Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bodenfeuchte als Thema im diesjährigen Klima-Bericht

06.05.2013
Im diesjährigen Welt-Meteorologie-Report wird ein wissenschaftlicher Beitrag ganz besonders hervorgehoben: Die Bodenfeuchte-Forschungen der TU Wien.
Wie entwickelt sich unser Klima? Die World Meteorological Organization (WMO) veröffentlichte nun die Studie zur Klimastatistik des Vorjahres. Ein Forschungsthema wird dort wie jedes Jahr als „featured article“ ganz besonders hervorgehoben – diesmal handelt es sich um die Arbeiten am Department für Geodäsie und Geoinformation der TU Wien, wo man aus Satellitendaten die weltweite Bodenfeuchte berechnet.

2012 wieder besonders heiß

2012 war wieder ein besonders warmes Jahr – das neuntwärmste seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1850. Weltweit gemittelt lag die Temperatur um 0.45°C (±0.11°C) über dem Durchschnitt der Jahre 1961 bis 1990. Die WMO gibt als weltweites Dach der nationalen meteorologischen Organisationen eine jährliche Klimastatistik heraus, die nicht nur über die weltweite Temperatur, sondern auch über den Zustand des Eises, über besondere extreme Ereignisse, über Treibhausgase in der Atmosphäre und die Ozonschicht Auskunft gibt.
Bodenfeuchte als entscheidender Parameter

Als besonders wichtiger Parameter für die Klimaforschung hat sich die Bodenfeuchte erwiesen. Sie kann auf ganz unterschiedliche Weisen das Klima beeinflussen: So wird etwa über trockenen Böden die Luft schneller aufgeheizt, was zu extremen Hitzewellen und weiterer Bodenaustrocknung führen kann. Bisher hatte die Klimaforschung aber mit dem Problem zu kämpfen, dass es nur unzureichende Daten über die weltweite Bodenfeuchte gibt.
Prof. Wolfgang Wagner arbeitet mit seinem Team daran, dieses Problem zu lösen. Satelliten tasten die Erdoberfläche ständig mit Mikrowellen ab, aus den daraus erhaltenen Daten können mit speziell entwickelten Algorithmen Bodenfeuchte-Daten gewonnen werden. „Unsere Algorithmen berechnen aus den empfangenen Daten in Echtzeit in Bodenfeuchte, wir können also innerhalb weniger Stunden Bodenfeuchte-Änderungen auf der ganzen Welt registrieren“, sagt Wolfgang Wagner.

Die Bedeutung dieser Arbeit wird von der WMO hervorgehoben, indem Wolfgang Wagners Fachartikel „The use of Earth observation satellites for soil moisture monitoring“ als einziger wissenschaftlicher Artikel für den diesjährigen Bericht ausgewählt wurde und so der internationalen Öffentlichkeit als besonders wichtiges Forschungsthema präsentiert wird.

Rückfragehinweis:
Prof. Wolfgang Wagner
Department für Geodäsie und Geoinformation
Technische Universität Wien
Gußhausstraße 25-29
T: +43-1-58801-12225
wolfgang.e122.wagner@tuwien.ac.at

Aussender:
Dr. Florian Aigner
Büro für Öffentlichkeitsarbeit
Technische Universität Wien
Operngasse 11, 1040 Wien
T: +43-1-58801-41027
florian.aigner@tuwien.ac.at

Dr. Florian Aigner | Technische Universität Wien
Weitere Informationen:
http://www.tuwien.ac.at/aktuelles/news_detail/article/7601/
http://www.wmo.int/pages/mediacentre/press_releases/pr_972_en.html
http://www.wmo.int/pages/mediacentre/press_releases/documents/WMO_1108_EN_web_000.pdf

Weitere Berichte zu: Bodenfeuchte Geodäsie Klima-Bericht Klimaforschung Klimastatistik Temperatur WMO

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Grazer Forscher stellen Methode zur dreidimensionalen Charakterisierung vulkanischer Wolken vor
14.12.2017 | Karl-Franzens-Universität Graz

nachricht Rest-Spannung trotz Megabeben
13.12.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik