Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vertrag für nationales Satellitenprojekt TerraSAR unterzeichnet

10.04.2002


Staatssekretär Thomas: "Spitzenplatz für Deutschland in der Erderkundung"

Mit dem neuen Satelliten TerraSAR sichert sich Deutschland einen weltweiten Spitzenplatz in der Erderkundung. Der Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), Uwe Thomas, sagte anlässlich der Vertragsunterzeichnung für das nationale Projekt TerraSAR am Mittwoch in Bonn: "Die langjährigen hohen Leistungen der Radartechnologie bei Satelliten haben Deutschland international hohe Anerkennung gebracht."

Der 130 Millionen Euro teure Satellit wird vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) und dem Raumfahrtunternehmen Astrium getragen. Das DLR wird mit diesem Satelliten umfangreiche wissenschaftliche Daten zur Erdbeobachtung erhalten, die es der Wissenschaft zur Verfügung stellt. Astrium verwertet die Daten kommerziell. Das BMBF finanziert 102,3 Millionen Euro der Entwicklungskosten, Astrium trägt die übrigen 27,7 Millionen Euro. TerraSAR soll Mitte 2005 mit einer russischen Trägerrakete starten und fünf Jahre in einer etwa 500 Kilometer hohen Umlaufbahn um die Erde kreisen.

Thomas bezeichnete das Projekt als "vorläufigen Höhepunkt einer langjährigen Arbeit in Deutschland zur Radartechnologie". Die NASA habe diese Leistungen bereits bei der Shuttle-Radar-Topologie-Mission Anfang 2000 anerkannt. Dabei wurde mit deutscher Technologie die Höhenstruktur der Erde in einer bis dahin nicht gekannten Genauigkeit aufgenommen.

TerraSAR wird die Erde bei Tag und bei Nacht mit Radarstrahlen abtasten. Auch durch dichte Wolkendecken kann er mühelos Objekte erkennen, die kleiner als einen Meter groß sind. Die Unabhängigkeit von Tageslicht und Wetter macht TerraSAR besonders für den Katastropheneinsatz interessant. Eines der wichtigen Einsatzgebiete wird zum Beispiel bei Unwettern mit Hochwasser gesehen. Mit seinen kurzen Wiederkehrzeiten und seiner topologischen Genauigkeit kann er Flutwellen vorhersagen und Hinweise geben, wie für kommende Jahre vorgesorgt werden kann.

"TerraSAR wird, um nur einige Beispiele zu geben, für den Umweltschutz, für die Regionalentwicklung und für Küstenschutz neue Maßstäbe setzen", sagte Thomas. Er erwarte "Daten von einer so hervorragenden Qualität, dass sie von wesentlicher kommerzieller Bedeutung sein können". Auch kleine und mittlere Unternehmen könnten ihre Chancen bei der Auswertung der Daten nutzen. "Die Raumfahrt ist von großer wissenschaftlicher und gesellschaftlicher Bedeutung. Sie wächst aber auch in neue Märkte hinein, eine Entwicklung die wir systematisch fördern", sagte Thomas.

Silvia von Einsiedel | idw

Weitere Berichte zu: Astrium DLR Satellit TerraSAR

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Umrüstung auf LED-Beleuchtung spart Energie und Geld, führt aber zu steigender Lichtverschmutzung
23.11.2017 | Helmholtz-Zentrum Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ

nachricht Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an
23.11.2017 | Universität Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher verwandeln Diamant in Graphit

24.11.2017 | Physik Astronomie

Dinner in the Dark – ein delikates Wechselspiel der Mikroorganismen

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

24.11.2017 | Physik Astronomie