Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bonner Wissenschaftler erforschen Klima in Westafrika

22.08.2006
Des einen Freud' ist des anderen Leid: Wenn die Wetterkarte für Westafrika Regen meldet, ist das ein Grund zur Freude. Denn in der Sahelzone kann es auch ganz anders aussehen. Die Region zählt zu den trockensten Gebieten der Erde und gelangte durch die katastrophalen Dürreperioden der 1970-er bis 1980-er Jahre zu trauriger Berühmtheit. Das EU-Forschungsvorhaben AMMA geht unter der Beteiligung von Wissenschaftlern des Zentrums für Entwicklungsforschung (ZEF) der Universität Bonn den Ursachen der Klimaschwankungen in der Region auf den Grund.

Der Regen, der in Westafrika in manchen Jahren in sehr großen Mengen, in anderen Jahren fast gar nicht fällt, wird durch den Monsunwind gesteuert. Dieser treibt von Juni bis September feuchte Luftmassen in das Innere des afrikanischen Kontinents hinein. Zwar ist Regen grundsätzlich gut für die Landwirtschaft, er bringt aber auch Stechmücken und Malaria mit sich. Außerdem haben Forscher festgestellt, dass sich mit dem Monsunwind einhergehende Gewitterstürme in Westafrika in ihrem weiteren Verlauf über dem Atlantik zu Hurrikans entwickeln können, die dann insbesondere an der Südwestküste der USA verheerende Schäden hervorrufen.

Das von der EU in ihrem 6. Rahmenprogramm geförderte Forschungsvorhaben "Afrikanische Monsun Multidisziplinäre Analyse", kurz: AMMA (https://www.amma-eu.org/), soll klären, warum sich der Monsun verändert und welche Folgen das für die Landwirtschaft und die Gesundheit der Menschen in Westafrika hat. Als eine Ausgangsbasis in Burkina Faso dient dem AMMA-Projekt die Forschungsstation in Dano, die von der Münchener Dreyer-Stiftung finanziert wird.

Neben intensiven hydrologischen Messungen im Jahr 2006 betreibt Deutschland in der gleichen Region seit einigen Jahren die vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) finanzierten langfristigen Forschungsprojekte GLOWA-Volta, (www.glowa-volta.org), IMPETUS (www.impetus.uni-koeln.de) und BIOTA-Westafrika (www.biota-africa.de). Das Zentrum für Entwicklungsforschung (ZEF) der Universität Bonn ist die leitende Institution des GLOWA-Volta-Projekts. "Wir wollen nachhaltige, längerfristige Forschungs- und Entwicklungsperspektiven in Westafrika aufbauen", sagt Professor Dr. Paul Vlek, Geschäftsführender Direktor des ZEF. "Die enge Zusammenarbeit mit unseren lokalen Partnern aus Wissenschaft, Politik und der westafrikanischen Zivilgesellschaft hat daher Priorität bei all unseren Forschungsprojekten."

... mehr zu:
»AMMA »AMMA-Projekt »Monsun »Westafrika »ZEF

Das ZEF kooperiert mit der "United Nations University" in Ghana und engagiert sich in der Ausbildung von Nachwuchswissenschaftlern und Führungskräften in der Region. Im GLOWA-Volta-Projekt wurden seit Projektbeginn über 40 Doktoranden und Masterstudenten ausgebildet.

Das AMMA-Projekt basiert auf einer französischen Initiative und wird mit insgesamt 36 europäischen und vier afrikanischen, pannationalen Organisationen durchgeführt und vom französischen Centre National de la Recherche Scientifique (CNRS) koordiniert. Es ist in das internationale AMMA-Projekt eingebettet, an welchem sich die u.a. die Vereinigten Staaten und viele weitere afrikanische Institutionen beteiligen (www.amma-international.org).

Auch Forscher deutscher Einrichtungen leisten maßgebliche Beiträge zu dem Programm AMMA mit intensiven Messungen in der Region im Jahr 2006, mit Langzeitbeobachtungen sowie mit Modelluntersuchungen. Ziel ist es, ein besseres Verständnis des Monsuns zu erreichen und die Vorhersagbarkeit mit Modellen zu verbessern, um sowohl für den Ackerbau als auch das Gesundheitswesen Vorsorgemaßnahmen zu ermöglichen sowie die Bedeutung Westafrikas für das globale Klimasystem zu untersuchen. Beteiligt sind Arbeitsgruppen der Universitäten Bonn, Bremen, Frankfurt, Karlsruhe, Kiel, Köln, Mainz und München, des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR), der Forschungszentren der Helmholtz-Gemeinschaft in Karlsruhe und Jülich sowie des Max-Planck Instituts für Kernphysik in Heidelberg.

Kürzlich berichteten die Wissenschaftler in dem renommierten Wissenschaftsmagazin Nature über ihre neuesten Forschungsergebnisse: http://www.nature.com/news/2006/060731/pf/442496a_pf.html

Kontakt:
Universität Bonn
Zentrum für Entwicklungsforschung (ZEF)
Alma van der Veen
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: 0228/73-1846
E-Mail: presse.zef@uni-bonn.de

Dr. Andreas Archut | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de/

Weitere Berichte zu: AMMA AMMA-Projekt Monsun Westafrika ZEF

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Riesenfaultier war Vegetarier - Ernährung des fossilen Megatheriums entschlüsselt
18.04.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Drohneneinsatz in der Meeresforschung
13.04.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten