Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hannoversche Forscher bauen Tsunami-Frühwarnsystem in Indonesien aus

27.06.2007
Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert Projekt der Leibniz Universität Hannover mit rund 1,2 Millionen Euro

Unter der Leitung des Franzius-Instituts für Wasserbau und Küsteningenieurwesen der Leibniz Universität Hannover entsteht in einem interdisziplinären Verbundprojekt eine Weiterentwicklung des Tsunami-Frühwarnsystems im Indischen Ozean auf der Grundlage von detaillierten Überflutungs- und Evakuierungssimulationen für die Stadt Padang in West Sumatra, Indonesien. Dafür arbeiten die hannoverschen Experten um Prof. Torsten Schlurmann mit führenden Wissenschaftlern aus ganz Deutschland sowie indonesischen Partnern zusammen. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert das auf drei Jahre angelegte Projekt mit rund 1,2 Millionen Euro.

Die Stadt Padang ist mit etwa einer Million Einwohnern die drittgrößte Stadt Sumatras und durch ihre unmittelbare Küstenlage auf Meeresniveau eine Hochrisikozone in einer von Erdbeben und dadurch von Tsunamis gefährdeten Region. An der gesamten Westküste Sumatras kann ein Tsunami die küstennahen Städte in etwa 18 bis 20 Minuten erreichen. Das Projekt „Last-mile – Evacuation“ soll mit wissenschaftlichen Erkenntnissen über die detaillierte Überflutungsdynamik und optimale Frühwarn- und Evakuierungsmechanismen in Padang zu dem ebenfalls vom BMBF geförderten Großprojekt zum Aufbau eines Tsunami-Frühwarnsystems im Indischen Ozean (GITEWS) beitragen, das das GeoForschungsZentrum Potsdam leitet.

Für „Last-mile – Evacuation“ kombinieren die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des interdisziplinären Forschungsverbundes satellitenbasierte Erdbeobachtungsdaten, Simulationen der Überflutungsdynamik sowie das voraussichtliche Evakuierungsverhalten der Bevölkerung. Mittels der Daten entsteht eine „visualisierte, künstliche Welt“ der Stadt Padang. Zudem wird eine Fläche von 500 Quadratkilometern dafür in einem Teilvorhaben des Projekts mit einem Stereo-Kamerasystem beflogen, wodurch Geländehöhen und auch Einzelgebäude hochpräzise erfasst werden können. Die Forscher wollen den Verkehrsfluss im Falle einer Flucht in großen Teilen des Straßennetzes simulieren.

Ziel des Projekts ist die ganzheitliche und effektive Bestimmung der Tsunami-Frühwarnkette in der Stadt Padang. Dieses Ziel baut auf den Komponenten der Detektion des Tsunamis im Tiefwasser sowie der Prozessierung der Daten und der Alarmauslösung im zentralen indonesischen Krisen- und Informationszentrum auf und stellt damit ein lokal angepasstes Warnsystem in Padang her. Letztlich sollen die Evakuierungsmechanismen und darauf aufbauend Empfehlungen der Entfluchtung in Padang bereitgestellt werden. Durch die Simulation der Verkehrsflüsse sollen Probleme bei der Evakuierung (sogenannte „bottlenecks“) erkannt und – soweit möglich – frühzeitig entschärft werden. Seit dem verheerenden Tsunami am 26. Dezember 2004 arbeiten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler indonesischer und deutscher Forschungsinstitute an der Einrichtung eines zuverlässigen Tiefwasser-Frühwarnsystems mit GPS-Bojen und Ozeanboden-Drucksensoren, das Ende des kommenden Jahres als Prototyp vor der Küste Indonesiens funktionstüchtig sein soll.

Das Verbundvorhaben „Last-mile – Evacuation“ bezieht lokale Behörden und Nicht-Regierungsorganisationen in Padang sowie indonesische Forschungseinrichtungen ein. Zudem ist die Zusammenarbeit mit der Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) in der Region geplant. In Deutschland sind unter anderem das Institut für Umwelt und menschliche Sicherheit der Universität der Vereinten Nationen (UNU-EHS), die Universität Würzburg, die Technische Universität Berlin, das Deutsche Institut für Luft- und Raumfahrt (DLR) sowie kleine und mittelständische Unternehmen beteiligt.

Dr. Stefanie Beier | Leibniz Universität Hannover
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de

Weitere Berichte zu: Indonesien Padang Sumatra Tsunami Tsunami-Frühwarnsystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas
20.04.2018 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Von GeoFlow zu AtmoFlow
20.04.2018 | Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics