Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Expedition ins Eismeer

27.07.2006
Die Erlanger Paläontologen wissen, wo es sich in einem heißen Sommer am besten aushalten lässt: Vom 29. Juli bis zum 17. August 2006 geht eine Forschergruppe unter der Leitung von Prof. Dr. André Freiwald, Lehrstuhl für Paläontologie der Universität Erlangen-Nürnberg, auf eine dreiwöchige Polar-Expedition mit dem neuen Eisrandforschungsschiff Maria S. Merian nach Spitzbergen. Vor dem Hintergrund der sich erwärmenden Arktis suchen die Forscher nach Veränderungen in den Lebensgemeinschaften am Meeresboden.

Professor Freiwald erwartet eine spannende Expedition, die das Schiff in wenig kartierte Gewässer führen wird: "Wenn es so läuft, wie ich es mir vorstelle, dann werden wir die gesamte Küstenregion Nordspitzbergens auf dem Wasser, unter Wasser und über Wasser erkunden. Dazu haben wir eine interdisziplinäre Forschergruppe, bestehend aus Meeresbiologen, Ozeanographen, Geologen und Polarhistorikern zusammengeführt." Bereits vor einhundert Jahren versuchten Forscher, einen Seeweg über die sibirischen Schelfmeere in den Pazifik zu erkunden. Die Entdeckung einer Meerespassage im Eis ist eine weitere Herausforderung für das Forscher-Team.

Der gerade in der Arktis zu beobachtende Klimawandel und die immer dünnere Meereisbedeckung hat einen großen Boom auf der Suche nach Rohstoffen in den Gewässern um Spitzbergen ausgelöst. Riesige Erdölvorkommen, die man derzeit erkundet, schlummern in der Barents-See. "Lange Zeit war es ruhig in der von den Norwegern verwalteten Inselregion", berichtet Professor Freiwald. "Heute ist die Barents-See durch den Klimawandel zu einem Brennpunkt wirtschaftlicher Interessen zwischen Norwegen und Russland geworden. Da fahren wir mit der Merian nun mittenrein", sagt André Freiwald über die Expedition ins Eismeer. Aus diesem Grunde verfolgen nicht nur Wissenschaftler den Verlauf und die Ergebnisse dieser Expedition mit großem Interesse, sondern auch Vertreter aus der Wirtschaft und Politik.

Die Forschergruppe hat das Ziel, die bislang schwer zugänglichen Steilwände unter Wasser mit dem Forschungstauchboot Jago zu untersuchen. Dazu wollen die Wissenschaftler bis zum 81. Breitengrad vorstoßen und bis in die kaum erforschten Fjorde von Nordaustlandet, dem nördlichsten Punkt Europas, vordringen. Hier versank 1912 das Schiff der Deutschen Arktis Expedition sowie das Schiff der Hilfsexpedition von 1913 auf der Suche nach der Nordostpassage. Das Schicksal dieses verlustreichen Kapitels deutscher Polarforschung versucht der Polarhistoriker Professor Fricke des Max Planck Institutes Seewiesen aufzuklären. Um die stummen Zeugen dieser Tragödie zu dokumentieren, sind auch Landexpeditionen vorgesehen. Durch die moderne Arbeitsplattform des Forschungschiffes Maria S. Merian, das Tauchboot Jago und den Einsatz eines norwegischen Helikopters sind die Forscher optimal für alle sich bietenden Situationen in den wenig bekannten Gewässern ausgerüstet.

... mehr zu:
»Arktis »Eismeer »Expedition »Gewässer

Weitere Informationen für die Medien:

Prof. Dr. André Freiwald
Lehrstuhl für Paläontologie
Tel.: 09131/85-26959
andre.freiwald@pal.uni-erlangen.de
oder
Dr. Axel Munnecke
Lehrstuhl für Paläontologie
Tel.: 09131-8526957
axel.munnecke@pal.uni-erlangen.de

Ute Missel | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-erlangen.de/
http://www.pal.uni-erlangen.de

Weitere Berichte zu: Arktis Eismeer Expedition Gewässer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Wasserkreislauf reicht viel tiefer als bisher gedacht
28.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Eine Atomfalle für die Wasserdatierung
28.02.2017 | Universität Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Künstlicher Intelligenz das Gehirn verstehen

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas über den Schaltplan des Gehirns bekannt.

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas...

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nebennierentumoren: Radioaktiv markierte Substanzen vermeiden unnötige Operationen

28.02.2017 | Veranstaltungen

350 Onlineforscher_innen treffen sich zur Fachkonferenz General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2017 | Veranstaltungen

23. VDMA-Arbeitsberatung „Engineering und Konstruktion“ am 2. März 2017 an der TH Wildau

28.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Automatisierungstreff 2017: Experten-Tipps zu EMV und Industrie 4.0-Engineering

28.02.2017 | Seminare Workshops

Das Partnerprogramm von Stellar Datenrettung

28.02.2017 | Unternehmensmeldung

Ein Filter für schweren Wasserstoff

28.02.2017 | Biowissenschaften Chemie