiges Landmanagement" werden vom 17. bis 19. April 2013 25 Verbundprojekte aus Afrika, Asien, Südamerika und Deutschland erste Ergebnisse dieser Zusammenarbeit präsentieren und über den nachhal-tigen Umgang mit der Ressource Land diskutieren. Mehr als 500 Wissenschaftler und Exper-ten werden an der Konferenz teilnehmen. Einer der Hauptredner wird der renommierte Wis-senschaftler und Politiker Prof. Dr. Klaus Töpfer sein.

Die mit rund 100 Mio. Euro finanzierte Fördermaßnahme "Nachhaltiges Landmanagement" ist Bestandteil des BMBF-Rahmenprogramms "Forschung für nachhaltige Entwicklungen" (FONA) und trägt zur Umsetzung der Nachhaltigkeitsstrategie und der Klimaschutzziele der Bundesregierung bei. Sie gliedert sich in zwei Module mit verschiedenen Schwerpunkten und Forschungsansätzen. Modul A fokussiert auf die Wechselwirkungen zwischen Landmanagement, Klimawandel und Ökosystemdienstleistungen und wird vom Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) koordiniert. Modul B konzentriert sich auf "Innovative Systemlösungen für ein nachhaltiges Landmanagement" und wird vom Leibniz-Zentrum für Agrar-landschaftsforschung (ZALF) koordiniert. Benjamin Haerdle / Susanne Hufe

Die Konferenz findet statt vom 17. bis 19. April im Maritim proArte Hotel Berlin.
Weitere Informationen:
http://nachhaltiges-landmanagement.de/de/veranstaltungen/statuskonferenz-2013

Weiterführende Links:
GLUES – Global Assessment of Land Use Dynamics, Greenhouse Gas Emissions and Eco-system Services: http://www.ufz.de/index.php?de=20766

Forschungsprojekt Carbiocial: http://www.carbiocial.de/

Experteninterview mit Prof. Dr. Ralf Seppelt:
http://www.biodiversity.de/index.php/de/fuer-presse-medien/experteninterviews

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Ralf Seppelt
Koordinator GLUES Projekt (Nachhaltiges Landmanagement Modul A)
Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung – UFZ
E-Mail: Ralf.seppelt@ufz.de

sowie

UFZ-Carbiocial-Teilprojekt
Dr. Uwe Franko
Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung – UFZ
Telefon: 0345- 558-5432
E-Mail: uwe.franko@ufz.de

oder über:
Tilo Arnhold (UFZ-Pressestelle)
Telefon: 0341-235-1635
E-Mail: tilo.arnhold@ufz.de

Tilo Arnhold | UFZ News
Weitere Informationen:
http://www.ufz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Forscher gehen Sumatra-Erdbeben auf den Grund
29.05.2017 | MARUM - Zentrum für Marine Umweltwissenschaften an der Universität Bremen

nachricht Neue Erkenntnisse zum Meeresspiegel-Anstieg
26.05.2017 | Universität Siegen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Sensoren mit System

29.05.2017 | Messenachrichten

Geckos kommunizieren überraschend flexibel

29.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg

29.05.2017 | Förderungen Preise