Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Forschungseinrichtungen untersuchen Monsun Westafrikas und seine Folgen

22.08.2006
Internationales Großprojekt mit Jülicher Forschern

Die Regionen der Erde im Übergangsbereich von feuchten zu trockenen Verhältnissen reagieren sehr empfindlich auf Schwankungen des Klimas. Besonders deutlich wurde dies in den letzten Jahrzehnten durch die lang anhaltende Trockenheit in der Sahelzone südlich der Sahara, die Millionen von Menschen betraf. In manchen Jahren blieb der Regen nahezu aus, in anderen Jahren war er sehr intensiv. Ein zurzeit laufendes, großes europäisches Forschungsvorhaben, an dem auch das Forschungszentrum Jülich beteiligt ist, soll die Ursachen der Veränderlichkeit des Monsuns und dessen Folgen für die Landwirtschaft und die Gesundheit der betroffenen Bevölkerung klären.

Wissenschaftler des Forschungszentrums Jülich waren vom 31. Juli bis zum 18. August 2006 mit ihren Messgeräten auf dem Höhenforschungsflugzeug Geophysica über Westafrika unterwegs. Im August wurden hier fünf Messflüge in die obere Troposphäre und Stratosphäre von der Hauptstadt Burkina Faso in Ouagadougou aus gestartet. Ziel waren die riesigen Gewitterkomplexe, die sich täglich während des afrikanischen Monsuns bilden. Der Monsun-Regen wird durch das Monsun-Windsystem Westafrikas gesteuert, welches im Zeitraum von Juni bis September feuchte Luftmassen in das Innere des Kontinents verfrachtet.

Die Jülicher Wissenschaftler aus dem Institut für Chemie und Dynamik der Geosphäre untersuchten bei ihren Messflügen, wie sich diese Gewittertürme auf den Transport von natürlichen und anthropogenen Substanzen in die höheren Atmosphärenschichten auswirken. Vor allem der Wasserhaushalt und die Wolkenphysik an der Grenze zwischen Troposphäre und Stratosphäre standen im Focus ihrer Untersuchungen. Die Atmosphärenforscher setzen drei Instrumente ein, um den Wassergehalt, Halogenradikale und verschiedenen Spurengasen zu messen. Aus deren Verteilung können sie nun Transportprozesse in der Atmosphäre bestimmen. Mit dem Ende der Messungen in Westafrika beginnt für die Jülicher Forscher nun die Auswertung der zahlreichen Messdaten. Mit ersten Resultaten ist in wenigen Monaten zu rechnen. Das Team der Jülicher Forscher wurde von Kollegen der Universität Wuppertal tatkräftig unterstützt. Die Theoriegruppe aus Jülich half mit ihrem Atmosphärenmodell bei der Flugplanung und wird an der späteren Interpretation der Daten aus dem Experiment beteiligt sein.

Die Messungen sind Teil des EU-Forschungsvorhaben AMMA (Afrikanische Monsun Multidisziplinäre Analyse), welches auf einer französischen Initiative basiert und mit insgesamt 36 europäischen und vier afrikanischen, pannationalen Organisationen durchgeführt wird. Koordinator ist die französische Einrichtung CNRS (Centre National Recherche Scientifique). Das EU-Vorhaben ist in das internationale AMMA-Projekt eingebettet, an welchem sich unter anderem die Vereinigten Staaten und viele weitere afrikanische Institutionen beteiligen. Forscherinnen und Forscher deutscher Einrichtungen leisten maßgebliche Beiträge zu dem Programm AMMA mit intensiven Messungen in der Region im Jahr 2006, mit Langzeitbeobachtungen sowie mit Modelluntersuchungen. Ziel ist es, ein besseres Verständnis des Monsuns zu erreichen und die Vorhersagbarkeit mit Modellen zu verbessern, um sowohl für den Ackerbau als auch das Gesundheitswesen Vorsorgemaßnahmen zu ermöglichen sowie die Bedeutung Westafrikas für das globale Klimasystem zu untersuchen. Beteiligt sind Arbeitsgruppen der Universitäten Bonn, Bremen, Frankfurt, Karlsruhe, Kiel, Köln, Mainz und München, des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR), der Forschungszentren Jülich (FZJ) und Karlsruhe (FZK) in der Helmholtz-Gemeinschaft sowie des Max-Planck Instituts für Kernphysik in Heidelberg. Die durchgeführten Messungen erfolgen eng abgestimmt mit den europäischen Partnern und afrikanischen Einrichtungen, um für einen längen Zeitraum die Vorgänge in der Atmosphäre und über dem Atlantik im Golf von Guinea zu dokumentieren. Neben den intensiven, temporären Messungen des Jahres 2006 werden in der gleichen Region die vom BMBF finanzierten langfristigen Forschungsprojekte GLOWA Volta, IMPETUS und BIOTA West Afrika weitergeführt, die dort bereits seit einigen Jahren umfangreiche, länderübergreifende meteorologisch-hydrologische Messnetze betreiben.

Links zu AMMA:
http://www.unikoeln.de/math-natfak/geomet/meteo/amma/
(deutsche Einrichtungen),
https://www.amma-eu.org/ (Europa),
http://www.amma-international.org/ (international)
Langfristige Forschungsprojekte:
http://www.glowavolta.org,
http://www.impetus.uni-koeln.de, http://www.biotaafrica.de
Pressekontakt für das Forschungszentrum Jülich:
Annette Stettien, Wissenschaftsjournalistin,
Öffentlichkeitsarbeit, Forschungszentrum Jülich
Tel. 02461 61-2388/8031, Fax 02461 61-4666,
E-Mail: a.stettien@fz-juelich.de, b.schunk@fz-juelich.de

Annette Stettien | Forschungszentrum Jülich GmbH
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de

Weitere Berichte zu: AMMA Monsun Stratosphäre Troposphäre Westafrika

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Umrüstung auf LED-Beleuchtung spart Energie und Geld, führt aber zu steigender Lichtverschmutzung
23.11.2017 | Helmholtz-Zentrum Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ

nachricht Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an
23.11.2017 | Universität Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Underwater acoustic localization of marine mammals and vehicles

23.11.2017 | Information Technology

Enhancing the quantum sensing capabilities of diamond

23.11.2017 | Physics and Astronomy

Meadows beat out shrubs when it comes to storing carbon

23.11.2017 | Life Sciences