Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bodenfeuchte als Thema im diesjährigen Klima-Bericht

06.05.2013
Im diesjährigen Welt-Meteorologie-Report wird ein wissenschaftlicher Beitrag ganz besonders hervorgehoben: Die Bodenfeuchte-Forschungen der TU Wien.
Wie entwickelt sich unser Klima? Die World Meteorological Organization (WMO) veröffentlichte nun die Studie zur Klimastatistik des Vorjahres. Ein Forschungsthema wird dort wie jedes Jahr als „featured article“ ganz besonders hervorgehoben – diesmal handelt es sich um die Arbeiten am Department für Geodäsie und Geoinformation der TU Wien, wo man aus Satellitendaten die weltweite Bodenfeuchte berechnet.

2012 wieder besonders heiß

2012 war wieder ein besonders warmes Jahr – das neuntwärmste seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1850. Weltweit gemittelt lag die Temperatur um 0.45°C (±0.11°C) über dem Durchschnitt der Jahre 1961 bis 1990. Die WMO gibt als weltweites Dach der nationalen meteorologischen Organisationen eine jährliche Klimastatistik heraus, die nicht nur über die weltweite Temperatur, sondern auch über den Zustand des Eises, über besondere extreme Ereignisse, über Treibhausgase in der Atmosphäre und die Ozonschicht Auskunft gibt.
Bodenfeuchte als entscheidender Parameter

Als besonders wichtiger Parameter für die Klimaforschung hat sich die Bodenfeuchte erwiesen. Sie kann auf ganz unterschiedliche Weisen das Klima beeinflussen: So wird etwa über trockenen Böden die Luft schneller aufgeheizt, was zu extremen Hitzewellen und weiterer Bodenaustrocknung führen kann. Bisher hatte die Klimaforschung aber mit dem Problem zu kämpfen, dass es nur unzureichende Daten über die weltweite Bodenfeuchte gibt.
Prof. Wolfgang Wagner arbeitet mit seinem Team daran, dieses Problem zu lösen. Satelliten tasten die Erdoberfläche ständig mit Mikrowellen ab, aus den daraus erhaltenen Daten können mit speziell entwickelten Algorithmen Bodenfeuchte-Daten gewonnen werden. „Unsere Algorithmen berechnen aus den empfangenen Daten in Echtzeit in Bodenfeuchte, wir können also innerhalb weniger Stunden Bodenfeuchte-Änderungen auf der ganzen Welt registrieren“, sagt Wolfgang Wagner.

Die Bedeutung dieser Arbeit wird von der WMO hervorgehoben, indem Wolfgang Wagners Fachartikel „The use of Earth observation satellites for soil moisture monitoring“ als einziger wissenschaftlicher Artikel für den diesjährigen Bericht ausgewählt wurde und so der internationalen Öffentlichkeit als besonders wichtiges Forschungsthema präsentiert wird.

Rückfragehinweis:
Prof. Wolfgang Wagner
Department für Geodäsie und Geoinformation
Technische Universität Wien
Gußhausstraße 25-29
T: +43-1-58801-12225
wolfgang.e122.wagner@tuwien.ac.at

Aussender:
Dr. Florian Aigner
Büro für Öffentlichkeitsarbeit
Technische Universität Wien
Operngasse 11, 1040 Wien
T: +43-1-58801-41027
florian.aigner@tuwien.ac.at

Dr. Florian Aigner | Technische Universität Wien
Weitere Informationen:
http://www.tuwien.ac.at/aktuelles/news_detail/article/7601/
http://www.wmo.int/pages/mediacentre/press_releases/pr_972_en.html
http://www.wmo.int/pages/mediacentre/press_releases/documents/WMO_1108_EN_web_000.pdf

Weitere Berichte zu: Bodenfeuchte Geodäsie Klima-Bericht Klimaforschung Klimastatistik Temperatur WMO

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern
18.01.2017 | Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg

nachricht Wasser - der heimliche Treiber des Kohlenstoffkreislaufs?
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Biogeochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik