Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tsunamis schon in der Vorgeschichte

28.09.2006
Spektakuläre Tsunami-Sedimente in Griechenland entdeckt - Geomorphologen wollen mittel- bis spätholozäne Riesenwellen anhand von Sedimentuntersuchungen rekonstruieren

Verheerende Tsunami-Wellen sind kein modernes Phänomen. Schon vor Jahrtausenden überrollten sie Küstengebiete - in Argentinien und Chile etwa, in Norwegen und Alaska, auf Hawaii oder in den Ländern des östlichen Mittelmeers - und zerstörten zum Teil ganze Siedlungsgebiete. Für die Untersuchung so genannter Paläotsunamis bewilligte die Deutsche Forschungsgemeinschaft einem Team von Geomorphologen des Fachbereichs Geographie der Philipps-Universität Marburg nun 160.000 Euro. Die Arbeitsgruppe um Dr. Andreas Vött und Professor Dr. Helmut Brückner wird sich insbesondere Tsunami-Ereignissen widmen, deren Einflüsse in Nordwestgriechenland zwischen der Insel Leukas und der Stadt Preveza auf dem gegenüberliegenden Festland nachzuweisen sind.

Dort hatten die Marburger Geographen im August 2005 spektakuläre Funde gemacht: Unter anderem konnten sie dachziegelartig ineinander verkeilte Gesteinsblöcke bis zu einem Volumen von 15 Kubikmeter einem großen Tsunami-Ereignis zuordnen, das sich um 1000 vor Christus ereignet haben dürfte. Einige Kilometer landeinwärts fanden sie zudem bis zu 500 Quadratmeter große Steinfelder. Die Steine stammen aus Felsformationen, die sonst ausschließlich an der Küste zum offenen Meer zu finden sind. "Die Tsunamis, von denen vermutlich mehrere stattgefunden haben", so Andreas Vött, "dürften das massive Material also bis zu vier Kilometer weit transportiert haben und wiesen Wellenhöhen von bis zu fünfzehn Metern auf."

Sedimentkerne mit dem Computertomografen durchleuchtet

Hauptziel des Projekts ist nun die Rekonstruktion von Ablauf, Ausmaß und Auswirkungen von Tsunami-Impakten im Küstengebiet von Leukas/Preveza. Die Marburger Forscher werden unter anderem Sedimente und Jahrtausende alte Überreste von Pflanzen und Kleinstlebewesen analysieren. Die Anwendung geochemischer und geophysikalischer Methoden ist ebenfalls geplant. Letztere dienen unter anderem großflächigen Prospektionen, die sowohl Land- wie Meeresgebiete umfassen werden. Selbst mit dem Fachbereich Medizin der Philipps-Universität besteht eine Kooperation: "Gemeinsam mit Marburger Radiologen", so Vött, "haben wir Sedimentkerne mit einem Computertomografen durchleuchtet und dabei unter anderem Sturm- und Tsunamischichten gefunden." Die Forschung über Paläotsunamis hat in Marburg eine mehrjährige Tradition: Gemeinsam mit Kooperationspartnern hat Helmut Brückner unter anderem Projekte auf den niederländischen Antillen, an der argentinischen Atlantikküste sowie am chilenischen Lago Budi durchgeführt.

Das Besondere am Tsunami-Projekt in Nordwestgriechenland sind erste Hinweise darauf, dass menschliche Siedlungen rund um Leukas bereits in der Antike durch Tsunami-Impakte in Mitleidenschaft gezogen worden sind. Hierfür sprechen zahlreiche Keramikfunde in Bohrprofilen und natürlichen Sedimentaufschlüssen. Dies ermöglicht intensive Kooperationen mit Kolleginnen und Kollegen aus Archäologie, Vor- und Frühgeschichte sowie Alter Geschichte. Vött und Brückner arbeiten dabei mit Marburger Forschern ebenso wie mit Partnern der Universitäten Berlin, Darmstadt und Münster zusammen, denn, so Vött, "als Geographen sind wir vor dem Hintergrund dieser spannenden geoarchäologischen Befunde einer ausgesprochen interdisziplinären Arbeitsweise verpflichtet."

Bundesweit erster Masterstudiengang Geoarchäologie

Im Mittelpunkt der noch relativ jungen geoarchäologischen Disziplin steht die Rekonstruktion historischer und prähistorischer Landschaften. Der Standort Marburg, wo die Geoarchäologie zu den Forschungsschwerpunkten gehört, hat sich hier bereits besonders hervorgetan. Marburg ist die deutschlandweit erste Universität, die einen Masterstudiengang Geoarchäologie einrichtete. Studierenden ermöglicht er unter anderem die Teilnahme an internationalen Ausgrabungen. Erst im Mai dieses Jahres fand in Marburg zudem die 2. Jahrestagung des deutschen Arbeitskreises Geoarchäologie mit rund achtzig Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus dem In- und Ausland statt.

Das Leukas-Tsunami-Projekt ist auf rund drei Jahre angelegt. Unter anderem bestehen weitere enge Kooperationen mit Geomorphologen, Geologen, Tektonikern, Seismologen und Paläontologen der Universitäten Duisburg-Essen und Cottbus, der italienischen Universitäten Bari und Lecce sowie der Universität Athen. Darüber hinaus sind die Untersuchungen in das Internationale Geowissenschaftliche Programm, ein Gemeinschaftsprojekt der Unesco und der Internationalen Union für Geologische Wissenschaften, eingebunden.

Kontakt:

Dr. Andreas Vött: Philipps-Universität Marburg, Fachbereich Geographie, Deutschhausstraße 10, 35032 Marburg

Tel.: (06421) 28 25917, E-Mail: voett@staff.uni-marburg.de

Professor Dr. Helmut Brückner: Philipps-Universität Marburg, Fachbereich Geographie, Fachgebiet Physische Geographie, Deutschhausstraße 10, 35032 Marburg

Tel.: (06421) 28 24262, E-Mail: h.brueckner@staff.uni-marburg.de

Thilo Körkel | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-marburg.de

Weitere Berichte zu: Geoarchäologie Geomorphologe Tsunami

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Was ist krebserregend am Erionit?
13.01.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Drohnen im Einsatz für die Korallenriffforschung
10.01.2017 | Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung (ZMT)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie