Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vertrag für nationales Satellitenprojekt TerraSAR unterzeichnet

10.04.2002


Staatssekretär Thomas: "Spitzenplatz für Deutschland in der Erderkundung"

Mit dem neuen Satelliten TerraSAR sichert sich Deutschland einen weltweiten Spitzenplatz in der Erderkundung. Der Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), Uwe Thomas, sagte anlässlich der Vertragsunterzeichnung für das nationale Projekt TerraSAR am Mittwoch in Bonn: "Die langjährigen hohen Leistungen der Radartechnologie bei Satelliten haben Deutschland international hohe Anerkennung gebracht."

Der 130 Millionen Euro teure Satellit wird vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) und dem Raumfahrtunternehmen Astrium getragen. Das DLR wird mit diesem Satelliten umfangreiche wissenschaftliche Daten zur Erdbeobachtung erhalten, die es der Wissenschaft zur Verfügung stellt. Astrium verwertet die Daten kommerziell. Das BMBF finanziert 102,3 Millionen Euro der Entwicklungskosten, Astrium trägt die übrigen 27,7 Millionen Euro. TerraSAR soll Mitte 2005 mit einer russischen Trägerrakete starten und fünf Jahre in einer etwa 500 Kilometer hohen Umlaufbahn um die Erde kreisen.

Thomas bezeichnete das Projekt als "vorläufigen Höhepunkt einer langjährigen Arbeit in Deutschland zur Radartechnologie". Die NASA habe diese Leistungen bereits bei der Shuttle-Radar-Topologie-Mission Anfang 2000 anerkannt. Dabei wurde mit deutscher Technologie die Höhenstruktur der Erde in einer bis dahin nicht gekannten Genauigkeit aufgenommen.

TerraSAR wird die Erde bei Tag und bei Nacht mit Radarstrahlen abtasten. Auch durch dichte Wolkendecken kann er mühelos Objekte erkennen, die kleiner als einen Meter groß sind. Die Unabhängigkeit von Tageslicht und Wetter macht TerraSAR besonders für den Katastropheneinsatz interessant. Eines der wichtigen Einsatzgebiete wird zum Beispiel bei Unwettern mit Hochwasser gesehen. Mit seinen kurzen Wiederkehrzeiten und seiner topologischen Genauigkeit kann er Flutwellen vorhersagen und Hinweise geben, wie für kommende Jahre vorgesorgt werden kann.

"TerraSAR wird, um nur einige Beispiele zu geben, für den Umweltschutz, für die Regionalentwicklung und für Küstenschutz neue Maßstäbe setzen", sagte Thomas. Er erwarte "Daten von einer so hervorragenden Qualität, dass sie von wesentlicher kommerzieller Bedeutung sein können". Auch kleine und mittlere Unternehmen könnten ihre Chancen bei der Auswertung der Daten nutzen. "Die Raumfahrt ist von großer wissenschaftlicher und gesellschaftlicher Bedeutung. Sie wächst aber auch in neue Märkte hinein, eine Entwicklung die wir systematisch fördern", sagte Thomas.

Silvia von Einsiedel | idw

Weitere Berichte zu: Astrium DLR Satellit TerraSAR

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern
18.01.2017 | Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg

nachricht Wasser - der heimliche Treiber des Kohlenstoffkreislaufs?
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Biogeochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik