Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bruchstücke von Kontinenten im Indischen Ozean unter Lava versteckt

25.02.2013
- Neu entdeckter Mikrokontinent unter Reunion und Maurituis
- Bruchstücke von Kontinenten im Indischen Ozean unter Lava versteckt

Die als Ferienziel bekannten Inseln Reunion und Mauritius verstecken einen Mikrokontinent unter sich, der jetzt entdeckt wurde. Mauritia, so der Name des Kontinent-Fragments, löste sich beim Auseinanderdriften von Madagaskar und Indien vor ca. 60 Millionen Jahren und war bisher unter gigantischen Lavamassen versteckt.


© GFZ/Steinberger
Die farbige Spur (linke Farbskala) westlich von Reunion ist die berechnete Bewegung des Reunion-Hotspots. Die schwarzen Linien mit gelben Kreisen bzw. dem roten Kreis geben die entsprechend berechnete Spur auf der Afrikanischen Platte, bzw. der Indischen Platte an. Die Zahlen in den Kreisen sind Alter in Millionen Jahren. Die Gebiete mit Topographie knapp unterhalb der Meeresoberfläche werden jetzt als Kontinentale Fragmente angesehen.

Solche Kleinstkontinente scheinen in den Ozeanen viel häufiger vorzukommen als bisher angenommen, sagt eine Studie, die in der neuesten Ausgabe von Nature Geosciences („A Precambrian microcontinent in the Indian Ocean“, Nature Geoscience, Vol. 6, doi:10.1038/NGEO1736) erschienen ist.

Das Auseinanderbrechen von Kontinenten steht häufig mit Mantelplumes in Zusammenhang: Das sind riesige Blasen heißen Gesteins, die aus dem tiefen Erdmantel aufsteigen und die tektonischen Platten von unten aufweichen, bis die Platten an diesen Hotspots auseinanderbrechen. So brach der Osten des Urkontinents Gondwana vor ca. 170 Millionen Jahren auseinander. Zunächst wurde ein Bruchstück abgetrennt, aus dem in der Folge Madagaskar, Indien, Australien und die Antarktis entstanden, die danach in ihre heutige Position wanderten.

Bei der Entstehung des Indischen Ozeans scheinen Plumes, die sich derzeit unter den Inseln Marion und Reunion befinden, eine Rolle gespielt zu haben. Wenn die Zone des Auseinanderbrechens am Rand einer Landmasse - in diesem Fall Madagaskar / Indien - liegt, können Fragmente davon abgespalten werden. Die Seychellen sind ein bekanntes Beispiel für ein solches Kontinent-Fragment.

Eine Gruppe von Geowissenschaftlern aus Norwegen, Südafrika, Großbritannien und Deutschland veröffentlichte nun eine Arbeit, die, basierend auf der Untersuchung von Lava-Sandkörnern vom Strand von Mauritius, auf weitere Fragmente hindeutet. Die Sandkörner enthalten den Halbedelstein Zirkon mit einem Alter von 660 bis 1970 Millionen Jahren, was dadurch erklärt wird, dass die Zirkone von der Lava mitgenommen wurden, als diese durch unterliegende kontinentale Kruste dieses Alters drang.

Diese Altersbestimmung wurde durch eine Neuberechnung der Plattentektonik ergänzt, welche genau erklärt, wie und wo die Fragmente in den Indischen Ozean kamen. Dr. Bernhard Steinberger vom Deutschen GeoForschungsZentrum GFZ und Dr. Pavel Doubrovine von der Universität Oslo führten die Berechnung der Hotspot-Spur durch: „Dadurch ergibt sich einerseits die Lage der Platten gegenüber den beiden Hotspots zum Zeitpunkt des Auseinanderbrechens, was auf den ursächlichen Zusammenhang hindeutet,“ so Steinberger. „Andererseits konnten wir zeigen, daß die weggebrochenen Kontinent-Fragmente hinterher ziemlich genau über den Reunion-Plume gewandert sind, was erklärt, daß sie von Vulkangesteinen zugedeckt wurden.“

Die Fragmente, die man bisher nur als Spur des Reunion-Hotspots interpretierte, sind also kontinentale Bruchstücke, die bislang aber nicht als solche erkannt wurden, weil sie von Vulkangesteinen des Reunion-Plumes überdeckt wurden. Man muss deshalb davon ausgehen, dass solche Mikrokontinente im Ozean anscheinend häufiger vorkommen als bislang angenommen.

Torsvik, T.H., Amundsen, H., Hartz, E.H., Corfu, F., Kusznir, N., Gaina, C., Doubrovine, P.V., Steinberger B., Ashwal, L.D. & Jamtveit, B., „A Precambrian microcontinent in the Indian Ocean“, Nature Geoscience, Vol. 6, doi:10.1038/NGEO1736.

Franz Ossing | GFZ Potsdam
Weitere Informationen:
http://www.gfz-potsdam.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Open Science auf offener See
19.01.2018 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Bisher älteste bekannte Sauerstoffoase entdeckt
18.01.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie