Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie lange ist ein Kind ein Kind?

13.03.2007
Untersuchungen eines fossilen Homo sapiens zeigen, dass die für den modernen Menschen typische lange Kindheit schon vor mehr als 160.000 Jahren auftrat

Schon vor 160.000 Jahren dauerte die Kindheit genauso lange wie heute. Dies konnte nun ein internationales Forscherteam vom Leipziger Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie und der französischen European Synchrotron Radiation Facility nachweisen. Die Wissenschaftler kombinierten Synchrotron-Tomographie, hochauflösende Mikrotomographie, mit der Analyse der Zahnentwicklung und konnten so das Zahnwachstum eines fossilen Homo sapiens-Kindes äußerst präzise sichtbar machen.


A) Der fossile Unterkiefer des nordafrikanischen Kindes zeigt, weiß eingerahmt, den Zahnschmelz eines Schneidezahns. Aufgenommen wurde das Bild mit Hilfe der synchrotronen Mikrotomomgraphie in Grenoble. B) Großaufnahme des Zahnschmelzfragmentes aus Abb. A. C) Synchrotronbild des in Abb. B weiß markierten Bereiches, in dem Wachstumslinien (weiße Pfeile) mit 10 Linien pro Tag (weiße Klammern) zu sehen sind. Der Maßstabsbalken entspricht 0.2 Millimeter. Bild: PNAS


Der fossile Unterkiefer des nordafrikanischen Kindes über einer Darstellung horizontaler Entwicklungslinien eines Schneidezahns. Die Zahnwachstumslinien sind im schwarz-weiß Foto im unteren Teil der Abb. zu sehen. Die neu entwickelte Darstellungstechnik ermöglicht eine akkurate Rekonstruktion und beschädigt dabei das Fundstück nicht. Sie verdeutlicht, wie fossile Zähne wuchsen und wie alt Individuen waren, als sie starben. Das kreisförmige Schema im linken Teil der Abb. zeigt den Aufbau der dritten Synchroton-Generation der französischen European Synchrotron Radiation Facility in Grenoble, die die ersten "virtuellen zahnhistologischen Bilder" fossiler Menschen geliefert hat. Bild: PNAS

Diese neuen Erkenntnisse und weitere Hinweise deuten darauf hin, dass biologische, verhaltensspezifische und kulturelle Merkmale des modernen Menschen erst relativ spät im Laufe seiner Evolution entstanden sind. Forschungsarbeiten der letzten zwei Jahrzehnte hatten bereits gezeigt, dass die Australopithecus- und frühen Homo-Arten kurze Wachstumsperioden hatten, die denen von Schimpansen ähnlicher sind, als denen heute lebender Menschen. Doch bis jetzt war es noch unklar, wann bei den frühen Menschen das Merkmal einer langen Kindheit erstmals aufgetreten ist. (PNAS, März 2007)

Die Wissenschaftler konnten nun zeigen, dass ein früher Vertreter von Homo sapiens aus Djebel Irhoud, Marokko, mit seinen etwa acht Jahren zum Todeszeitpunkt, ein modernes Wachstumsprofil aufweist. Das Kind aus Marokko lebte vor etwa 160.000 Jahren - die fossilen Überreste seiner Zähne weisen aber einen Entwicklungsstand auf, der dem eines gleichaltrigen heute lebenden Kindes entspricht.

... mehr zu:
»Homo »Radiation »Synchrotron »Zahn »Zahnwachstum

Bei ihrer Studie stützten sich die Wissenschaftler auf Zahnwachstum und -durchbruch des 160.000 Jahre alten Homo sapiens Kindes. Das Wachstum der Zähne, und vor allem das Alter, in dem die ersten Backenzähne durchbrechen, ist einer der besten Hinweise bei der Rekonstruktion von Wachstumsprozessen bei menschlichen Fossilien. Indem man die Wachstumslinien von Zähnen, ähnlich den Jahresringen von Bäumen, analysiert, kann man Entwicklungsrate und -zeit sogar noch Millionen von Jahren nach dem Tod eines Individuums genau feststellen.

Dafür benutzten die Forscher eine neue Technik: die hochauflösende 3-Phasen-Mikrotomographie mittels Synchroton-Röntgenstrahlung, die das Untersuchungsobjekt dreidimensional aufzeichnet. Diese von Dr. Paul Tafforeau von der französischen European Synchrotron Radiation Facility in Grenoble entwickelte neue Anwendung ermöglicht es nun, zuvor unzugängliche Entwicklungsmerkmale virtuell freizulegen, ohne das Fundstück dabei zu zerstören. Die Synchrotronbilder enthüllen dabei mikroskopisch kleine Wachstumslinien in den Zahngeweben. Dr. Tanya Smith und Kollegen vom Max-Planck-Institut verglichen anschließend die zum Zahnwachstum des marokkanischen Kindes gewonnenen Informationen mit denen anderer fossiler sowie heute lebender menschlicher Populationen, um herauszufinden, ob das moderne Merkmal einer verlängerten Zahnwachstumsphase vorhanden war.

Während fossile Funde eine komplexe Geschichte der anatomisch-morphologischen Veränderungen im Laufe der Steinzeit Afrikas erzählen, wussten Wissenschaftler bisher allerdings sehr wenig über die Veränderungen in den "Lebensläufen" der Menschen, also dem Ablauf der Wachstumsphase, die zeitliche Einordnung der Geschlechtsreife und die Lebenserwartung selbst. Das Forscherteam vermutet einen Zusammenhang zwischen der ausgedehnten Entwicklungs- und Wachstumsperiode, einer damit verbundenen langen Kindheit und den Ursprüngen sozialer, biologischer und kultureller Veränderungen, die notwendig waren, um von Erwachsenen abhängige Kinder mit besseren Lernmöglichkeiten in ihrer frühen Kindheit auszustatten.

Originalveröffentlichung:

Tanya M. Smith, Paul Tafforeau, Donald J. Reid, Rainer Grün, Stephen Eggins, Mohamed Boutakiout, Jean-Jacques Hublin

Earliest Evidence of Modern Human Life History in North African Early Homo sapiens, PNAS, März 2007

Dr. Bernd Wirsing | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Berichte zu: Homo Radiation Synchrotron Zahn Zahnwachstum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Internationales Team um Oldenburger Meeresforscher untersucht Meeresoberfläche
21.03.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Weniger Sauerstoff – ist Humboldts Nährstoffspritze in Gefahr?
17.03.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen