Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bruchstücke von Kontinenten im Indischen Ozean unter Lava versteckt

25.02.2013
- Neu entdeckter Mikrokontinent unter Reunion und Maurituis
- Bruchstücke von Kontinenten im Indischen Ozean unter Lava versteckt

Die als Ferienziel bekannten Inseln Reunion und Mauritius verstecken einen Mikrokontinent unter sich, der jetzt entdeckt wurde. Mauritia, so der Name des Kontinent-Fragments, löste sich beim Auseinanderdriften von Madagaskar und Indien vor ca. 60 Millionen Jahren und war bisher unter gigantischen Lavamassen versteckt.


© GFZ/Steinberger
Die farbige Spur (linke Farbskala) westlich von Reunion ist die berechnete Bewegung des Reunion-Hotspots. Die schwarzen Linien mit gelben Kreisen bzw. dem roten Kreis geben die entsprechend berechnete Spur auf der Afrikanischen Platte, bzw. der Indischen Platte an. Die Zahlen in den Kreisen sind Alter in Millionen Jahren. Die Gebiete mit Topographie knapp unterhalb der Meeresoberfläche werden jetzt als Kontinentale Fragmente angesehen.

Solche Kleinstkontinente scheinen in den Ozeanen viel häufiger vorzukommen als bisher angenommen, sagt eine Studie, die in der neuesten Ausgabe von Nature Geosciences („A Precambrian microcontinent in the Indian Ocean“, Nature Geoscience, Vol. 6, doi:10.1038/NGEO1736) erschienen ist.

Das Auseinanderbrechen von Kontinenten steht häufig mit Mantelplumes in Zusammenhang: Das sind riesige Blasen heißen Gesteins, die aus dem tiefen Erdmantel aufsteigen und die tektonischen Platten von unten aufweichen, bis die Platten an diesen Hotspots auseinanderbrechen. So brach der Osten des Urkontinents Gondwana vor ca. 170 Millionen Jahren auseinander. Zunächst wurde ein Bruchstück abgetrennt, aus dem in der Folge Madagaskar, Indien, Australien und die Antarktis entstanden, die danach in ihre heutige Position wanderten.

Bei der Entstehung des Indischen Ozeans scheinen Plumes, die sich derzeit unter den Inseln Marion und Reunion befinden, eine Rolle gespielt zu haben. Wenn die Zone des Auseinanderbrechens am Rand einer Landmasse - in diesem Fall Madagaskar / Indien - liegt, können Fragmente davon abgespalten werden. Die Seychellen sind ein bekanntes Beispiel für ein solches Kontinent-Fragment.

Eine Gruppe von Geowissenschaftlern aus Norwegen, Südafrika, Großbritannien und Deutschland veröffentlichte nun eine Arbeit, die, basierend auf der Untersuchung von Lava-Sandkörnern vom Strand von Mauritius, auf weitere Fragmente hindeutet. Die Sandkörner enthalten den Halbedelstein Zirkon mit einem Alter von 660 bis 1970 Millionen Jahren, was dadurch erklärt wird, dass die Zirkone von der Lava mitgenommen wurden, als diese durch unterliegende kontinentale Kruste dieses Alters drang.

Diese Altersbestimmung wurde durch eine Neuberechnung der Plattentektonik ergänzt, welche genau erklärt, wie und wo die Fragmente in den Indischen Ozean kamen. Dr. Bernhard Steinberger vom Deutschen GeoForschungsZentrum GFZ und Dr. Pavel Doubrovine von der Universität Oslo führten die Berechnung der Hotspot-Spur durch: „Dadurch ergibt sich einerseits die Lage der Platten gegenüber den beiden Hotspots zum Zeitpunkt des Auseinanderbrechens, was auf den ursächlichen Zusammenhang hindeutet,“ so Steinberger. „Andererseits konnten wir zeigen, daß die weggebrochenen Kontinent-Fragmente hinterher ziemlich genau über den Reunion-Plume gewandert sind, was erklärt, daß sie von Vulkangesteinen zugedeckt wurden.“

Die Fragmente, die man bisher nur als Spur des Reunion-Hotspots interpretierte, sind also kontinentale Bruchstücke, die bislang aber nicht als solche erkannt wurden, weil sie von Vulkangesteinen des Reunion-Plumes überdeckt wurden. Man muss deshalb davon ausgehen, dass solche Mikrokontinente im Ozean anscheinend häufiger vorkommen als bislang angenommen.

Torsvik, T.H., Amundsen, H., Hartz, E.H., Corfu, F., Kusznir, N., Gaina, C., Doubrovine, P.V., Steinberger B., Ashwal, L.D. & Jamtveit, B., „A Precambrian microcontinent in the Indian Ocean“, Nature Geoscience, Vol. 6, doi:10.1038/NGEO1736.

Franz Ossing | GFZ Potsdam
Weitere Informationen:
http://www.gfz-potsdam.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern
18.01.2017 | Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg

nachricht Wasser - der heimliche Treiber des Kohlenstoffkreislaufs?
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Biogeochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise