Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fünf Jahre zuverlässig im Orbit

20.11.2006
Die Raumfahrtinitiative Berlin Brandenburg (RiBB) will an den Erfolg des Kleinsatelliten "Bird" anknüpfen. Innovationsmanager der Initiative ist der Forschungs- und Anwendungsverbund Verkehrssystemtenik Berlin (TSB FAV).

Die Raumfahrtinitiative Berlin Brandenburg (RiBB) gratuliert dem Kleinsatelliten DLR "BIRD" zu seinem fünften Geburtstag im Weltraum. Der DLR BIRD (Bispectral Infra-Red Detection) stellt ein weltweit einzigartiges System zur Waldbrand- und Hotspot-Detektion dar. Obwohl ursprünglich nur für ein Jahr Lebensdauer ausgelegt, erfüllt der unter Federführung des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Berlin Adlershof entwickelte 92 Kilogramm schwere Kleinsatellit bereits seit seinem Start am 22.Oktober 2001 erfolgreich seinen Dienst. Projektleiter war bis 2003 Prof. K. Brieß (jetzt Institut für Luft- und Raumfahrt der TU Berlin) und seitdem ist es Dr. Ekkehard Lorenz vom DLR Berlin-Adlershof.

"Mit BIRD wurde nicht nur eine neue Generation von Infrarotsensoren im Weltraum erfolgreich erprobt sowie völlig neue Daten der Fernerkundung von Feuer und Festland gewonnen, außerdem konnten neue Technologien für Kleinsatelliten demonstriert werden", erklärt Projektleiter Dr. Lorenz.

Angespornt von den Erfolgen der Berliner Kleinsatellitenindustrie, die neben dem DLR BIRD seit 1991 bereits sechs Satelliten der TUBSat-Serie erfolgreich entwickelt und gestartet hat, präsentierte sich auf der Internationalen Luft und Raumfahrtausstellung 2006 (ILA 2006) die "Raumfahrtinitiative Berlin Brandenburg" das erste Mal der Öffentlichkeit. In ihr organisieren sich kleine und mittlere Unternehmen (KMU), die Berliner und Brandenburger Hochschulen sowie außeruniversitäre Forschungseinrichtungen mit einem Raumfahrtfokus. Mittelfristiges Ziel der RiBB ist die Einrichtung eines Integrationszentrums für Kleinsatelliten in Berlin mit flankierenden FuE- und Anwendungsprojekten.

Mit dem Kick-off Meeting am 30. Oktober 2006 in Berlin startete das mit GA-Mitteln des ko-finanzierte Innovationsnetzwerk RiBB offiziell. Der FAV stellt den Innovationsmanager der RiBB, der in enger Kooperation mit den Partnern aus Wissenschaft und Wirtschaft Technologieprojekte vorbereitet, Arbeitskreise sowie Konferenzen und die Abstimmung mit anderen Raumfahrtregionen wie Bremen und Bayern sicherstellt. Die RiBB umfasst zunächst fünf KMU, das DLR in Berlin-Adlershof, die Technische Universität Berlin und die Brandenburgisch-Technische Universität Cottbus sowie das Fraunhofer-Institut FIRST. Damit beginnt eine neue Phase der Kooperation im Bereich Kleinsatelliten in der Hauptstadtregion.

"Die Miniaturisierung erschließt neue, preisgünstigere Anwendungsfelder in der Erdbeobachtung für Verkehr und Mobilität", formuliert Wolfgang H. Steinicke vom Kompetenzfeldmanager TSB FAV die wirtschaftliche Zielsetzung der RiBB. Der Bedarf an kurzfristig und kostengünstig zu implementierenden Sensorsystemen wächst weltweit. Als Sensorplattform bieten sich Kleinsatelliten an, die schnell und kostengünstig in den Orbit gebracht werden können. Diese Prämissen soll die Raumfahrtinitiative in ihrer Arbeit reflektieren.

"Unsere Ziel ist es, einmal mit vielen kleinen Satelliten einen großen ersetzen zu können. Und das zu einem Bruchteil der Kosten", beschreibt Prof. K. Brieß, Leiter des Fachgebietes Raumfahrttechnik der TU Berlin, die Motivation zur Miniaturisierung. Die Startkosten für Satelliten liegen heute zwischen 10.000 und 20.000 Euro pro Kilogramm. Aufgrund des geringen Gewichts und des einheitlichen Formates können gleich mehrere kleine "Pico-Satelliten" - von der Größe eines Würfels mit 10 Zentimeter Kantenlänge - bei einem Raketenstart in den Orbit gebracht werden. Die Aufgaben der Kleinsatelliten in Erdumlaufbahnen zwischen 400 bis 900 Kilometer Höhe sind vielseitig: Sie reichen von der Umweltbeobachtung, der Ereignisdetektion auf der Erdoberfläche (z. B. von Großbränden, Überflutungen, Wetterphänomenen, Erdbeben/Tsunamis) bis zur Telekommunikation und spezifischen wissenschaftlichen Fragestellungen.

"Durch Verbundforschungsprojekte mit der regionalen Industrie können wir uns im weltweiten Wettbewerb sowohl in der Forschung als auch im Industrietransfer der Ergebnisse ganz vorn positionieren", betont Prof. K. Brieß den Nutzen der Kooperation mit der Wirtschaft.

"Die Kleinsatelliten sind heute längst aus den Hochschulen hinausgewachsen", sagt Michael Scheiding, Geschäftsführer des Adlershofer Unternehmens Astro- und Feinwerktechnik mit heute 38 Beschäftigten. Scheidings Firma war an der Realisierung von "BIRD" maßgeblich beteiligt und ist Gründungsmitglied der RiBB: "Wir haben die Drallräder für BIRD gefertigt und konnten aus diesem Projekt viel lernen", so der Astrofein-Chef.

Frauke Nippel | idw
Weitere Informationen:
http://www.technologiestiftung-berlin.de

Weitere Berichte zu: BIRD DLR Kleinsatellit Orbit Raumfahrtinitiative RiBB

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas
20.04.2018 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Von GeoFlow zu AtmoFlow
20.04.2018 | Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Moleküle brillant beleuchtet

23.04.2018 | Physik Astronomie

Sauber und effizient - Fraunhofer ISE präsentiert Wasserstofftechnologien auf Hannover Messe

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Fraunhofer IMWS entwickelt biobasierte Faser-Kunststoff-Verbunde für Leichtbau-Anwendungen

23.04.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics