Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fressen und gefressen werden in einem urzeitlichen See - einmalige Einblicke in eine 290 Millionen Jahre alte Nahrungskette

06.11.2007
Die Entdeckung eines fossilen Stachelhais mit erhaltenen Verdauungsresten gewährt erstmals einmalige und umfassende Einblicke in eine urzeitliche Nahrungskette in einem See. Jürgen Kriwet, Florian Witzmann und Stefanie Klug vom Museum für Naturkunde (Berlin) und Ulrich Heidtke vom Pfalzmuseum (Bad Dürkheim) geben im Fachmagazin "Proceedings of the Royal Society" lebhafte Einblicke in diese 290 Millionen Jahre alte Nahrungskette.

In der Gesteinsplatte aus dem Perm von Lebach (Saarland) ist das Skelett des kleinen Hais eingeprägt, der zwei Amphibienlarven als Nahrungsreste in seinem Magen konserviert hat. Eines dieser Amphibien fraß vor seinem Tod noch einen Knochenfisch. Dieses Fossil stellt den ersten und ältesten direkten Nachweis einer drei Ebenen umfassenden Nahrungskette dar und dass Haie überhaupt Amphibien gefressen haben. Damit ist jenes Ökosystem bis zur heutigen Zeit das einzige der Erdgeschichte, aus dem diese Beutepräferenz bekannt ist.

Dieses konservierte lebhafte Räuber-Beute-Szenario spielte sich in dem so genannten "Humberg-See" des Saar-Nahe-Beckens ab. Die Stachelhaie gelten als die ältesten Haie, die sich bereits vor etwa 300 Millionen Jahren an ausschließliche Süßwasserbedingungen angepasst hatten. Am Ende der Trias, vor etwa 200 Millionen Jahren verschwanden diese altertümlichen Haie und wurden durch die 'modernen' Haie ersetzt.

Heutige Seen stellen mehr oder weniger geschlossene Systeme dar, in die Haie nur sporadisch eindringen, sich dort aber nicht permanent aufhalten und vor allem nicht fortpflanzen können. Die einzige Ausnahme bilden einige Rochen, z.B. Stechrochen im Amazonas, die sich erst vor etwa 50 Millionen Jahren an ein Leben in Flüssen und Seen anpassten. Alle Lebewesen in einem Ökosystem stehen in Verbindung zueinander. Diese Abhängigkeiten können anhand von Nahrungsnetzen verdeutlicht werden. An der Basis einer solchen Nahrungskette stehen immer Produzenten, die sich selbst nicht von anderen Lebewesen ernähren, aber anderen Organismen, den Konsumenten, als Nahrung dienen. Im Allgemeinen sind in Seen vier so genannte 'trophische' Ebenen verwirklicht, wobei die erste die der Produzenten ist. Hierauf bauen sich hierarchisch drei Konsumentenebenen auf. Am Ende der Nahrungskette stehen in modernen Seen Krokodile oder räuberisch lebende Knochenfische, wie Hechte oder Forellenbarsche.

Der fossile Stachelhai aus dem Perm mit den fossilisierten Nahrungsresten ermöglicht erstmals einen direkten Einblick in die bisher älteste bekannte Nahrungskette, die Beziehungen von Wirbeltieren zu einer Zeit widerspiegelt, als weder moderne Knochenfische noch Krokodile existierten, aber Süßwasserhaie und große Amphibien aquatische Ökosysteme beherrschten.

Jürgen Kriwet und seine Co-Autoren verglichen die aus diesen Fossilien ableitbaren Informationen mit jenen über Nahrungsnetze und -ketten aus geologisch jüngeren Zeitabschnitten. Sie stellten fest, dass das Nahrungsnetz im letzten Entwicklungsstadium des "Humberg-Sees" sehr komplex war und somit spätestens im unteren Perm stabile ökologische Bedingungen etabliert waren. Diese fossile Dreierkette verdeutlicht auch, dass sich die Räuber-Beute-Beziehungen in kontinentalen aquatischen Ökosystemen im Laufe der Zeit stark veränderten und dass makroevolutionäre Mechanismen eine wesentliche Rolle bei diesen Veränderungen spielten. Während im Paläozoikum Stachelhaie und Amphibien am Ende der Nahrungskette standen, verschwanden die Haie nach dem Aussterbeereignis an der Perm/Trias-Grenze weitestgehend und spielten in kontinentalen Ökosystemen keine Rolle mehr. Die entstandene ökologische Lücke wurde für weitere 50 Millionen Jahre von paläozoischen Amphibien ausgefüllt, bis auch diese am Ende des Mesozoikums von den aufkommenden Krokodilen verdrängt wurden. Die Nische der Stachelhaie wurde sukzessiv von den im Mesozoikum erstmals auftretenden modernen Knochenfischen (Teleosteer) besetzt. Die Ereignisse am Ende der Trias, die zum größten Aussterbeereignis in der Erdgeschichte führten, beeinflussten und veränderten somit auch die kontinentalen Ökosysteme nachhaltig.

Veröffentlicht in:
Jürgen Kriwet, Florian Witzmann, Stefanie Klug & Ulrich H.J. Heidtke
First direct evidence of a vertebrate three-level trophic chain in the fossil record
Proceedings of the Royal Society B: Biological Science
Online seit Dienstag, 30. Oktober 2007 (0.1098/rspb.2007.1170)
Kontakt:
Museum für Naturkunde der Humboldt-Universität zu Berlin,
Invalidenstrasse 43, 10115 Berlin
Wissenschaftler:
Dr. Jürgen Kriwet
Tel. +49 (0)30 - 2093 8820 Fax: +49 (0)30 - 2093 8868,
juergen.kriwet@museum.hu-berlin.de
Pressesprecherin:
Dr. Gesine Steiner,
Tel.: +49 (0)30 - 2093 8917 Fax : +49 (0)30 - 2093 8914, gesine.steiner@museum.hu-berlin.de

Dr. Gesine Steiner | idw
Weitere Informationen:
http://www.hu-berlin.de/
http://download.naturkundemuseum-berlin.de/presse/Kriwethai

Weitere Berichte zu: Amphibien Hai Knochenfisch Nahrungskette See Stachelhai Ökosystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Von der Bottnischen See bis ins Kattegat – Der Klimageschichte der Ostsee auf der Spur
28.03.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Einfluss der Sonne auf den Klimawandel erstmals beziffert
27.03.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten