Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Am Puls der Elemente

21.09.2006
Geophysiker und Hydrologen der Universität Jena erforschen gemeinsam hydrologische Prozesse

Wie und wo verteilen sich Niederschlagsmengen an einem Hang? Wie viel Regenwasser gelangt ins Grundwasser und in welchen Bodenschichten wird etwas davon gespeichert? Bisher konnten Hydrologen solche Daten nur lokal erheben, ohne die genauen Zusammenhänge unter der Erdoberfläche zu erfassen. Diese Informationen aber können ihnen Geophysiker liefern.

"Wasser - ob in Form von Niederschlag, Bodenfeuchte oder Grundwasser - ist bei unseren geophysikalischen Beobachtungen der Veränderungen des Erdschwerefeldes eher störend", erklärt die Juniorprofessorin Corinna Kroner vom Institut für Geowissenschaften der Friedrich-Schiller-Universität Jena den Grund. "Wir erfassen solche Effekte eher unfreiwillig. Aber wir hatten überlegt, dass es die Kollegen von der Hydrologie vielleicht interessieren könnte. Hydrologen können solche Schwankungen nur punktuell erfassen, während in der Beobachtung der Erdschwere diese Variationen als integrales Signal enthalten sind."

Seit Anfang 2005 arbeitet daher das Team um Dr. Peter Krause vom Institut für Geographie gemeinsam mit den Geophysikern daran, Verfahren zur Quantifizierung dieser Einflüsse in geodynamischen Beobachtungen zu entwickeln und darüber hinaus auch den Nutzen der geophysikalischen Beobachtungen zur Validierung hydrologischer Modellierungen zu untersuchen. Das Projekt wird bisher mit rund 80.000 Euro von der DFG unterstützt.

... mehr zu:
»Hydrologe »Niederschlag

Dank der technisch sehr hochwertigen Ausstattung des geodynamischen Breitbandobservatoriums in Moxa (ca. 30 km südlich von Jena im Thüringer Schiefergebirge) lauschen die Wissenschaftler der Erdkruste Bewegungen ab, sogar wenn diese weit entfernt z. B. durch Erdbeben verursacht wurden. Darüber hinaus erfassen sie auch Veränderungen in der Massenverteilung durch lokale meteorologische Einflüsse wie Trockenheiten, starken Niederschlag oder Schneeschmelzen in ihrem Verlauf. Dabei ist es gelungen, zusätzliche Erkenntnisse über Variationen in der räumlichen Verteilung des Wassers zu gewinnen und daraus Rückschlüsse auf die hydrologische Prozessdynamik und auf räumliche und zeitliche Änderungen der Wasserspeicherung zu ziehen.

Diese neuen Erkenntnisse wurden möglich, durch die innovative Kombination von Erdschweredaten, die mithilfe des supraleitenden Gravimeters des Observatoriums (einem von weltweit nur 20 Instrumenten) beobachtet werden und solchen, die in mühevoller Kleinarbeit mit Feldgravimetern erfasst werden. Das Verfahren ist zwar aufwändig - "zusammen mit 3-4 Studierenden und Doktoranden müssen wir dann mit den gut 12 Kilo schweren Geräten mehrmals am Tag den Berg rauf und runter - und das zwei, drei Tage am Stück" - aber die bisherigen Ergebnisse rechtfertigen die Mühe: "Einige der internationalen Kollegen haben uns für verrückt erklärt, aber bei der Präsentation unserer Resultate der ersten zehn Kampagnen auf einer internationalen Tagung in diesem Frühjahr haben sie große Augen bekommen."

Um die Datengrundlage noch weiter auszubauen und auch für die hydrologischen Modellierungen zu optimieren, wurden nicht nur natürliche Wetterbedingungen ausgenutzt, sondern auch Beregnungsexperimente inszeniert. So rückte die Freiwillige Feuerwehr Moxa aus, um eine markierte Fläche im Wald oberhalb des Observatoriums gezielt zu berieseln: "Die Feuerwehr hat sehr gern und sehr gut mit uns kooperiert - und die Daten, die wir bei diesem Experiment erfassen konnten, haben unsere Hypothesen nicht nur eindrucksvoll bestätigt, sondern auch neue Erkenntnisse erbracht."

Von Bedeutung sind solche Untersuchungen über lokale hydrologische Verhältnisse nicht nur für ein besseres Verständnis hydrologischer Prozesse oder die Beobachtung von regionalen Schwankungen im Wasserhaushalt, sondern besonders für die Grundlagenforschung in der Geophysik wie in der Hydrologie: "Wir sind die Ersten, die das so systematisch angehen."

Kontakt:
Prof. Dr. Corinna Kroner
Institut für Geowissenschaften
Burgweg 11, 07749 Jena
Tel.: 03641 / 948609
Fax: 03641 / 948662
E-Mail: corinna.kroner[at]uni-jena.de
Dr. Peter Krause
Institut für Geographie
Löbdergraben 32, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 948864
Fax: 03641 / 948852
E-Mail: p.krause[at]uni-jena.de

Dr. Ute Schönfelder | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/

Weitere Berichte zu: Hydrologe Niederschlag

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Expedition ans Ende der Welt
29.11.2016 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Lakkolithe können auch während eines Vulkanausbruchs entstehen
24.11.2016 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie