Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Expedition ins Eismeer

27.07.2006
Die Erlanger Paläontologen wissen, wo es sich in einem heißen Sommer am besten aushalten lässt: Vom 29. Juli bis zum 17. August 2006 geht eine Forschergruppe unter der Leitung von Prof. Dr. André Freiwald, Lehrstuhl für Paläontologie der Universität Erlangen-Nürnberg, auf eine dreiwöchige Polar-Expedition mit dem neuen Eisrandforschungsschiff Maria S. Merian nach Spitzbergen. Vor dem Hintergrund der sich erwärmenden Arktis suchen die Forscher nach Veränderungen in den Lebensgemeinschaften am Meeresboden.

Professor Freiwald erwartet eine spannende Expedition, die das Schiff in wenig kartierte Gewässer führen wird: "Wenn es so läuft, wie ich es mir vorstelle, dann werden wir die gesamte Küstenregion Nordspitzbergens auf dem Wasser, unter Wasser und über Wasser erkunden. Dazu haben wir eine interdisziplinäre Forschergruppe, bestehend aus Meeresbiologen, Ozeanographen, Geologen und Polarhistorikern zusammengeführt." Bereits vor einhundert Jahren versuchten Forscher, einen Seeweg über die sibirischen Schelfmeere in den Pazifik zu erkunden. Die Entdeckung einer Meerespassage im Eis ist eine weitere Herausforderung für das Forscher-Team.

Der gerade in der Arktis zu beobachtende Klimawandel und die immer dünnere Meereisbedeckung hat einen großen Boom auf der Suche nach Rohstoffen in den Gewässern um Spitzbergen ausgelöst. Riesige Erdölvorkommen, die man derzeit erkundet, schlummern in der Barents-See. "Lange Zeit war es ruhig in der von den Norwegern verwalteten Inselregion", berichtet Professor Freiwald. "Heute ist die Barents-See durch den Klimawandel zu einem Brennpunkt wirtschaftlicher Interessen zwischen Norwegen und Russland geworden. Da fahren wir mit der Merian nun mittenrein", sagt André Freiwald über die Expedition ins Eismeer. Aus diesem Grunde verfolgen nicht nur Wissenschaftler den Verlauf und die Ergebnisse dieser Expedition mit großem Interesse, sondern auch Vertreter aus der Wirtschaft und Politik.

Die Forschergruppe hat das Ziel, die bislang schwer zugänglichen Steilwände unter Wasser mit dem Forschungstauchboot Jago zu untersuchen. Dazu wollen die Wissenschaftler bis zum 81. Breitengrad vorstoßen und bis in die kaum erforschten Fjorde von Nordaustlandet, dem nördlichsten Punkt Europas, vordringen. Hier versank 1912 das Schiff der Deutschen Arktis Expedition sowie das Schiff der Hilfsexpedition von 1913 auf der Suche nach der Nordostpassage. Das Schicksal dieses verlustreichen Kapitels deutscher Polarforschung versucht der Polarhistoriker Professor Fricke des Max Planck Institutes Seewiesen aufzuklären. Um die stummen Zeugen dieser Tragödie zu dokumentieren, sind auch Landexpeditionen vorgesehen. Durch die moderne Arbeitsplattform des Forschungschiffes Maria S. Merian, das Tauchboot Jago und den Einsatz eines norwegischen Helikopters sind die Forscher optimal für alle sich bietenden Situationen in den wenig bekannten Gewässern ausgerüstet.

... mehr zu:
»Arktis »Eismeer »Expedition »Gewässer

Weitere Informationen für die Medien:

Prof. Dr. André Freiwald
Lehrstuhl für Paläontologie
Tel.: 09131/85-26959
andre.freiwald@pal.uni-erlangen.de
oder
Dr. Axel Munnecke
Lehrstuhl für Paläontologie
Tel.: 09131-8526957
axel.munnecke@pal.uni-erlangen.de

Ute Missel | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-erlangen.de/
http://www.pal.uni-erlangen.de

Weitere Berichte zu: Arktis Eismeer Expedition Gewässer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern
18.01.2017 | Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg

nachricht Wasser - der heimliche Treiber des Kohlenstoffkreislaufs?
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Biogeochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie