Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bremer Umweltphysiker auf den Spuren des Klimawandels

03.04.2007
Forschungsexpedition in den Nordatlantik:

Am 7. April 2007 startet das deutsche Forschungsschiff "Maria S. Merian" zu einer großangelegten Vermessungskampagne in den subpolaren Nordatlantik. Die Expedition wird von Professorin Monika Rhein vom Institut für Umweltphysik der Universität Bremen geleitet. Ziel dieser Reise ist es, die Schwankungen in der Zirkulation und Bildung von Wassermassen zu untersuchen, die für die ozeanische Komponente des Klimasystems von Bedeutung sind.

Im subpolaren Nordatlantik wird warmes salzreiches Nordatlantikwasser, das seinen Ursprung in den Subtropen hat, ins Europäische Nordmeer transferiert. Im Gegenzug werden Wassermassen aus dem Nordmeer in den tiefen und kalten Zweig der atlantischen Umwälzbewegung eingespeist.

In den vergangenen Jahrzehnten wurden im subpolaren Nordatlantik starke Veränderungen in den Eigenschaften und in der Ausbreitung von Wassermassen festgestellt, die sich über die gesamte Wassersäule erstreckten. Zwei am 23. März und 24. März 2007 in der Fachzeitschrift "Geophysical Research Letters" veröffentlichte Artikel aus der Arbeitsgruppe um Monika Rhein fassen das derzeitige Wissen bezüglich der Änderungen in der Bildung von Nordatlantischem Tiefenwasser und den Zusammenhang zu Änderungen in der Stärke der oberflächennahen Zirkulation zusammen. Bisher vorhandene auf Messdaten beruhende Zeitreihen sind demnach noch nicht ausreichend, um natürliche Schwankungen von Veränderungen zu trennen, die auf menschliche Einflüsse zurückzuführen sind.

Die Aktivitäten im Rahmen der jetzt bevorstehenden Expedition MSM05/1 mit "Maria S. Merian" umfassen neben der schiffsgestützten Vermessung das Auslesen von verankerten Langzeitsensoren. Die Kombination der gewonnenen Daten wird auf einen möglichen Einsatz in einem zukünftigen Frühwarnsystem für klimarelevante Änderungen im Nordatlantik getestet. Diese Arbeiten sind Teil des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung finanzierten Verbundvorhabens "Nordatlantik", in dem alle Einrichtungen der deutschen Meeresforschung vertreten sind.

Achtung Redaktionen: Zwei Bilder können in der Pressestelle der Uni Bremen (Tel. 0421 218 2751) angefordert werden.

Weitere Informationen:

Universität Bremen
Fachbereich Physik /Elektrotechnik
Institut für Umweltphysik
Prof. Dr. Monika Rhein
Tel. 0421 218 2408
E-Mail: mrhein@physik.uni-bremen.de

Eberhard Scholz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bremen.de

Weitere Berichte zu: Expedition Nordatlantik Umweltphysiker Wassermasse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Umrüstung auf LED-Beleuchtung spart Energie und Geld, führt aber zu steigender Lichtverschmutzung
23.11.2017 | Helmholtz-Zentrum Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ

nachricht Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an
23.11.2017 | Universität Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher verwandeln Diamant in Graphit

24.11.2017 | Physik Astronomie

Dinner in the Dark – ein delikates Wechselspiel der Mikroorganismen

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

24.11.2017 | Physik Astronomie