Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Carbiocial – Neue Strategien für Südamazonien

17.04.2013
Die Wälder im Amazonasgebiet spielen eine wichtige Schlüsselrolle, um die weltweiten Auswirkungen des Klimawandels abzufedern. Entscheidend ist deshalb, wie vor Ort Landwirte ihre Flächen bewirtschaften.

Ein internationales Forschungsteam unter Federführung der Universität Göttingen, an dem auch UFZ-Wissenschaftler beteiligt sind, hilft dabei, für mehr Nachhaltigkeit bei der Nutzung der Böden zu sorgen. Das ist eines von vielen Themen, die mehr als 500 internationale Wissenschaftler vom 17. bis 19. April auf einer Konferenz zum Nachhaltigen Landmanagement in Berlin diskutieren.

In den Himmel ragende verkohlte Baumriesen, abgeholzte Wälder, riesige monotone Äcker – Eindrücke wie diese hat Gerhard Gerold oft genug gesammelt auf seinen Exkursionen durch das Amazonasgebiet im Herzen Brasiliens. Stärker als diese persönlichen Erlebnisse beein-drucken den Geographieprofessor der Universität Göttingen jedoch die Daten über die Freisetzung von klimawirksamen Kohlenstoffverbindungen durch Abholzung und Landwirtschaft. Grund genug, daran etwas zu ändern. Als Sprecher steht Gerold an der Spitze des Verbundprojektes Carbiocial. Das Kürzel steht für das Konzept, Trends im Bodenkohlenstoff, in der Biodiversität und sozialen Prozessen im südlichen Amazonien interdisziplinär zu untersuchen. Gerold und sein Kollege Professor Karl M. Wantzen haben das Projekt gemeinsam mit Eduardo Couto, Leiter des Instituts für Bodenkunde und Präzisionslandwirtschaft der Staatlichen Universität von Mato Grosso, entwickelt. 6,15 Millionen Euro stellt das Bundesministerium für Bildung und Forschung zur Verfügung, damit deutsche und brasilianische Forscher unter Gerolds Leitung fünf Jahre lang in Südamazonien Landmanagementstrategien erarbeiten. Ihr Auftrag: Sie sollen im tropischen Regenwald und den Savannen neue Möglichkeiten der Landnutzung entwickeln, damit die Böden mehr Kohlenstoff speichern und dadurch der Ausstoß von Treibhausgasen sinkt. Denn auch wenn schon seit Jahren zum Klimawandel geforscht wird: Immer noch mangelt es an präzisen regionalen Modellrechnungen, wie sich Waldrodungen und die verstärkte Bodennutzung im Amazonasgebiet auf das Weltklima auswirken. Die Probleme der Treibhausgasemissionen ließen sich verringern, wenn durch geeignete landwirtschaftliche Technologien Kohlenstoff auf den riesigen Ackerflächen Brasiliens gespeichert würde.

Die Zeichen dafür stehen gut. Zehn deutsche Universitäten, das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ), das Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF), die Universitäten Innsbruck und Tours sowie mehrere brasilianische Universitäten und Forschungseinrichtungen, darunter die nationale Agrarbehörde Embrapa, wollen daran arbeiten.

Satellitenbildauswertungen zufolge wurden im Amazonasgebiet in den vergangenen 30 Jahren bis zu einem Viertel der Regenwälder gerodet. Die Baumstämme wurden verkauft, Rodungsflächen niedergebrannt, um Viehhaltung zu betreiben oder Soja, Mais und Baumwolle anzubauen.

Das hat Folgen:

Zum einen ist die Artenvielfalt bedroht, zum anderen verschärft das den Klimawandel: Weil kohlenstoffspeichernde Wälder immer weniger werden und die landwirt-schaftlich genutzten Böden Kohlendioxid freisetzen, wird Brasilien für ein Fünftel der weltweiten Kohlendioxid-Emissionen durch Waldrodung in den Tropen verantwortlich gemacht. Global treibende Kräfte dafür sind auch die internationalen Agrarmärkte, wo eine hohe Nach-frage nach Sojaprodukten, Ölpalmen und Zuckerrohr für den Biosprit herrscht.

Die am Projekt beteiligten UFZ-Wissenschaftler befassen sich insbesondere mit der Anpassung von bereits vorhandenen Modellen zur Abschätzung der Treibhausgasemissionen und Kohlenstoffdynamik im Boden an die klimatischen und naturräumlichen Bedingungen Südamazoniens. Denn die Umwandlung von Waldgebieten in Weide- oder Ackerflächen zieht Veränderungen im bodeninternen Kohlenstoffspeicher nach sich. Unter anderem werden durch die Abholzung vermehrt klimawirksame Gase wie Kohledioxid, Lachgas und Methan aus dem Boden freigesetzt. Zu Projektende wird es ein Modell geben, welches die regionalen Flächen ausweist, auf denen Landnutzungsveränderungen zu besonders hohen Emissionen klimaschädlicher Gase geführt haben.
Auf der dreitägigen Konferenz zur BMBF-Fördermaßnahme "Nachhaltiges Landmanagement" werden vom 17. bis 19. April 2013 25 Verbundprojekte aus Afrika, Asien, Südamerika und Deutschland erste Ergebnisse dieser Zusammenarbeit präsentieren und über den nachhal-tigen Umgang mit der Ressource Land diskutieren. Mehr als 500 Wissenschaftler und Exper-ten werden an der Konferenz teilnehmen. Einer der Hauptredner wird der renommierte Wis-senschaftler und Politiker Prof. Dr. Klaus Töpfer sein.

Die mit rund 100 Mio. Euro finanzierte Fördermaßnahme "Nachhaltiges Landmanagement" ist Bestandteil des BMBF-Rahmenprogramms "Forschung für nachhaltige Entwicklungen" (FONA) und trägt zur Umsetzung der Nachhaltigkeitsstrategie und der Klimaschutzziele der Bundesregierung bei. Sie gliedert sich in zwei Module mit verschiedenen Schwerpunkten und Forschungsansätzen. Modul A fokussiert auf die Wechselwirkungen zwischen Landmanagement, Klimawandel und Ökosystemdienstleistungen und wird vom Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) koordiniert. Modul B konzentriert sich auf "Innovative Systemlösungen für ein nachhaltiges Landmanagement" und wird vom Leibniz-Zentrum für Agrar-landschaftsforschung (ZALF) koordiniert. Benjamin Haerdle / Susanne Hufe

Die Konferenz findet statt vom 17. bis 19. April im Maritim proArte Hotel Berlin.
Weitere Informationen:
http://nachhaltiges-landmanagement.de/de/veranstaltungen/statuskonferenz-2013

Weiterführende Links:
GLUES – Global Assessment of Land Use Dynamics, Greenhouse Gas Emissions and Eco-system Services: http://www.ufz.de/index.php?de=20766

Forschungsprojekt Carbiocial: http://www.carbiocial.de/

Experteninterview mit Prof. Dr. Ralf Seppelt:
http://www.biodiversity.de/index.php/de/fuer-presse-medien/experteninterviews

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Ralf Seppelt
Koordinator GLUES Projekt (Nachhaltiges Landmanagement Modul A)
Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung – UFZ
E-Mail: Ralf.seppelt@ufz.de

sowie

UFZ-Carbiocial-Teilprojekt
Dr. Uwe Franko
Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung – UFZ
Telefon: 0345- 558-5432
E-Mail: uwe.franko@ufz.de

oder über:
Tilo Arnhold (UFZ-Pressestelle)
Telefon: 0341-235-1635
E-Mail: tilo.arnhold@ufz.de

Tilo Arnhold | UFZ News
Weitere Informationen:
http://www.ufz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Wichtiger Prozess für Wolkenbildung aus Gasen entschlüsselt
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e. V.

nachricht Expedition ans Ende der Welt
29.11.2016 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Höhere Energieeffizienz durch Brennhilfsmittel aus Porenkeramik

05.12.2016 | Energie und Elektrotechnik

Neue Perspektiven durch gespiegelte Systeme

05.12.2016 | Physik Astronomie

Forscher finden «Krebssignatur» in Proteinen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie