Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Am Puls der Elemente

21.09.2006
Geophysiker und Hydrologen der Universität Jena erforschen gemeinsam hydrologische Prozesse

Wie und wo verteilen sich Niederschlagsmengen an einem Hang? Wie viel Regenwasser gelangt ins Grundwasser und in welchen Bodenschichten wird etwas davon gespeichert? Bisher konnten Hydrologen solche Daten nur lokal erheben, ohne die genauen Zusammenhänge unter der Erdoberfläche zu erfassen. Diese Informationen aber können ihnen Geophysiker liefern.

"Wasser - ob in Form von Niederschlag, Bodenfeuchte oder Grundwasser - ist bei unseren geophysikalischen Beobachtungen der Veränderungen des Erdschwerefeldes eher störend", erklärt die Juniorprofessorin Corinna Kroner vom Institut für Geowissenschaften der Friedrich-Schiller-Universität Jena den Grund. "Wir erfassen solche Effekte eher unfreiwillig. Aber wir hatten überlegt, dass es die Kollegen von der Hydrologie vielleicht interessieren könnte. Hydrologen können solche Schwankungen nur punktuell erfassen, während in der Beobachtung der Erdschwere diese Variationen als integrales Signal enthalten sind."

Seit Anfang 2005 arbeitet daher das Team um Dr. Peter Krause vom Institut für Geographie gemeinsam mit den Geophysikern daran, Verfahren zur Quantifizierung dieser Einflüsse in geodynamischen Beobachtungen zu entwickeln und darüber hinaus auch den Nutzen der geophysikalischen Beobachtungen zur Validierung hydrologischer Modellierungen zu untersuchen. Das Projekt wird bisher mit rund 80.000 Euro von der DFG unterstützt.

... mehr zu:
»Hydrologe »Niederschlag

Dank der technisch sehr hochwertigen Ausstattung des geodynamischen Breitbandobservatoriums in Moxa (ca. 30 km südlich von Jena im Thüringer Schiefergebirge) lauschen die Wissenschaftler der Erdkruste Bewegungen ab, sogar wenn diese weit entfernt z. B. durch Erdbeben verursacht wurden. Darüber hinaus erfassen sie auch Veränderungen in der Massenverteilung durch lokale meteorologische Einflüsse wie Trockenheiten, starken Niederschlag oder Schneeschmelzen in ihrem Verlauf. Dabei ist es gelungen, zusätzliche Erkenntnisse über Variationen in der räumlichen Verteilung des Wassers zu gewinnen und daraus Rückschlüsse auf die hydrologische Prozessdynamik und auf räumliche und zeitliche Änderungen der Wasserspeicherung zu ziehen.

Diese neuen Erkenntnisse wurden möglich, durch die innovative Kombination von Erdschweredaten, die mithilfe des supraleitenden Gravimeters des Observatoriums (einem von weltweit nur 20 Instrumenten) beobachtet werden und solchen, die in mühevoller Kleinarbeit mit Feldgravimetern erfasst werden. Das Verfahren ist zwar aufwändig - "zusammen mit 3-4 Studierenden und Doktoranden müssen wir dann mit den gut 12 Kilo schweren Geräten mehrmals am Tag den Berg rauf und runter - und das zwei, drei Tage am Stück" - aber die bisherigen Ergebnisse rechtfertigen die Mühe: "Einige der internationalen Kollegen haben uns für verrückt erklärt, aber bei der Präsentation unserer Resultate der ersten zehn Kampagnen auf einer internationalen Tagung in diesem Frühjahr haben sie große Augen bekommen."

Um die Datengrundlage noch weiter auszubauen und auch für die hydrologischen Modellierungen zu optimieren, wurden nicht nur natürliche Wetterbedingungen ausgenutzt, sondern auch Beregnungsexperimente inszeniert. So rückte die Freiwillige Feuerwehr Moxa aus, um eine markierte Fläche im Wald oberhalb des Observatoriums gezielt zu berieseln: "Die Feuerwehr hat sehr gern und sehr gut mit uns kooperiert - und die Daten, die wir bei diesem Experiment erfassen konnten, haben unsere Hypothesen nicht nur eindrucksvoll bestätigt, sondern auch neue Erkenntnisse erbracht."

Von Bedeutung sind solche Untersuchungen über lokale hydrologische Verhältnisse nicht nur für ein besseres Verständnis hydrologischer Prozesse oder die Beobachtung von regionalen Schwankungen im Wasserhaushalt, sondern besonders für die Grundlagenforschung in der Geophysik wie in der Hydrologie: "Wir sind die Ersten, die das so systematisch angehen."

Kontakt:
Prof. Dr. Corinna Kroner
Institut für Geowissenschaften
Burgweg 11, 07749 Jena
Tel.: 03641 / 948609
Fax: 03641 / 948662
E-Mail: corinna.kroner[at]uni-jena.de
Dr. Peter Krause
Institut für Geographie
Löbdergraben 32, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 948864
Fax: 03641 / 948852
E-Mail: p.krause[at]uni-jena.de

Dr. Ute Schönfelder | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/

Weitere Berichte zu: Hydrologe Niederschlag

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Knapp neun Milliarden Tonnen mehr CO2 durch El Niño
19.10.2017 | Max-Planck-Institut für Chemie

nachricht Satelliten erfassen Photosynthese mit hoher Auflösung
13.10.2017 | Max-Planck-Institut für Biogeochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie