Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungseisbrecher Polarstern von Überwinterung in der Antarktis zurück

27.04.2007
Spurenstoffe, Kontinentalplatten, neue Arten am Meeresboden, beschleunigte Gletscher

Nach neunzehn Monaten in antarktischen Gewässern kehrt das Forschungsschiff Polarstern am 5. Mai in seinen Heimathafen Bremerhaven zurück. Es war die 23. Antarktisexpedition des Eisbrechers, Flaggschiff des Alfred-Wegener-Instituts für Polar- und Meeresforschung in der Helmholtz-Gemeinschaft. 450 Wissenschaftler unterschiedlicher Disziplinen aus 24 Ländern untersuchten in 10 Etappen den südlichen Ozean. Einen passenden Vortrag hält Polarstern-Kapitän Uwe Pahl: "250.000 Meilen auf See - der Forschungseisbrecher Polarstern aus Sicht des Kapitäns", am 2. Mai im Deutschen Schiffahrtsmuseum Bremerhaven und am 3. Mai im Haus der Wissenschaft in Bremen.

In den letzten 19 Monaten waren insgesamt 450 Wissenschaftler aus 24 Ländern mit ihren wissenschaftlichen Programmen an der Antarktis-Expedition beteiligt. Polarstern durchkreuzte dabei das Weddellmeer, die Lazarewsee, die Scottsee, die Amundsensee und die Drake-Passage. Sie gelangte in entlegene Gebiete wie die Pine-Island-Bucht, das Larsen-Schelfeis an der Antarktischen Halbinsel und die ganz im Osten der Antarktis liegende Prydz-Bucht. Die Untersuchungen erstreckten sich entlang diverser Inselketten, darunter Peter-Island, die Südlichen Orkney- und Südlichen Shetland-Inseln und die Kerguelen-Inseln.

Im neunten Teilabschnitt standen geophysikalische Arbeiten im Gebiet zwischen dem Kerguelen-Plateau und dem ostantarktischen Festland im Vordergrund. Im Rahmen des Projektes Plates & Gates, einem Beitrag zum Internationalen Polarjahr, führten Wissenschaftler umfangreiche seismische und magnetische Vermessungen durch. Dabei wurde ein unterseeisches Plateau von der Größe Deutschlands und Frankreichs genau untersucht: "Dieses Plateau ist in einem massiven vulkanischen Ereignis kurz nach dem Aufbruch zwischen Indien und der Antarktis vor ca. 120 Millionen Jahren im Indischen Ozean entstanden", erklärt Dr. Karsten Gohl, Geophysiker am Alfred-Wegener-Institut. "Zum ersten Mal sehen wir, dass die vulkanischen Abfolgen des südlichen Kerguelen-Plateaus bis dicht an den antarktischen Kontinent heran zum großen Teil mit kontinentaler Erdkruste unterlegt sind. Unsere Messungen zeigen, dass in dieser Region ein kontinentales Fragment zwischen Indien und der Antarktis von einer bisher nicht vermuteten Größe existierte", so Gohl, der Projektleiter von Plates & Gates ist. Diese Daten sollen in eine Computeranimation einfließen, die die früheren Meeresströmungen und die Klimaentwicklung in dieser Zeit der Erdgeschichte rekonstruiert.

Der achte Fahrtabschnitt widmete sich der antarktischen Lebensvielfalt, dem Zustand der Fischereibestände in der Antarktis und neuen Techniken zur Beobachtung von Walen. Lesen Sie mehr in dazu in den Pressemitteilungen vom 25. Februar 2007 und 24. November 2006.

Die Teilabschnitte fünf bis sieben fallen in den antarktischen Winter. Den Winter in antarktischen Gewässern zu verbringen, ist nur durch die Eis brechenden Fähigkeiten von Polarstern möglich. Das Nordwestliche Weddellmeer südlich der Shetlandinseln war das Untersuchungsgebiet auf dem siebten Teilabschnitt mit einem Forschungsprogramm aus verschiedenen Disziplinen. Dazu zählen Meereisphysik, Biologie, Luftchemie und die Bathymetrie zur Vermessung des Meeresbodens. Auf dem sechsten Fahrtabschnitt ging es um die Frage, was der Krill im antarktischen Winter macht, während im fünften Teilabschnitt Hotspots aus dem Erdaltertum ein zentrales Thema des Forschungsprogramms waren. Lesen Sie mehr dazu in den Wochenberichten: http://www.awi-bremerhaven.de/Polar/Polarstern/report-index-d.html

Im vierten Fahrtabschnitt untersuchten die Forscher die Vereisungsgeschichte der Westantarktis. Mehr dazu in der Pressemitteilung vom 19. April 2006: http://www.awi.de/de/aktuelles_und_presse/pressemitteilungen/detail/item/

beschleunigter_rueckzug_des_westantarktischen_eisschildes/

Während des dritten Fahrabschnitts wurden in der Drake-Passage zwischen der Antarktis und Südamerika Strömungsmessgeräte ausgebracht, die mehrere Jahre lang Daten zum Zirkumpolarstrom aufnehmen sollen. Mehr zum Forschungsprogramm dieser Expedition in der Pressemitteilung vom 16. Januar 2006.

Bis Ende Mai wird Polarstern in der Lloyd-Werft sein. Dabei werden die nach 19 Monaten im Eis angefallenen Wartungs- und Reparaturarbeiten ausgeführt. Am 29. Mai startet Polarstern ihre 22. Arktis-Expedition.

250.000 Meilen auf See - Der Forschungseisbrecher Polarstern aus Sicht des Kapitäns

Uwe Pahl ist seit Dezember 1995 Kapitän des Forschungsschiffes Polarstern. Auf mehr als dreißig Reisen hat er beinahe eine viertel Million Seemeilen mit Polarstern zurückgelegt. In seinem Vortrag mit einem begleitenden Film erleben Sie den Einsatz des Schiffes in arktischen wie antarktischen Regionen mit Impressionen der befahrenen Seegebiete, der Forschung und des Lebens an Bord des leistungsfähigsten Forschungseisbrechers der Welt. Kapitän Pahl legt bei seiner Darstellung besonderen Wert auf die Sicht der Schiffsführung.

Am 2. Mai findet der Vortrag um 19:30 Uhr im Deutschen Schiffahrtsmuseum, Hans-Scharoun-Platz 1 in Bremerhaven statt, am 3. Mai um 19:30 Uhr im Haus der Wissenschaft, Sandstr. 4/5 in Bremen. Der Eintritt zu den Vorträgen ist frei.

Hinweise für Redaktionen: Ihre Ansprechpartnerin in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit ist Dr. Angelika Dummermuth (Tel. 0471/4831-1742, E-Mail: Angelika.Dummermuth@awi.de). Druckbare Bilder finden Sie auf unserer Webseite unter: http://www.awi.de/de/aktuelles_und_presse/pressemitteilungen/

Das Alfred-Wegener-Institut forscht in der Arktis, Antarktis und den Ozeanen der mittleren und hohen Breiten. Es koordiniert die Polarforschung in Deutschland und stellt wichtige Infrastruktur wie den Forschungseisbrecher Polarstern und Stationen in der Arktis und Antarktis für die internationale Wissenschaft zur Verfügung. Das Alfred-Wegener-Institut ist eines der fünfzehn Forschungszentren der Helmholtz-Gemeinschaft, der größten Wissenschaftsorganisation Deutschlands.

Margarete Pauls | idw
Weitere Informationen:
http://www.awi-bremerhaven.de/Polar/Polarstern/report-index-d.html
http://www.awi.de/de/aktuelles_und_presse/pressemitteilungen/

Weitere Berichte zu: Antarktis Forschungseisbrecher Ozean Polarstern

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät
21.09.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Der Salzwasser-Wächter auf der Darßer Schwelle
19.09.2017 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungen

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungen

Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus

25.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Hochvolt-Lösungen für die nächste Fahrzeuggeneration!

25.09.2017 | Seminare Workshops

Seminar zum 3D-Drucken am Direct Manufacturing Center am

25.09.2017 | Seminare Workshops